Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 26. März 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Weiteres Vorgehen in der Region Naher Osten und Nordafrika (MENA-Region) nach dem Arabischen Frühling (Aussprache)
MPphoto
 

  Elmar Brok, im Namen der PPE-Fraktion. – Herr Präsident! Dies ist nicht nur eine Frage, die von Bedeutung ist für die Entwicklung der Region dort, sondern auch um Stabilität zu erreichen, bessere Lebensbedingungen, eine Situation, die auch dazu führen muss, dass wir auch Sicherheit gewährleisten im Zusammenhang mit der Migration.

Wenn es dort keine wirtschaftliche und soziale Entwicklung gibt, gibt es keine stabilen Staaten, und dann gibt es auch keine wirkungsvolle Kooperation, die beispielsweise den Kampf gegen die Menschenhändler möglich macht, um die Voraussetzung zu schaffen, dass Menschen im Mittelmeer nicht mehr sterben – wie auch im Saharabereich. Ich glaube, dass wir Leistung bringen müssen, und der Kollege Benifei hat in einem guten Bericht, bei dem er sehr kooperativ war, Vorschläge unterbreitet, die es auch ermöglichen können, dass sich die Länder untereinander verstärken. Die Handelsbeziehungen nach Europa sind immer noch die kolonialen, aber nicht untereinander. Wenn dort wirtschaftliche Entwicklung entstehen muss – und, Herr Kommissar, da sollte man vielleicht auch mehr Förderung machen, dass cross border, untereinander eine stärkere Infrastrukturkooporation stattfindet, um auf die Art und Weise die Handelsbeziehungen einer solchen Region zu verstärken, die es uns möglich machen, dass auf diese Weise diese Länder eine bessere politische und wirtschaftliche Entwicklung oder auch andersherum haben, um so eine Verbesserung zu erreichen.

Ich glaube, das ist unsere unmittelbare Nachbarschaft, dass sind die Staaten, die das Mare Nostrum, das Mittelmeer, mit uns teilen. Hier brauchen wir die Kooperation, und deswegen halte ich es für wichtig, dass wir hier große Anstrengungen unternehmen, auch aus unserem eigenen Interesse heraus diese Länder so zu stärken, dass dadurch Besserung entsteht für die Menschen dort, was eine Voraussetzung dafür ist, dass auch hier Frieden im Mittelmeer und um das Mittelmeer herum herrscht, und um Demokratie und Rechtsstaatlichkeit auch in diesen Ländern zu verfestigen.

 
Letzte Aktualisierung: 26. Juni 2019Rechtlicher Hinweis