Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Montag, 25. März 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Abschaffung der jahreszeitlich bedingten Zeitumstellung (Aussprache)
MPphoto
 

  Ulrike Müller, Verfasserin der Stellungnahme des mitberatenden Landwirtschaftsausschusses. – Herr Präsident! Als Verfasserin der Stellungnahme des Agrarausschusses sind mir folgende Punkte ein besonderes Anliegen: Aktuell haben wir in Europa ja drei Zeitzonen, und wissenschaftliche Studien belegen, dass die jährliche Zeitumstellung Auswirkungen auf den Biorhythmus und die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger sowie auch auf Tiere hat. Gerade Familien mit kleinen Kindern und Milchviehhalter unter den Landwirten kennen die Probleme, die sich bei der zweimal jährlichen Zeitumstellung ergeben.

Im AGRI-Ausschuss haben wir uns für die Einführung der Standardzeit ab dem Jahr 2020 entschieden. Folgendes muss jedoch bei der Abschaffung berücksichtigt werden: Der Binnenmarkt muss auch künftig funktionieren. Dazu ist eine Koordinierung der Mitgliedstaaten untereinander von entscheidender Bedeutung. Und was unbedingt verhindert werden muss, ist ein Flickenteppich der Zeitzonen in den unterschiedlichen Mitgliedstaaten. Die Mitgliedstaaten sollen sich gemeinsam entscheiden: Wollen wir in der gesamten EU eine Standardzeit oder die Sommerzeit? Also sorgen wir für ein Ende des Uhrendrehens so früh wie möglich, jedoch mit so viel Koordinationszeit wie nötig!

 
Letzte Aktualisierung: 5. Juli 2019Rechtlicher Hinweis