Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Montag, 25. März 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Abschaffung der jahreszeitlich bedingten Zeitumstellung (Aussprache)
MPphoto
 

  Dieter-Lebrecht Koch (PPE). – Herr Präsident, Frau Kommissarin! Bürokratieabbau heißt: Wir sollten uns von dem trennen, was nichts nutzt und uns nicht guttut. Die Zeit ist reif, lasst uns dem Unsinn der zweimaligen jährlichen Zeitumstellung ein Ende bereiten! Machen wir Schluss mit den gesundheitlichen Nachteilen für zirka zwanzig Prozent der europäischen Bevölkerung, mit den wirtschaftlichen Nachteilen für eine Vielzahl von Unternehmen, mit den negativen Auswirkungen auf die Straßenverkehrssicherheit und mit den Störungen des Biorhythmus von Tieren!

Nunmehr haben auch Kollegen eingesehen, dass die Zeitumstellung aufgehoben werden muss, die früher dagegen waren. Dankes chön! Seit einem Jahrzehnt setze ich mich dafür ein. Die Abschaffung der EU-Richtlinie zur Sommerzeit bedeutet dabei bei Weitem nicht, dass die Sommerzeit abgeschafft wird. Im Sinne der Subsidiarität sollten die Mitgliedstaaten entscheiden, ob sie dauerhaft bei der Sommerzeit oder bei der Normalzeit bleiben wollen. Um dadurch entstehende Nachteile für den Binnenmarkt zu vermeiden, unterstütze ich den geplanten Koordinierungsmechanismus. Drei Zeitzonen in der EU sollten genug sein, um einen Nachteilsausgleich für die Staaten in Randlage zu gewährleisten.

 
Letzte Aktualisierung: 5. Juli 2019Rechtlicher Hinweis