Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 26. März 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Bericht über Finanzkriminalität, Steuerhinterziehung und Steuervermeidung (A8-0170/2019 - Jeppe Kofod, Luděk Niedermayer)
MPphoto
 

  Thomas Mann (PPE). – Herr Präsident! Fünf Jahre lang habe ich in den Sonderausschüssen TAXE, TAX2 und TAX3 mitgearbeitet bei der Bekämpfung von Steuerhinterziehung und Steuervermeidung, aber auch im Untersuchungsausschuss zu den Panama Papers. Ich habe an etlichen Anhörungen teilgenommen von Bänkern über Wirtschaftsprüfer, Steuerfahnder bis zu Finanzministern. Die Arbeit von Whistleblowern und von den intensiv recherchierenden Journalisten, aber auch von uns Europaabgeordneten hat sich gelohnt. Hervorheben möchte ich das Hearing mit dem Sohn der Journalistin Daphne Galizia, die 2017 in Malta ermordet wurde.

Im TAX3-Bericht wurden mehr als 1200 Änderungsanträge integriert. Geldwäsche muss erschwert werden, Steueroasen ausgetrocknet, Kampf gegen Finanzkriminalität muss intensiviert werden. Wir bestehen auf einem country-by-country reporting. Das kommende Europäische Parlament muss diese Arbeit fortsetzen, und die Mitgliedstaaten müssen endlich besser kooperieren. Die Einstimmigkeit in Sachen Steuerfragen muss beendet werden. In der EU muss es auch in Steuerfragen gerecht zugehen.

 
Letzte Aktualisierung: 26. Juni 2019Rechtlicher Hinweis