Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 26. März 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt (A8-0245/2018 - Axel Voss)
MPphoto
 

  Thomas Mann (PPE). – Herr Präsident! Ich bin gegen den Kompromiss der Copyright-Richtlinie wegen des Artikels 13, jetzt 17. Ich begrüße ein Recht, das die Inhalte schützt, Künstler, Autoren, Musiker, Journalisten angemessen honoriert. Geistiges Eigentum darf es nicht zum Nulltarif geben. Wer es ins Internet setzt, muss dafür zahlen.

Die Kontrolle geschützter Werke durch Uploadfilter ist aber fehleranfällig. Algorithmen erkennen die Unterschiede zwischen Unternehmensrecht und kopierten Inhalten nur unzureichend. Es geht keineswegs um eine Auseinandersetzung zwischen Jung und Alt, Analog und Digital. Ich hoffe, dass bei der Umsetzung der soeben beschlossenen Copyright-Richtlinie in den Mitgliedstaaten die vielen Bedenken berücksichtigt werden. Bei aller notwendigen Kontrolle darf es nicht zu einer Einschränkung der Meinungsfreiheit kommen. Das Internet muss fair sein, muss offen sein und nach wie vor zugänglich für alle.

 
Letzte Aktualisierung: 26. Juni 2019Rechtlicher Hinweis