Index 
 Előző 
 Következő 
 Teljes szöveg 
Eljárás : 2018/2219(DEC)
A dokumentum állapota a plenáris ülésen
Válasszon egy dokumentumot :

Előterjesztett szövegek :

A8-0088/2019

Viták :

PV 26/03/2019 - 12
CRE 26/03/2019 - 12

Szavazatok :

PV 26/03/2019 - 13.2
CRE 26/03/2019 - 13.2

Elfogadott szövegek :

P8_TA(2019)0243

Viták
2019. március 26., Kedd - Strasbourg Lektorált változat

12. 2017. évi mentesítés (vita)
A felszólalásokról készült videofelvételek
PV
MPphoto
 

  President. – The next item is the joint debate on

– the report by Inés Ayala Sender, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the general budget of the European Union for the financial year 2017, Section III – Commission and executive agencies (COM(2018)0521 — C8-0318/2018 - 2018/2166(DEC)) (A8—0110/2019),

– the report by Inés Ayala Sender, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on the Court of Auditors’ special reports in the context of the 2017 Commission discharge (COM(2018)0521 - C8-0370/2018 - 2018/2219(DEC)) (A8—0088/2019),

– the report by Marco Valli, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the eighth, ninth, tenth and eleventh European Development Funds for the financial year 2017 (COM(2018)0519 - C8-0328/2018 - 2018/2177(DEC)) (A8-0107/2019),

– the report by Claudia Schmidt, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the general budget of the European Union for the financial year 2017, Section I – European Parliament (COM(2018)0521 - C8-0319/2018 - 2018/2167(DEC)) (A8—0108/2019),

– the report by Arndt Kohn, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the general budget of the European Union for the financial year 2017, Section II – European Council and Council (COM(2018)0521 - C8-0320/2018 - 2018/2168(DEC)) (A8—0096/2019),

– the report by Arndt Kohn, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the general budget of the European Union for the financial year 2017, Section IV – Court of Justice (COM(2018)0521 - C8-0321/2018 - 2018/2169(DEC)) (A8-0098/2019),

– the report by Arndt Kohn, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the general budget of the European Union for the financial year 2017, Section V – Court of Auditors (COM(2018)0521 - C8-0322/2018 - 2018/2171(DEC)) (A8-0097/2019),

– the report by Arndt Kohn, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the general budget of the European Union for the financial year 2017, Section VI – European Economic and Social Committee (COM(2018)0521 - C8-0323/2018 - 2018/2172(DEC)) (A8—0100/2019),

– the report by Arndt Kohn, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the general budget of the European Union for the financial year 2017, Section VII – Committee of the Regions (COM(2018)0521 - C8-0324/2018 - 2018/2173(DEC)) (A8—0101/2019),

– the report by Arndt Kohn, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the general budget of the European Union for the financial year 2017, Section X – European External Action Service (COM(2018)0521 - C8-0327/2018 - 2018/2176(DEC)) (A8—0109/2019),

– the report by Arndt Kohn, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the general budget of the European Union for the financial year 2017, Section VIII – European Ombudsman (COM(2018)0521 - C8-0325/2018 - 2018/2174(DEC)) (A8—0099/2019),

– the report by Arndt Kohn, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the general budget of the European Union for the financial year 2017, Section IX – European Data Protection Supervisor (COM(2018)0521 - C8-0326/2018 - 2018/2175(DEC)) (A8—0116/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Union agencies for the financial year 2017: performance, financial management and control (COM(2018)0521 - C8-0361/2018 - 2018/2210(DEC)) (A8—0140/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the Agency for the Cooperation of Energy Regulators for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8-0356/2018 - 2018/2205(DEC)) (A8-0113/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the Office of the Body of European Regulators for Electronic Communications (BEREC) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8-0357/2018 - 2018/2206(DEC)) (A8—0114/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the Translation Centre for the Bodies of the European Union (CdT) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8-0335/2018 - 2018/2184(DEC)) (A8—0122/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Centre for the Development of Vocational Training for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8-0329/2018 - 2018/2178(DEC)) (A8—0119/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Union Agency for Law Enforcement Training (CEPOL) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8-0345/2018 - 2018/2194(DEC)) (A8-0121/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Aviation Safety Agency for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8—0340/2018 - 2018/2189(DEC)) (A8—0120/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Asylum Support Office (EASO) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8—0359/2018 - 2018/2208(DEC)) (A8-0123/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Banking Authority (EBA) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8—0353/2018 - 2018/2202(DEC)) (A8-0124/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8-0342/2018 - 2018/2191(DEC)) (A8—0134/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Chemicals Agency (ECHA) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8—0349/2018 - 2018/2198(DEC)) (A8-0125/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Environment Agency (EEA) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8—0333/2018 - 2018/2182(DEC)) (A8-0127/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Fisheries Control Agency (EFCA) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8-0348/2018 - 2018/2197(DEC)) (A8-0133/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Food Safety Authority (EFSA) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8—0341/2018 - 2018/2190(DEC)) (A8-0128/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Institute for Gender Equality (EIGE) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8—0352/2018 - 2018/2201(DEC)) (A8-0150/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Insurance and Occupational Pensions Authority (EIOPA) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8-0354/2018 - 2018/2203(DEC)) (A8-0137/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Institute of Innovation and Technology (EIT) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8-0358/2018 - 2018/2207(DEC)) (A8-0152/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Medicines Agency (EMA) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8—0336/2018 - 2018/2185(DEC)) (A8-0135/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (EMCDDA) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8-0332/2018 - 2018/2181(DEC)) (A8—0139/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Maritime Safety Agency (EMSA) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8-0339/2018 - 2018/2188(DEC)) (A8-0130/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Union Agency for Network and Information Security (ENISA) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8-0343/2018 - 2018/2192(DEC)) (A8—0129/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Railway Agency (ERA) (now European Union Agency for Railways) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8-0344/2018 - 2018/2193(DEC)) (A8—0158/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Securities and Markets Authority (ESMA) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8-0355/2018 - 2018/2204(DEC)) (A8—0141/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Training Foundation (ETF) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8—0338/2018 - 2018/2187(DEC)) (A8-0131/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Agency for the Οperational Management of Large-Scale IT Systems in the Area of Freedom, Security and Justice (now European Union Agency for the Operational Management of Large Scale IT Systems in the Area of Freedom, Security and Justice) (eu-LISA) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8-0360/2018 - 2018/2209(DEC)) (A8—0145/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Agency for Safety and Health at Work (EU-OSHA) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 – C8-0334/2018 – 2018/2183(DEC)) (A8-0138/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the Euratom Supply Agency (ESA) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 – C8-0350/2018- 2018/2199(DEC)) (A8-0132/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (Eurofound) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 — C8-0330/2018 — 2018/2179(DEC)) (A8—0143/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of Eurojust for the financial year 2017 (COM(2018)0521 — C8-0337/2018 — 2018/2186(DEC)) (A8—0155/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Union Agency for Law Enforcement Cooperation (Europol) (before 1 May 2017: European Police Office) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 — C8-0351/2018 — 2018/2200(DEC)) (A8-0154/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Union Agency for Fundamental Rights (FRA) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 — C8-0331/2018 — 2018/2180(DEC)) (A8-0136/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Border and Coast Guard Agency (Frontex) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 - C8-0346/2018 - 2018/2195(DEC)) (A8-0153/2019),

– the report by Petri Sarvamaa, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European GNSS Agency (GSA) for the financial year 2017 (COM(2018)0521 — C8-0347/2018 — 2018/2196(DEC)) (A8-0142/2019),

– the report by Martina Dlabajová, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the Bio-based Industries Joint Undertaking for the financial year 2017 (COM(2018)0521 — C8-0365/2018 — 2018/2214(DEC)) (A8-0103/2019),

– the report by Martina Dlabajová, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the Clean Sky 2 Joint Undertaking for the financial year 2017 (COM(2018)0521 — C8-0364/2018 - 2018/2213(DEC)) (A8-0095/2019),

– the report by Martina Dlabajová, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the ECSEL Joint Undertaking for the financial year 2017 (COM(2018)0521 — C8-0369/2018 — 2018/2218(DEC)) (A8-0102/2019),

– the report by Martina Dlabajová, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the Fuel Cells and Hydrogen 2 Joint Undertaking for the financial year 2017 (COM(2018)0521 — C8-0367/2018 — 2018/2216(DEC)) (A8-0105/2019),

– the report by Martina Dlabajová, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the Innovative Medicines Initiative 2 Joint Undertaking for the financial year 2017 (COM(2018)0521 — C8-0366/2018 — 2018/2215(DEC)) (A8-0104/2019),

– the report by Martina Dlabajová, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the European Joint Undertaking for ITER and the Development of Fusion Energy for the financial year 2017 (COM(2018)0521 — C8-0362/2018 — 2018/2211(DEC)) (A8-0126/2019),

– the report by Martina Dlabajová, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the SESAR Joint Undertaking for the financial year 2017 (COM(2018)0521 — C8-0363/2018 — 2018/2212(DEC)) (A8-0118/2019), and

– the report by Martina Dlabajová, on behalf of the Committee on Budgetary Control, on discharge in respect of the implementation of the budget of the Shift2Rail Joint Undertaking for the financial year 2017 (COM(2018)0521 — C8—0368/2018 — 2018/2217(DEC)) (A8-0163/2019).

 
  
MPphoto
 

  Inés Ayala Sender, ponente. – Señor presidente, saludo al presidente del Tribunal de Cuentas, el señor Lehne, agradezco también que esté aquí el representante de la Presidencia del Consejo, y, desde luego, saludo al señor Oettinger.

En primer lugar, nos encontramos ante el último procedimiento de aprobación de la gestión de esta legislatura, relativo al ejercicio 2017, que es un año importante para el presupuesto de la Unión Europea. Pero también es importante este momento, 2019, porque nos enfrentamos a un balance donde precisamente las nuevas elecciones del 26 de mayo —de la semana de finales de mayo— van a ser clave para el futuro de la Unión Europea. De ahí que sea fundamental hacer un breve balance de todos estos años —quince en mi caso, puesto que han sido tres legislaturas—, donde hemos aprendido conjuntamente todas las instituciones.

Este Parlamento Europeo ha ejercido de manera firme, pero al mismo tiempo abriéndose a todas las otras instituciones para aprender conjuntamente y para encontrar los mejores sistemas, caminos y posibilidades para hacer que el presupuesto de la Unión fuera implementado allí donde se había decidido en cuanto a los valores, a las prioridades, y con todas sus garantías de regularidad y de legalidad.

Creo que, en ese sentido, señor Lehne, le tengo que agradecer —porque usted representa aquí al Tribunal de Cuentas— la ayuda inestimable y la progresión conjunta de ambos, que ha sido de enorme importancia. Yo creo que el hecho de que estemos ante el segundo año en el que la declaración de fiabilidad no es negativa abre justamente posibilidades de un trayecto donde se diga claramente a los ciudadanos y ciudadanas europeos que todo este trabajo ha merecido la pena, puesto que en todo este periodo se han conseguido reducir enormemente los niveles de error.

Pero es verdad, y también lo señala el Tribunal de Cuentas y lo hemos hablado a fondo con la Comisión, que hay nuevos retos que aparecen. Por ejemplo, la cuestión de los instrumentos financieros, que ahora mismo son muy diversos; los nuevos fondos fiduciarios, que aparecen en el horizonte también como una posibilidad; o incluso los problemas de los concursos públicos o los distintos problemas del futuro, de nuevos retos como la defensa, el cambio climático u otros aspectos fundamentales para la Unión Europea, que requieren, desde luego, de toda nuestra sabiduría y nuestra firmeza para el futuro.

He de decir que hemos intentado que este informe de 2017 fuera lo más legible posible para que, tanto quienes se presentan a las elecciones como, sobre todo, los ciudadanos, pudieran leer cuáles han sido los avances y dónde están los retos y los problemas fundamentales. Hemos trabajado en la gestión directa, que presenta algunos interrogantes que la Comisión tendrá que afrontar. Hemos hablado y trabajado en la gestión compartida, donde se ha mejorado mucho —hay que decirle al Consejo que ha sido capaz de, poco a poco, superar algunos de los problemas mayores—, y también en la gestión indirecta, donde, a través de esos fondos, esas agencias y esas nuevas fórmulas, es necesario ir más allá en cuanto a inventarnos y en cuanto al control del presupuesto de la Unión Europea.

Deseo decir que, desde la votación en comisión —que yo agradezco enormemente a todos mis colegas, a la Secretaría y a las Secretarías de los Grupos, que han sido de gran ayuda—, han sucedido dos cosas nuevas. Una, la actuación —o la mala actuación esta vez— de la OLAF en relación con la organización IMG y, por otro lado, un aspecto muy importante en cuanto al conflicto de intereses relativo al secretario general de la Comisión, que tendremos ocasión de ver en el debate. Yo les responderé al final de este debate.

 
  
MPphoto
 

  Marco Valli, relatore. – Signor Presidente, onorevoli colleghi, vorrei ringraziare innanzitutto i colleghi relatori ombra per la collaborazione e la Commissione, la Corte dei conti e la BEI per i dati forniti, i quali sono stati molto utili per la stesura della relazione.

L'azione dell'Unione europea per promuovere lo sviluppo nei paesi terzi è fondamentale ed è importante. Di conseguenza, anche date le cifre in gioco, diventa estremamente rilevante controllarne il funzionamento e i risultati.

Vorrei iniziare trattando una delle questioni più importanti, cioè il fatto che la Corte dei conti, nella sua relazione annuale, ha sottolineato che il tasso di errore stimato per i pagamenti effettuati nel 2017 è pari al 4,5%. Questo è un dato molto preoccupante, che abbiamo tenuto a sottolineare nella relazione.

Le operazioni rispetto alle quali sono stati riscontrati più errori sono quelle relative ai programmi a preventivo, alle sovvenzioni, agli accordi di contributo con le organizzazioni internazionali e agli accordi di delega con le agenzie di comparazione degli Stati membri. La Commissione perciò dovrebbe migliorare la gestione dei contratti, le procedure di selezione e il sistema di gestione degli appalti. In questo ambito la DG DEVCO dovrebbe migliorare il controllo e la valutazione degli indicatori chiave relativi alle performance e ai risultati, raccogliendo delle informazioni chiare e complete.

Vorrei poi ricordare che nel 2017, nell'ambito dei Fondi europei di sviluppo, sono stati erogati circa 860 milioni di euro tramite le operazioni di sostegno al bilancio. È necessario che vi siano progressi quantificabili nello sviluppo dei Paesi che beneficiano di tale strumento ed occorre collegare in modo univoco questa modalità di aiuto ad azioni concrete per contrastare la corruzione e le frodi.

Il rischio in queste operazioni è alto: bisogna prestare particolare attenzione anche alla presenza di episodi di evasione ed elusione fiscale e di flussi finanziari illeciti, come abbiamo sottolineato anche nella relazione TAXE che è stata votata oggi.

Vorrei ora menzionare i fondi fiduciari dell'Unione, ai quali il Fondo europeo di sviluppo ha finora contribuito per circa 3 miliardi di euro sui 4 in totale. I fondi fiduciari, pur essendo strumenti flessibili e utili per affrontare situazioni critiche, necessitano, data appunto la loro flessibilità, di uno stretto controllo sia nella definizione degli obiettivi da raggiungere sia nella loro attuazione.

Credo poi sia di primaria importanza aumentare la tracciabilità delle relazioni con le ONG e con le organizzazioni internazionali. La cooperazione è importante ma ricordo che l'erogazione dei fondi deve sottostare a meccanismi di controllo stringenti e puntuali. Ricordo, in questo ambito, che la Corte dei conti ha recentemente pubblicato una relazione speciale mirata ad analizzare la tracciabilità dei finanziamenti dell'Unione, la cui esecuzione è demandata alle ONG. Nella relazione speciale viene sottolineato che la Commissione non è stata sufficientemente efficace e che sono state riscontrate delle debolezze sia nell’esercizio delle procedure di gestione che nella raccolta delle informazioni relative ai subcontratti.

Ringrazio ancora i relatori ombra, la Corte dei conti, la Commissione e la BEI.

 
  
MPphoto
 

  Claudia Schmidt, Berichterstatterin. – Sehr geehrte Herren Präsidenten, Herr Kommissar, liebe Kolleginnen und Kollegen, Damen und Herren! Das Europäische Parlament hat 2017 1,9 Milliarden Euro ausgegeben, die Fehlerquote lag erfreulicherweise bei 0,5, so niedrig, wie man es sich ja bei anderen Ausgabenposten nur wünschen kann. Aber immerhin reden wir von einem administrativen Budget, also ist die Fehlerquote mit 0,5 immer noch zu hoch, denn 0 wäre natürlich super.

Ich habe mir in den letzten Monaten die Mühe gemacht und habe mir möglichst alle Bereiche des Europäischen Parlaments persönlich angeschaut. Die Kolleginnen und Kollegen waren sehr zuvorkommend, haben offen und ehrlich ihre Anliegen und ihre Sachen auf den Tisch gelegt, ich konnte alles fragen, was ich wissen wollte, und ich hatte das Gefühl, dass ich auch ehrliche Antworten bekommen habe. Natürlich ist nicht alles Gold, was glänzt. Es ist natürlich so, dass in den Bereichen, wo die meisten Beschwerden meiner Kollegen herkommen – das ist, wie immer in solchen Sachen, das Essen und hier auch der Fahrdienst und die Gebäude, die habe ich mir genauer angeschaut – sicherlich noch großer Handlungsbedarf besteht. Aber wenn ich jetzt vom Chaffeurdienst spreche, ist allein die Tatsache, dass wir die Fahrer ins Parlament integriert haben, mit Sicherheit ein großer Fortschritt.

Ich habe mir, wie gesagt, die Bereiche angeschaut. Eines meiner Steckenpferde sind die Verbindungsbüros. Da stehe ich, glaube ich, relativ allein auf weiter Flur da, denn die findet irgendwie jeder toll – außer mir. Aber ich glaube, dass die Fixkosten für Gebäude, Gehälter und Reisekosten nicht in einem guten Verhältnis stehen zu dem, was die Verbindungsbüros auch bringen. Ich würde mir hier wünschen, dass das Zugehen auf die Bürger in den Verbindungsbüros, von den Verbindungsbüros und deren Mitarbeitern noch viel stärker erfolgen wird. Und ich erwarte mir auch, dass über die sozialen Medien viel stärker kommuniziert wird, denn wir sind einfach in dem Zeitalter der sozialen Medien, und es reicht hier nicht, auf Kampagnen einfach zu reagieren, sondern es muss die Information so gegeben werden, dass Fake News überhaupt keinen Nährboden finden.

Bevor ich nun auf die großen Problembereiche kurz eingehen will, möchte ich mich bei allen Kolleginnen und Kollegen sehr bedanken. Man sieht es an neuen Kompromissvorschlägen, dass die Zusammenarbeit sehr gut und sehr konstruktiv war, auch wenn man natürlich nicht immer einer Meinung war.

Die großen drei Problembereiche sind, wie fast jedes Jahr, der Pensionsfonds. Hier müssen wir uns wirklich einmal was einfallen lassen. Er wurde ins Leben gerufen, als Abgeordnete noch keine nationalen Pensionsansprüche hatten. Die Zeiten haben sich geändert. Wir müssen jetzt Lösungen finden. Die Lösung muss mit Sicherheit die Rechte der Abgeordneten, die eingezahlt haben, auch wahren und auch den europäischen Steuerzahler schützen.

Sitz in Straßburg – single seat – das nächste der großen Probleme. Es gibt kein Einsehen, vor allem nicht bei den französischen Kollegen, dass wir über den single seat sprechen. Das ist wie immer ein riesiges Problem gewesen. Aber ich darf hier nur auf die Kosten hinweisen: über 21 Millionen Euro im Jahr, was das Ganze kostet, und von der CO2-Ersparnis, wenn man nicht mehr hin und her muss, mag ich nicht reden.

Das Dritte ist die allgemeine Kostenpauschale. Pauschale ist Pauschale ist Pauschale. Ich glaube, auch wenn man hier gegenteiliger Meinung ist, ist das zu akzeptieren. Und es kann nicht sein, dass rein nur, um daraus politisches Kleingeld zu schlagen, hier ewig diskutiert wird.

Alles in allem eine gute Arbeit, eine sehr interessante Arbeit. Ich hoffe, wir werden das Parlament später entlasten.

 
  
MPphoto
 

  Arndt Kohn, Berichterstatter. – Herr Präsident, Herr Kommissar, Herr Präsident Lehne, liebe Kolleginnen und Kollegen! Die Haushaltsführung der anderen Organe und Einrichtungen war 2017 weitestgehend zufriedenstellend. Es wurden nur wenige Unregelmäßigkeiten festgestellt. Darüber hinaus haben wir aber auch bestimmte Aspekte der Verwaltung und des Personalmanagements beleuchtet. Als Berichterstatter war es mir wichtig, die Arbeitsbedingungen im Hinblick auf ein wachsendes Arbeitsaufkommen hervorzuheben, die nötigen Schritte der Gleichstellung von Frauen und ein dezidiertes Vorgehen gegen Belästigung am Arbeitsplatz hervorzuheben.

Ich begrüße, dass viele Empfehlungen des Parlaments aus der letzten Entlastung aufgenommen wurden und dass es positive Entwicklungen bezüglich des Umgangs mit Ressourcen der Verwaltung und im Personalbereich gegeben hat. Der Europäische Auswärtige Dienst hat zum Beispiel bei den Verwaltungsverfahren in den Delegationen Fortschritte gemacht, insbesondere bei Ausschreibungsverfahren durch gezielte Schulung, gebündelte Expertise und Entwicklung der IT-Systeme. Vor allem begrüße ich die Zusammenarbeit mit anderen nationalen Delegationen im Ausland.

Der Ausschuss der Regionen und der Wirtschafts- und Sozialausschuss können eine vorbildliche Verwaltungszusammenarbeit vorweisen. Das Teilen von Gebäuden und Übersetzungsdiensten hat hier zum Beispiel zu deutlichen Einsparungen geführt. Allerdings haben wir einen erheblichen Investitionsstau festgestellt, insbesondere bei IT-Systemen. Ich ermutige zwar zu einer Vertiefung der Zusammenarbeit der beiden Einrichtungen, aber die Forderung nach einer weiteren Kürzung ihrer Haushalte in dem Zusammenhang lehne ich ab.

Die Europäische Bürgerbeauftragte macht als Anlaufstelle für die Bürgerinnen und Bürger eine hervorragende Arbeit. Sie schafft es, trotz steigendem Arbeitsandrang, ihre Effektivität immer weiter zu steigern. Allerdings habe ich den Eindruck, dass das Potenzial an möglichen Einsparungen erreicht wurde und absehbar ist, dass mittelfristig mehr Ressourcen erforderlich sein werden.

Der Europäische Gerichtshof hat infolge der Empfehlung des Rechnungshofs und des Parlaments deutliche Anstrengungen unternommen, die Bearbeitung seiner Fälle zu beschleunigen. So ist die Einrichtung eines neuen Fallverwaltungssystems sehr zu begrüßen. Mit der jüngsten Reform des Gerichts, der Verdoppelung der Zahl der Richterinnen und Richter und der gleichzeitig stets zunehmenden Zahl der Fälle muss uns das Thema allerdings in Zukunft weiterhin beschäftigen.

Der Europäische Rechnungshof ist für die Entlastung insgesamt ein unverzichtbarer Partner und leistet durch seine Berichte und seine Teilnahme an unseren Veranstaltungen eine wertvolle Unterstützung. Die Kommunikation mit Bürgerinnen und Bürgern über soziale Medien und die Presse finde ich bemerkenswert.

Der Europäische Datenschutzbeauftragte ist eine stets wachsende Einrichtung, die nicht zuletzt aufgrund der schnellen Entwicklung der Gesetzgebung im Bereich Datenschutz an Bedeutung gewinnt.

Neben diesen positiven Entwicklungen haben wir allerdings in diesem Jahr auch einige Problemfälle gehabt: Der Rat erkennt weiterhin nicht die Entlastungshoheit des Parlaments an und hat erneut die Aussage vor unserem Ausschuss verweigert. Wir arbeiten weiterhin an einem neuen Abkommen mit dem Rat. Eine Einigung steht allerdings noch aus. Deswegen empfehle ich die Aufschiebung der Entlastung für dieses Jahr in der Hoffnung auf Fortschritte in der Zukunft.

Im Ausschuss der Regionen beschäftigt uns bereits seit Jahren ein Streit zwischen dem Ausschuss und einem ehemaligen Mitarbeiter, der an der Aufdeckung von Unregelmäßigkeiten bei den Ausgaben des AdR beteiligt war. Mit meinem Kollegen aus der ALDE-Fraktion, Herrn Klinz, haben wir darauf hingewirkt, dass es ein Vermittlungsverfahren geben wird, das auch von einer breiten Mehrheit des Ausschusses unterstützt wird. Wir hoffen, dass dieses Verfahren dann auch zu einem guten Ergebnis führt.

Im Wirtschafts- und Sozialausschuss wurden einzelne Belastungsfälle sowie Hinweise auf deren mangelnde Aufarbeitung an uns herangetragen. Ermittlungen und Urteile über den Einzelfall müssen durch zuständige Behörden wie die Bürgerbeauftragte getroffen werden, allerdings fordern wir eine Überprüfung und Verbesserung der Verfahren und Regeln. Die sozialdemokratische Fraktion steht in puncto Belästigung für eine Nulltoleranzpolitik.

Im Europäischen Rechnungshof gab es einen schwerwiegenden Vorfall, bei dem Unregelmäßigkeiten bei Reisekosten und der Nutzung von Dienstwagen aufgedeckt wurden. Auch hier sind Regeln zu verbessern und die Anwesenheit der Mitglieder deutlicher zu registrieren. Der Haushaltskontrollausschuss wird diese Entwicklungen beobachten und positiv begleiten.

 
  
MPphoto
 

  Petri Sarvamaa, Rapporteur. – Mr President, I would like to thank the Court of Auditors, the Commission, the agencies network and Parliament’s staff, including the secretariat and our offices, for their valuable work during the 2017 discharge procedure. The decentralised agencies are highly visible in Member States and they have a direct impact on the daily lives of the Union’s citizens. We therefore welcome the overall positive results of the European Court of Auditors’ audit on Union agencies for this financial year.

The Court issued an unqualified audit opinion on the reliability of the accounts and on the legality and regularity of the revenue and the payments underlying the accounts for all the agencies in 2017, except for the payments of the European Asylum Support Office (EASO). We regret that the Court issued an adverse opinion for EASO’s payments. The matters which led the Court to issue this adverse opinion were mainly related to non-compliance of payments on public procurement and recruitment procedures. However, we acknowledged EASO’s new management’s commitment to ambitious reforms. We called on the new management to continue its determined and transparent efforts to develop a more accountable, trustworthy and efficient governance structure and related procedures. Therefore, we proposed to grant discharge to all agencies, except for the European Asylum Support Office, for which we propose to postpone the discharge.

I would like to point out the following eight horizontal remarks. One, we strongly call on the agencies to further implement performance-based budgeting to develop and make use of more suitable indicators to evaluate actual impacts and outcomes, and to consistently seek the most effective ways to provide added value. Two, we call on the Commission, the network and the individual agencies to work together and provide constructive feedback throughout the negotiations for the post—2020 MFF, and to explore new sources of financing for the agencies.

Three, we invite the Court and the Commission to propose and define a consistent formula for the calculation of cancelled carryovers and clear guidelines on agencies’ budget reporting. Four, we also call on the Commission in the coming years automatically to provide the discharge authority with the official budget and staff figures regarding only the 32 decentralised agencies.

Five, we are concerned about the number of factors hindering the operational performance of certain agencies and about the shortcomings in the management of procurements. Six, furthermore, we regret that the new audit approach involving private sector auditors has resulted in a significant increase in the administrative burden on the agencies. Seven, the agencies should continue their valuable work regarding prevention and management of conflicts of interest, whistleblower protection, harassment policy and transparency in order to avoid shortcomings in these areas. Finally, we repeat our request of deciding on granting the discharge in the year immediately following the year for which the discharge is granted.

I look forward to the discussion, especially now that we have been given this daylight slot for budgetary control affairs. I once complained that we were only ever allotted a slot at the midnight sitting.

 
  
MPphoto
 

  Martina Dlabajová, zpravodajka. – Pane předsedající, pane komisaři, pane předsedo Účetního dvora, úvodem mi dovolte poděkovat mým kolegům, Účetnímu dvoru, zástupcům Komise a samozřejmě zástupcům společných podniků. Jsem velmi ráda, že se nám společně podařilo zhodnotit účetní rok 2017, a to nejen po čistě finanční stránce, ale i z pohledu reálných výsledků a dopadů. Vážím si této spolupráce, která pro mne začala již v loňském roce, kdy jsem byla stínovou zpravodajkou zpráv společných podniků.

Hodnocení hospodaření a výsledků společných podniků považuji za velmi důležité, neboť v řadě případů již nyní ovlivňují naše životy. Ať už se jedná o prostou výdajovou stránku unijního rozpočtu nebo o propojení a aktivaci soukromého kapitálu a z toho vyplývající zaměstnanost či o rozvoj vědy a výzkumu. Celkový rozpočet společných podniků na rok 2017 činil 2,1 miliardy EUR, což jsou asi 2 % celkového rozpočtu EU na daný rok. Společné podniky zaměstnávaly v roce 2017 téměř 700 zaměstnanců. Cílem společných podniků je provádět výzkumné a inovační činnosti, zvýšit konkurenceschopnost evropského průmyslu a čelit velkým společenským výzvám. Společné podniky tak hrají klíčovou roli v propojení významných strategických partnerů z oblastí průmyslu a vědy, přispívají k bližší spolupráci aktérů v jednotlivých sektorech a k vytváření dlouhotrvajících sítí spolupráce. Právě propojení veřejného a soukromého sektoru v rámci těchto podniků je účinnou cestou pro rozvoj evropského výzkumu a pro jeho efektivní financování. Společné podniky EU ukazují, že pokud efektivně propojíme nejen evropské peníze, ale také soukromý kapitál a znalosti a dovednosti občanů, Evropská unie může být silným globálním hráčem v oblasti výzkumu a inovací.

Jako důležitou vnímám i účast malých a středních firem, které se na činnostech společných podniků podílejí. Jsem ráda, že společné podniky se je snaží podpořit a doufám, že v budoucnu se budou podílet na jejich činnosti v ještě větším měřítku.

Velmi pozitivně vnímám skutečnost, že program Horizont 2020 obsahuje také klíčové ukazatele výkonnosti. V tomto ohledu je potřeba společným podnikům pogratulovat, neboť většina z nich v roce 2017 tyto klíčové ukazatele výkonnosti stanovené pro celé programové období naplnila či dokonce předčila. Efektivitu společných podniků dále podtrhuje skutečnost, že poměr manažerských nákladů zůstává nižší než 5 %, což poukazuje na jejich štíhlou a účinnou organizační strukturu. Dále vítám, že v případě společných podniků drtivá většina výzev k předkládání návrhů byla zveřejněna a uzavřena v souladu s příslušnými pracovními plány a že „doba pro udělení grantu“ a „doba pro vyplacení prostředků“ zůstaly hluboko pod definovanými cíli.

V případě společného podniku pro ITER a rozvoj energie z jaderné syntézy je pak potřeba poukázat na skutečnost, že tento společný podnik dosáhl sedmi z devíti milníků plánovaných radou ITER na rok 2017 a oceňuji, že na celkové úrovni projektu ITER bylo dosaženo 30 ze 32 milníků rady ITER. Pouze v případě společného podniku ECSEL vydal Účetní dvůr výrok s výhradou o legalitě a správnosti plateb. To je však výsledkem projektů převzatých od právních předchůdců společného podniku ECSEL, tj. společných podniků Artemis a ENIAC, a týká se to nedokončených projektů předchozího rámcového programu.

Ještě jednou mi tedy dovolte poděkovat všem zúčastněným za spolupráci a pogratulovat společným podnikům k prezentovaným výsledkům. V souladu s jednomyslným rozhodnutím Výboru pro rozpočtovou kontrolu si dovoluji požádat i plénum Evropskému parlamentu o schválení účetní závěrky roku 2017 všech osmi společných podniků.

 
  
MPphoto
 

  George Ciamba, President-in-Office of the Council. – Mr President, it’s a pleasure for me to participate today in this debate on the implementation of the EU budget for the financial year 2017, in the context of the annual discharge procedure, as foreseen in Article 319 of the Treaty. The Council attaches great importance to the discharge exercise. It is important that EU funds are used according to the rules and that expenditure respects the principles of sound financial management.

On 20 February, my colleague Ms Luminița Odobescu, the Permanent Representative of Romania to the European Union, had the honour of presenting to the Committee on Budgetary Control (CONT) the Council’s recommendation to grant discharge to the Commission. This plenary will hold a vote today and, I believe, will confirm the vote of the Committee on Budgetary Control and grant discharge to the Commission.

On the one hand, the Council welcomes the fact that, for the second time in a row, the Court gives a qualified opinion on the legality and regularity of payments. Additionally, the Council welcomes the gradual reduction of the overall estimated level of error, as reported by the Court over the last years. On the other hand, the Council regrets that the overall estimated level of error for 2017 payments – at 2.4 % – is still above the benchmark of 2 %. The Council, therefore, reiterates its wish to see further improvements in the financial management systems and in the estimated level of errors across all policy areas.

The year 2017 was a special one, not only because it sits in the middle of the period covered by the Multiannual Financial Framework, but also because of the changes in the Control and Assurance Framework. This was particularly important in the area of cohesion, where the Court has introduced a new approach: for the first time, it checked assurance packages submitted by Member States for the current programming period.

Having that in mind, a sustained improvement has been observed in the management of the EU budget over the past few years. The overall error rate for payments decreased in 2017 for the fourth year in a row. The Member States and the Commission have been able to improve their management and their control systems. This good work has to be kept up.

There is, of course, room for improvement, especially in reimbursement—based payments, which still account for the highest proportion of errors. The rules are still very complicated, both for beneficiaries to follow and for authorities to check. A simpler, more transparent and more predictable regulatory framework is essential to ensure the effective and correct management of EU funds.

In the same approach, the Council takes note of the Court’s recommendation concerning the simplification and streamlining of the strategic frameworks that govern the implementation of the EU budget. This is also about making sure that the budget delivers results connected to the objectives of the Union. European taxpayers must see that their money is not wasted and, furthermore, is spent on what matters to them and makes a difference.

This is why the Council supports the Court’s recommendation to streamline indicators on the performance of the EU budget and to improve the alignment between high-level general objectives and specific programme and policy objectives, thereby reinforcing accountability for results and increasing clarity and transparency for all stakeholders.

Increasing focus on performance measurement, however, should not prevent the Court from continuing its essential work on the annual reports and providing the estimated level of error for all spending areas both in the current and in the next Multiannual Financial Framework. This is particularly important in headings 3 (Security and Citizenship) and 4 (Global Europe), where expenditure is of increasing political significance.

Going back to the way the budget and the finances of the EU are managed, the Council found some important elements of concern. There is a significant level of outstanding budgetary commitments and the budget is also exposed to contingent liabilities. The Council would like the Commission to improve the payment estimates and to follow the Court’s recommendation to provide more information about the situation of liabilities and about the use of financial instruments. This is an absolute must to ensure the transparency and predictability of EU funding.

The European Parliament and the Council seem, in general, to share the same approach. We welcome the improvements that are there for all to see, and we want to see the good work of Member States’ authorities, of the Commission and of the Court, sustained and further improved. We have to send a clear signal to European citizens and taxpayers that EU funds are used in a responsible and accountable manner.

 
  
MPphoto
 

  Günther Oettinger, Mitglied der Kommission. – Herr Präsident, Damen und Herren Berichterstatter und Abgeordnete, Herr Präsident des Europäischen Rechnungshofs, Herr Präsident des Rates, meine sehr verehrten Damen und Herren! Mein Dank gilt zunächst allen, die an diesem konstruktiven Entlastungsverfahren mitgewirkt haben, federführend Frau Ayala Sender und ihre Kollegen aus dem Haushaltskontrollausschuss. Ich finde Ihren Berichtsentwurf sehr lesenswert, sachbezogen und kompetent. Ich will genauso dem Europäischen Rechnungshof danken, der uns ein ständiger konstruktiv-kritischer Ratgeber ist, dessen Ratschläge für uns weiterführend sind, die wir im Regelfall auch befolgen und der auch hier unsere Arbeit durchaus mehr als fair gewürdigt hat.

Wir haben im Haushaltsjahr 2017 das letzte Jahr, dessen Entlastung in diesem Parlament, in dieser Periode vor der Wahl entschieden werden muss. Deswegen danke ich generell für die letzten fünf Jahre dem Haushaltskontrollausschuss und der Frau Abgeordneten Gräßle in ihrer Vorsitzendentätigkeit, die hier immer sehr, sehr engagiert gewesen ist.

Lassen Sie mich in dieser Zeit nach fünf Jahren eine kurze Bilanz ziehen. Wir haben in den letzten Jahren unsere Haushaltsführung wesentlich verbessert – operativ die Kommission, aber strategisch und mit kritischen Vorschlägen Parlament, Rat und Rechnungshof in gleichem Maße. Wir haben die Leistung stärker in den Vordergrund gerückt. Wir haben geprüft, wie wir mit unseren begrenzten Mitteln am besten gemeinsame Prioritäten erfüllen und einen Mehrwert schaffen können. Mehrwert ist das Motto auch für die nächste Generation unserer europäischen Haushaltsprogramme.

Wir haben einiges unternommen, um die Vorschriften zu vereinfachen und allen Endbegünstigten das Leben bei der Antragstellung, Projektdurchführung und -abrechnung leichter zu machen durch Nutzung vereinfachter Kostenoptionen. Der Erlass der neuen Haushaltsordnung war dabei ein Meilenstein, federführend geprägt durch die Frau Abgeordnete Gräßle in den Beratungen. Dies ist die Grundlage für vereinfachte Programme im nächsten mehrjährigen Finanzrahmen.

Wir haben die Haushaltsführung und deren Wirtschaftlichkeit verbessert. Die Fehlerquote hat sich in den fünf Jahren fast halbiert und liegt jetzt bei 2,4 %. Wir werden alles tun, um diesen Wert weiterzuentwickeln und damit die Interessen unserer Steuerzahler wahrzunehmen.

Wir haben den Schutz unseres Haushalts erhöht und einen zunehmend robusten Rahmen für Prävention und für Korrekturen geschaffen. Wir haben die Verwaltungs- und Kontrollsysteme verbessert. Wir haben auch viel getan, um die Verwaltungen der Mitgliedstaaten weiterzuentwickeln, um damit ihre Arbeit für unsere Arbeit zur Grundlage machen zu können. Dass der Rechnungshof in den letzten beiden Jahren kein negatives Urteil abgegeben hat, sondern ein eingeschränktes, zeugt von dieser allgemeinen Verbesserung.

Wir haben auch unsere Berichterstattung weiterentwickelt. Mit dem integrierten Finanzberichterstattungspaket, das Dokumente mit wichtigen Informationen über die Leistung von Programmen und die Haushaltsführung und den Schutz des Haushalts vereint, liefern wir Ihnen einen umfassenden Überblick für das Entlastungsverfahren. Ihre Forderungen und die Empfehlungen des Hofes sind in den Vorschlägen der Kommission für den nächsten Haushaltsrahmen berücksichtigt. Dafür zu sorgen, dass Steuergelder ordnungsgemäß verwendet werden und ein Mehrwert für die Bürger entsteht, wird weiterhin in unserem Fokus stehen. Die derzeitigen Verhandlungen für den nächsten MFR sind ein entscheidender Schritt in diese Richtung.

Konkret zum Haushaltsjahr 2017: Ihr Bericht, meine Damen und Herren, ergibt ein klares Bild der Entwicklungen, der zumeist positiven Entwicklungen in der Haushaltsführung der Europäischen Union. Wir wollen dem Bürger noch mehr verdeutlichen, welchen Mehrwert ein europäischer Haushalt für jeden von uns täglich bringen kann. Der Haushalt ist, relativ gesehen, klein, aber er ist sehr wirksam, weil wir einen Mehrwert schaffen, Ergebnisse erzielen, die ein Mitgliedstaat, auf sich alleine gestellt, nicht oder nur teurer erzielen könnte. Ein grenzüberschreitendes Infrastrukturnetz für Schiene, Straße, für Energie, für digitale Infrastrukturen, Arbeitsplätze für junge Menschen, Energieversorgungssicherheit, der Binnenmarkt und der digitale Binnenmarkt, Forschung im Großforschungsbereich, Förderung von KMU – all dies sind Stichworte, wo ein Mehrwert europäisch, im Team Europas erzielt werden kann.

Ihr Bericht nennt auch Bereiche, in denen Verbesserungen möglich sind. Ich will zu wenigen hier Stellung nehmen. Erster zentraler Punkt: die Inanspruchnahme von europäischen Mitteln. Zu Beginn des MFR 2014, 2015 und noch 2016 wurden die Mittel nur sehr schleppend abgerufen. Dies hat sich im letzten Jahr deutlich verbessert. Wir haben in diesem Jahr die volle Fahrgeschwindigkeit, also einen planmäßigen Rhythmus, erreicht. Wir wollen alles tun, um diese Entwicklung 2021 und 2022 durch Simplifizierung und durch eine frühere Verabschiedung des Haushaltsrahmens zu vermeiden oder zumindest stark zu vermindern.

Zweitens: Wir wollen, dass die Steuergelder gut eingesetzt werden, und dafür ist der Leistungsrahmen des Haushalts relativ hoch entwickelt. Dies wird uns von der OECD regelmäßig bestätigt. Wir schlagen weitere Schritte mit unseren Vorschlägen für den MFR vor. Es muss unser Ziel sein, Leistungsdaten heranzuziehen und den Mehrwert damit auch nachweisbar zu machen.

Drittens: die Fehlerquote. Wir wollen alles tun, dass die Fehlerquote eher weiter nach unten führt. Nach Programmdurchführung und nach allen Kontrollen haben wir eine verbleibende Fehlerquote von unter 2 %. Die haben wir 2017 erreicht, und dies wollen wir auch weiter zur Grundlage für unsere Haushaltsvollzugsarbeiten machen.

Ein vierter Punkt: Interessenkonflikte. Ich darf dem Parlament Respekt bekunden – dies gilt namentlich für den Haushaltskontrollausschuss, dafür, dass er die Verschärfung der Bestimmungen über Interessenkonflikte unterstützt hat, sogar herbeigeführt hat. Wir unternehmen jetzt Schritte, um den Mitgliedstaaten Hilfestellung zu geben, wie die Bestimmungen über Interessenkonflikte in der neuen Haushaltsordnung anzuwenden sind, und wir werden die Angemessenheit im Rahmen der Prüftätigkeiten auf Ebene der Mitgliedstaaten entsprechend begleiten und auch kontrollieren. Dazu haben wir für den 10. April eine große Konferenz anberaumt mit den Behörden der Mitgliedstaaten, um über konkrete Maßnahmen zu sprechen, die bei Interessenkonflikten zu ergreifen sind, und sich über Best Practice auszutauschen. Das Parlament ist dazu sehr herzlich eingeladen, auch einen aktiven Beitrag zu leisten.

Wie Sie wissen, meine Damen und Herren, prüft die Kommission die Beschwerde, die ihr in Bezug auf mutmaßliche die Tschechische Republik betreffende Interessenkonflikte zur Kenntnis gebracht worden sind, sehr intensiv und genau. Ich will hier darauf hinweisen, dass es wichtig ist, zwischen Handlungen, die vor dem Inkrafttreten der neuen Haushaltsordnung am 2. August letzten Jahres in den Mitgliedstaaten stattgefunden haben können, und späteren Handlungen seit 2. August zu unterscheiden. Wir prüfen aber beide Zeiträume, den Zeitraum der Gegenwart – seit 2. August – und die Zeiträume der Jahre davor.

Wir haben Anfang Januar begonnen, Audits durchzuführen mit Experten aus verschiedenen Generaldirektionen. Diese Audits sind andauernd. Wir wollen dabei feststellen, ob bei Zahlungen an Agrofert-Unternehmen die Bestimmungen über Interessenkonflikte lückenlos eingehalten wurden. Es geht um den Zeitraum 2012 bis 2018. Was den Zeitraum nach dem 2. August des letzten Jahres anbelangt, haben wir hier den tschechischen Regierungschef gebeten, uns schriftlich Auskunft zu geben, welche gezielten Maßnahmen er und seine Regierung ergreifen, um Interessenkonflikte von vornherein auszuschließen und entsprechende Abhilfemaßnahmen zu ergreifen. Zurzeit analysieren wir die uns zugegangene Antwort mit Schwerpunkt auf den Maßnahmen, die die Regierung ergreifen will, um Situationen abzuhelfen, die objektiv als Interessenkonflikt wahrgenommen werden könnten. Der Regierungschef hat uns in seiner Antwort schriftlich mitgeteilt, dass er sich aus dem ESI-Fonds-Rat zurückzieht und weder bei der Entscheidungsfindung noch an der Kommunikation über Fonds mitwirkt. Auf der Grundlage dieser Analyse wird die Kommission alsbald ihre Schlussfolgerungen ziehen.

Ich erinnere daran, dass die Kommission als Vorsichtsmaßnahme zurzeit keine Zahlungen aus den europäischen Struktur- und Investitionsfonds für Projekte an Agrofert oder verbundene Begünstigte in der Tschechischen Republik leistet, bis die Sachlage umfassend geklärt ist. Die tschechischen Behörden sind informiert und gehalten, die Förderfähigkeit von Ausgaben sorgfältig zu prüfen.

Dies ist eine proaktive Maßnahme zum Schutz des europäischen Haushalts. Es ist wichtig, konsequent, aber auch objektiv zu verfahren und weder im Zusammenhang mit der Analyse der Antwort von den tschechischen Behörden noch bezüglich der Frage, ob getätigte Ausgaben korrigiert werden müssten, Vorurteile zu treffen. Wie bei allen Kommissionsprüfungen müssen wir das Recht der geprüften Stellen auf ein kontradiktorisches Verfahren zu den vorläufigen Prüfungsfeststellungen entsprechend berücksichtigen. Falls festgestellt wird, dass die geltenden Vorschriften nicht eingehalten wurden, werden wir geeignete Maßnahmen zum Schutz des Haushalts ergreifen, auch Korrekturmaßnahmen für die Vergangenheit, wo dies vorgesehen und möglich ist.

Wir werden das Hohe Haus, das Parlament, zeitnah informieren. Wie auf der Plenartagung im Dezember letzten Jahres angekündigt, werde ich im April vor den Haushaltskontrollausschuss treten, und ich bin bereit, dies auch nach der Wahl zu tun, und biete an, im Juli, September, Oktober weiterführende Berichte über alle unsere Audits und die entsprechenden Schlussfolgerungen und ergriffenen Maßnahmen Ihnen zuallererst zu geben.

Zur nächsten Frage, nämlich zur Frage der hochrangigen Ernennungen im letzten Jahr, die auch Gegenstand dieses Berichts ist, möchte ich auf die Gesprächsrunde, die wir im September mit allen Organen durchgeführt haben, hinweisen. Vertreter der EU-Organe konnten darlegen, wie sie ihre Verfahren durchführen, und konnten vergleichen, wie dies geschieht – Best Practice also. Alle Organe, so glaube ich, haben das Ziel, auf der Basis von Befähigung, Leistung, Qualifikation und Erfahrung kompetente Mitarbeiter einzustellen, zu ernennen und zu befördern.

Die Ernennung des Generalsekretärs der Kommission ist ein Punkt von besonderem Interesse für Sie in diesem Bericht. Seit der Ernennung hat das Parlament mehrere Erklärungen abgegeben, es wurden viele Fragen gestellt, auch von der Bürgerbeauftragten. Wir haben als Kommission hier in vollem Umfang kooperiert, uns bemüht, alle Fragen ausführlich und umfassend und korrekt zu beantworten und Einsicht in alle Akten zu geben. Meine und unsere Position ist weiterhin die, dass die Ernennung im Einklang mit dem Statut, der Rechtsprechung und allen geltenden Vorschriften erfolgt ist.

Der Generalsekretär übt sein Amt im Einklang mit unseren Vorschriften aus und will dies und wird dies auch weiterhin tun. Der Präsident und alle Kommissare haben volles Vertrauen zu ihm. Der Generalsekretär verfügt über alle Qualifikationen und die Erfahrung, die notwendig ist für diese Aufgabe. Wir haben nicht die Absicht, unsere Entscheidung zu revidieren. Dies ist auch nicht möglich, wie dies hier im Hause im April letzten Jahres anerkannt wurde. Eine Ernennung kann nicht widerrufen werden.

Ich kann einige Ihrer Fragen nachvollziehen. Die Grundsätze von Transparenz, Fairness und Chancengleichheit sind auch mir wichtig. In diesem Geiste werde ich meinen Kollegen in wenigen Tagen vorschlagen, eine Reihe von offenen Stellen der höheren und höchsten Führungsebene auszuschreiben. Ich bin sicher, dass die derzeitigen Verfahren der Kommission, die auf dem Statut und dem geltenden Recht basieren, einen robusten Rahmen bieten, der für die Einhaltung unserer Grundsätze bei der Auswahl und Ernennung höherer und höchster Führungskräfte notwendig ist.

Ein letzter Satz zum IMG-Fall, der von Frau Ayala Sender kurz angesprochen worden ist. Die Kommission hat in der Vergangenheit mit der IMG kooperiert, um Projekte im Bereich Entwicklungspolitik umzusetzen. Wie Sie aufgrund der Beratungen im Haushaltskontrollausschuss aus den letzten Jahren wissen, hat die Kommission den Status der IMG als einer internationalen Organisation angefochten. In der jüngeren Rechtsprechung folgten das Schiedsgericht und der EuGH dem Standpunkt der Kommission nicht. Deswegen wird die Kommission selbstverständlich diesen Entscheidungen ordnungsgemäß Folge leisten. Wir werden die noch ausstehenden Zahlungen an die IMG ausführen und die Möglichkeit einer etwaigen weiteren künftigen Zusammenarbeit mit der IMG rechtlich und objektiv prüfen.

Meine Damen und Herren! Sie alle haben in der zu Ende gehenden Periode des Parlaments erfolgreich und konkret an der Umsetzung des von Ihnen beschlossenen Haushalts mitgewirkt – in Bezug auf die Leistung, die Regeleinhaltung oder auch in Sachen Betrugsbekämpfung. Der Berichtsentwurf, der uns heute vorgelegt wurde, hat konkrete Forderungen zum Gegenstand. Die nehmen wir als Kommission sehr ernst. Ich werde dem Haushaltskontrollausschuss über die Folgemaßnahmen der Kommission dazu im Herbst umfassend Bericht erstatten. Ihre Arbeit war intensiv und trägt Früchte. Besten Dank dafür und für die konstruktive Zusammenarbeit!

Ich will, da dies die letzte Gelegenheit ist, um über Entlastungen zu beraten, Ihnen allen für die aus meiner Sicht mich betreffend sehr faire und kollegiale Zusammenarbeit meinen Dank sagen.

 
  
MPphoto
 

  Klaus-Heiner Lehne, Präsident des Europäischen Rechnungshofs. – Herr Präsident, sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrter Herr Kommissar Oettinger, sehr geehrter Vertreter der Ratspräsidentschaft! Da dies vor dem Ende der Wahlperiode die letzte Gelegenheit für den Rechnungshof ist, hier im Plenum zu Wort zu kommen, möchte ich mich heute bei allen anwesenden Partnern des Hofes – dem Haushaltskontrollausschuss, seiner Vorsitzenden Ingeborg Gräßle, seinen Berichterstattern, Herrn Kommissar Oettinger und seinen Diensten, dem Vorsitz des Rates und seiner Arbeitsgruppe – für die ausgezeichnete Zusammenarbeit während der gesamten Wahlperiode und auch während des diesjährigen Entlastungsverfahrens bedanken. Ihre Kontrolltätigkeit mag nicht immer so sichtbar sein wie Ihre Legislativtätigkeit, die mitunter im Mittelpunkt des allgemeinen Interesses steht. Ich bin aber sicher, dass es für zahlreiche unserer Bürgerinnen und Bürger von ebenso großer Bedeutung ist, dass das EU-Recht korrekt angewendet wird und die Steuergelder gut eingesetzt werden.

Die Entlastungsbeschlüsse, die das Parlament sofort nach dieser Aussprache annehmen wird, stellen niemals einen „Blankoscheck“ dar – vielmehr sind sie Teil eines sich über einen längeren Zeitraum erstreckenden Prozesses der Zusammenarbeit.

Aus den Verträgen geht deutlich hervor: Die Kommission ist rechtlich verpflichtet, alle zweckdienlichen Maßnahmen zu treffen, um den Bemerkungen des Parlaments im Entlastungsbeschluss und auch den Erläuterungen des Rates nachzukommen. Ich denke, mittlerweile sind Sie wohlvertraut mit den Feststellungen in unserem Jahresbericht und unseren Sonderberichten für das Jahr 2017.

Wie 2016 gaben wir ein eingeschränktes – und kein versagtes – Prüfungsurteil zu den EU-Ausgaben ab, wobei dies nach unserer Sichtweise heißt, dass „das Glas halb voll ist“ und als Bestätigung einer positiven Entwicklung der Art und Weise, wie die Kommission und die Mitgliedstaaten die europäischen Finanzen verwalten, zu verstehen ist.

Daher möchte ich heute lediglich auf vier Punkte näher eingehen. Erstens: Was unsere Wirtschaftlichkeitsprüfungen betrifft, so möchte ich den Mitgliedern des Europäischen Parlaments dafür danken, dass sie die Empfehlungen in unseren Sonderberichten weitgehend positiv aufgenommen haben. Dies ist der Weg, einen Beitrag dazu zu leisten, die Politiken und Programme der Europäischen Union zu verbessern. Außerdem möchte ich betonen, dass wir – die Mitglieder des Hofes und unser Personal – Ihnen und Ihren Ausschüssen nach Herausgabe unserer Berichte zur Verfügung stehen. Wenden Sie sich an uns, wenn Sie weitere Erläuterungen oder zusätzliche Informationen benötigen. Wir sind da, um Sie in Ihrer Arbeit als Parlamentarier zu unterstützen.

Zweitens: Zu den noch abzuwickelnden Mittelbindungen – den sogenannten RALs, reste à liquider, – stellen wir fest, dass das Parlament unsere Besorgnis teilt: Als ich im vergangenen Oktober bei Ihnen war, versprach ich Ihnen, diese Problematik eingehend weiter untersuchen zu lassen. Deshalb freue ich mich, dass wir nunmehr unsere diesbezügliche Analyse beendet haben, in der die zugrunde liegenden Ursachen des Rekordstands von 267 Milliarden Euro an noch abzuwickelnden Mittelbindungen im Jahr 2017 beleuchtet werden. Unser Hofmitglied Frau Turtelboom wird diese Analyse dem Haushaltsausschuss und dem Haushaltskontrollausschuss in einer gemeinsamen Sitzung am 2. April vorstellen.

Drittens: Zu Ihrer Forderung an die Kommission, eine Methodik für die Berechnung der Fehlerquoten zu verwenden, die der des Hofes vergleichbar ist, sowie zu der Forderung, dass beide Organe eine diesbezügliche Vereinbarung treffen: Lassen Sie mich wiederholen, dass wir in diesem Punkt völlig einer Meinung sind. Unbeschadet unserer Unabhängigkeit stehen wir in engem Kontakt mit den einzelnen Dienststellen der Kommission, um zu prüfen, inwieweit und bis wann dies geschehen könnte. Herr Oettinger wird eventuell hierzu später noch Stellung nehmen wollen, doch lassen Sie mich bereits jetzt ihm und seinem Team für die ersten positiven Kontakte in dieser Frage danken. Wir sehen den Fortschritten, die wir in den nächsten Wochen und Monaten nach und nach erzielen werden, erwartungsgemäß entgegen. Dies liegt auch in unserem massiven Interesse.

Ich möchte bei dieser Gelegenheit auch auf einige Punkte eingehen, die der Rat in seiner Empfehlung anspricht. Natürlich ist es auch unser Ziel, einen höchstmöglichen Grad an Informationen und Detailgenauigkeit zu liefern, insbesondere dort, wo es am meisten darauf ankommt, und dies zu angemessenen Kosten zu bewerkstelligen. So wie die Dinge heute liegen, benötigen wir für unseren Jahresbericht bereits fast die Hälfte unserer Ressourcen – dies ist ein hoher Prozentsatz. Und am Rande bemerkt: Je näher wir uns der Materialitätsgrenze nähern, desto größer wird automatisch der Aufwand, um überhaupt noch brauchbare Ergebnisse bei der Berechnung der Fehlerquote liefern zu können.

In den letzten Jahren haben wir unsere Risikoanalyse verbessert und legen tendenziell den Schwerpunkt unserer Bemühungen auf die Bereiche, welche die höchsten Risiken aufweisen. Gleichzeitig geht es uns darum, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass wir die detaillierten Informationen, die bereits von anderen Prüfern vorgelegt werden, bestätigen können. Derzeit bemühen wir uns darum sicherzustellen, dass diese Informationen von angemessener Qualität sind. Ein Beispiel ist unser im Jahr 2017 geänderter Ansatz im Bereich der Kohäsion. Wesentlich neu war dabei, dass wir Prüfungen und Kontrollen überprüften und nachvollzogen, die zuvor von den für die Ausgaben zuständigen Stellen durchgeführt worden waren, und diese Ergebnisse dann bei unserer Bewertung mit berücksichtigten. Mit diesem neuen Ansatz wollen wir Sie im Parlament mit umfassenderen Informationen darüber versorgen, wie die EU-Mittel verwaltet werden, und das hierfür verantwortliche Management für seine Berichterstattung stärker in die Pflicht nehmen. Zudem ist es unser Ziel, Ihnen bessere geografische und fondsspezifische Erkenntnisse für die gesamte Europäische Union an die Hand zu geben. Wir beabsichtigen, diesen Ansatz in allen jenen Bereichen des EU-Haushalts anzuwenden, wo dies kosteneffizient umgesetzt werden kann und die Ergebnisse auch verlässlich sind.

Viertens schließlich eine Anmerkung zur Zusammenarbeit mit der Europäischen Zentralbank, die auch in Ihrer Entschließung zur Sprache kommt: Was den Zugang zu Dokumenten der EZB, die wir zur Wahrnehmung unserer Prüfungsaufgaben benötigen, angeht, haben sich jedenfalls zuletzt die atmosphärischen Bedingungen verbessert. Die EZB scheint jetzt ernsthaft gewillt, mit uns in einen interinstitutionellen Dialog über den Entwurf eines memorandum of understanding einzutreten, den wir der EZB schon vor über einem Jahr zugesandt haben. Ich denke, diese Entwicklung ist insbesondere auch der Unterstützung, die wir in dieser Angelegenheit durch Ihr Haus erfahren haben, zu verdanken. Wir haben die Absicht, die Gespräche jetzt schnell in Gang zu setzen und den Prozess möglichst bis zur Sommerpause abzuschließen. Ich appelliere aber an Sie, diese Angelegenheit weiterhin zu verfolgen und nötigenfalls dann in der nächsten Wahlperiode legislativ tätig zu werden, falls der Dialog mit der EZB nicht in angemessener Zeit zu einem zufriedenstellenden Ergebnis führt, und auch das Grundproblem der Beschränkung unseres Mandats im Bereich der Bankenaufsicht anzugehen.

Meine Damen und Herren, lassen Sie mich zu einem letzten Punkt kommen: Da die Kampagne zur Europawahl in mindestens 27 Mitgliedstaaten in nur wenigen Wochen anlaufen wird – und vielleicht handelt es sich ja um die bisher wichtigste Wahl dieser Art – möchte ich allen Mitgliedern des Europäischen Parlaments ans Herz legen, über unsere unabhängigen Prüfungsarbeiten, die wir als objektiv sachbezogene Referenz anbieten, frei zu verfügen.

Wir richten den Blick nach vorne in unseren zahlreichen Stellungnahmen, die wir im Februar dieses Jahres in Form einer Kurzdarstellung mit Bemerkungen zusammengefasst haben und in denen wir unsere Überlegungen zum künftigen MFR und den damit verbundenen Programmen darlegen.

Der Hof richtet aber auch seinen Blick zurück in seinem Jahresbericht und einer großen Zahl von Sonderberichten, in denen zahlreiche Kritikpunkte, aber auch viele Erfolgsgeschichten und bewährte Verfahren herausgestellt werden. Als Prüfern geht es uns nicht primär darum, zu beanstanden oder zu maßregeln. Vielmehr wollen wir konstruktiv dazu beitragen, die Dinge zu verbessern, wo wir dies als erforderlich und sinnvoll erachten.

 
  
MPphoto
 

  Neena Gill, rapporteur for the opinion of the Committee on Foreign Affairs. – Mr President, it’s good to see our former colleague, Mr Lehne, here. My takeaways on 2017 discharge are that the EU needs to visibly become a stronger and more effective global actor. Not only do we need to enhance our collective foreign and security capabilities as the world’s leading donor, we really do need to review our current way of funding projects with partner countries. Otherwise we’re in danger of getting the reputation of having a magic money tree, and this will impact our credibility unless the focus is increased.

My questions to the Commission on AFET expenditure are as follows. Firstly, how will the Commission tackle the lack of EU visibility of pooled funded projects? Will the Commission engage in a substantive and thorough review of working with partners and host countries, pushing for a performance-based approach?

Secondly, following up on the letter that I received from the High Representative, could you provide an update to this House on what measures have been taken to increase competition among service providers of EU election observation?

(The President cut off the speaker)

 
  
MPphoto
 

  Innocenzo Leontini, relatore per parere della commissione per i trasporti e il turismo. – Signor Presidente, onorevoli colleghi, il Parlamento europeo ha il diritto esclusivo di approvare l'esecuzione del bilancio e, in qualità di istituzione eletta direttamente dai cittadini, esercita un controllo democratico per garantire che le istituzioni e le agenzie dell'Unione europea gestiscano correttamente i fondi messi a disposizione.

Per quanto concerne il discarico per l'esecuzione del bilancio per l'esercizio 2017 relativo all'Agenzia europea per la sicurezza marittima, all'Agenzia europea per la sicurezza aerea, all'Agenzia dell'Unione europea per le ferrovie, all'impresa comune per la ricerca sulla gestione del traffico aereo nel cielo unico europeo (SESAR) e all'impresa comune Shift2Rail, ho basato il mio lavoro principalmente sulle relazioni annuali della Corte dei conti europea, la quale ha constatato che le tre agenzie e le due imprese comuni ,oggetto dei pareri da me redatti per conto della commissione TRAN, hanno gestito il proprio bilancio in modo legittimo e regolare.

Pertanto, ho proposto di concedere il discarico, invitando questi organismi a proseguire sulla strada della corretta gestione dei bilanci, della trasparenza e della lotta alla corruzione.

 
  
MPphoto
 

  Искра Михайлова, докладчик по становището на комисията по регионално развитие. – г-н Председател, г-н Комисар, комисията по регионално развитие в своето становище отбелязва със задоволство постоянното намаление през последните години на изчисления процент грешки за разходите по функция икономическо, социално и териториално сближаване.

На практика намалението е сериозно, от 4,8% за 2016 г. до 3% за 2017 г. Грешките във финансовите инструменти, недопустимите разходи и декларациите за недопустими разходи са допринесли в най-голяма степен за изчисления процент грешки в политиката на сближаване. Някои от установените грешки са свързани със специфични случаи и по тях вече са предприети действия за смекчаване на последиците.

Приветстваме увеличената бюджетна гъвкавост вследствие на междинния преглед на Многогодишната финансова рамка, но считаме, че ще се наложи да бъдат предприети допълнителни мерки за повишаване на гъвкавостта и опростяването.

 
  
MPphoto
 

  Marijana Petir, izvjestiteljica za mišljenje Odbora AGRI. – Poštovani predsjedavajući, način provjere financijskog i sadržajnog okvira godišnjeg trošenja proračuna Unije, koji radimo putem razrješnica izvješća Revizorskog suda, jamče građanima Unije da se njihov teško zarađeni i potom za poreze uplaćeni novac troši na najbolji mogući način, transparentno i u skladu s usvojenim politikama Unije.

Kao izvjestiteljica za Odbor za poljoprivredu i ruralni razvoj želim istaknuti kako je bolja identifikacija uzroka pogrešaka u provedbi ZPP-a važna za provedbu poljoprivredne politike. Revizorski sud trebao bi moći razlikovati uzrok nastanka pogrešaka jer u kompliciranim postupcima s puno dionika nenamjerne greške su nešto što se može očekivati s većom učestalošću. Kod sistemskih grešaka potrebno je mijenjati sustav, a prijevarama ne smije biti mjesta u provedbi ZPP-a niti u provedbi proračuna Unije.

ZPP je politika koja utječe na više od 11 milijuna poljoprivrednika i 22 milijuna zaposlenih u sektoru poljoprivrede i zato je važno da se greške na vrijeme otkrivaju i ispravljaju u visokom postotku.

 
  
MPphoto
 

  Alain Cadec, rapporteur pour avis de la commission de la pêche. – Monsieur le Président, la commission de la pêche a donné, comme chaque année, son avis sur la décharge sur le budget général de l’Union.

Cette année, le rapport de la Cour des comptes concernant l’exercice financier 2017 n’a pas présenté de remarque particulière sur le rapport d’activité de la DG MARE.

Toutefois, la commission de la pêche souhaite que la Cour des comptes présente un taux d’erreur pour la pêche séparé des taux d’erreur relatifs à l’environnement, au développement rural et à la santé, et non sous forme agrégée. Ceci permettra une évaluation plus correcte de la gestion financière.

Par ailleurs, la commission de la pêche tient à rappeler également que le manque de consommation du FEAMP, le Fonds européen pour les affaires maritimes et la pêche, par les États membres, est particulièrement inquiétant.

 
  
MPphoto
 

  José Blanco López, ponente de opinión de la Comisión de Pesca. – Señor presidente, la Agencia Europea de Control de la Pesca viene ejecutando su presupuesto de forma ejemplar. La Agencia es esencial para llevar a cabo la gestión sostenible de las pesquerías, para cubrir cada vez más caladeros y para lograr el cumplimiento de los objetivos de la política pesquera común.

El ámbito pesquero es tradicionalmente complejo, y lo es más ahora. La incertidumbre que genera la salida del Reino Unido, la implementación de la política pesquera común, la obligación de desembarque, el Reglamento de medidas técnicas o los impactos derivados del cambio climático exigen que Europa convierta esta política en política prioritaria.

Son muchos los territorios como el mío —Galicia, la primera región pesquera de la Unión Europea— para los que es vital una política pesquera fuerte, dotada de recursos suficientes, que no sea moneda de cambio de nada. Ese ha sido mi empeño durante este tiempo en el Parlamento Europeo, porque es necesario y porque es de justicia.

 
  
MPphoto
 

  Bogdan Andrzej Zdrojewski, autor projektu opinii Komisji Kultury i Edukacji. – Panie Przewodniczący! W imieniu Komisji Kultury chciałbym przedstawić dwie opinie w sprawie absolutorium. Pierwsza opinia dotyczy samego budżetu, druga opinia dotyczy Centrum Tłumaczeń. Jeżeli chodzi o opinię do samego budżetu, zwracamy uwagę na dwa elementy niezwykle ważne, i od razu dodam pozytywne, po pierwsze na realizację programu Erasmus+: nie tylko na tendencję do jego zwiększania, ale także prawidłowy sposób realizacji. Jest to o tyle ważne, że mamy akurat jubileusz trzydziestolecia istnienia tego programu i jednocześnie ponad dziewięć milionów studentów, którzy już z tego programu skorzystali. Druga rzecz to podejście do Kreatywnej Europy i Europy dla obywateli. Mamy tu sporo satysfakcji z jednym wyjątkiem: zbyt małą absorpcją w konkursach – na poziomie około 20–21%. Cały czas uznajemy, że ten program jest niedowartościowany, powinien być lepiej realizowany. Jeżeli chodzi o Centrum Tłumaczeń, opinia jest pozytywna.

 
  
MPphoto
 

  Romeo Franz, Verfasser der Stellungnahme des mitberatenden Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres. – Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Als mitberatender Ausschuss haben wir im Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres Empfehlungen zur Entlastung der LIBE-relevanten Agenturen ausgesprochen. Grundsätzlich empfehlen wir die Entlastung aller jener Agenturen durch das Parlament.

Dennoch möchte ich hier ein paar Punkte anmerken: Es ist schade, dass es den Agenturen – teils aus Geldmangel – nicht möglich ist, ihre Stellenausschreibungen auf der EPSO- Website in allen Amtssprachen der EU zu veröffentlichen. Hier sehen wir Handlungsbedarf seitens der Kommission. Einige Agenturen, namentlich die eu-LISA, die Grundrechteagentur FRA, die CEPOL und auch das EASO, fallen leider durch Mängel bei der Auftragsvergabe auf. Bei der Datenbankagentur eu-LISA bemängeln wir, dass 90 Prozent der Arbeit durch drei externe Dienstleister getätigt wird. Dies führt zur Abhängigkeit und kann sogar zu einem Sicherheitsrisiko werden.

Nicht zuletzt möchte ich noch darauf hinweisen, dass die Stichprobengröße bei der Haushaltskontrolle teils so klein ausfällt, dass es schwerfällt, ein vernünftiges Urteil über die Wirtschaftlichkeit der Agenturen zu fällen.

 
  
MPphoto
 

  Malin Björk, föredragande av yttrande från utskottet för kvinnors rättigheter och jämställdhet mellan kvinnor och män. – Herr talman! Jämställdhet nämns i vart och vartannat dokument i EU-sammanhang. Men handen på hjärtat: när det blir skarpt läge, då sviker institutionerna alltför ofta kvinnors rättigheter. Det räcker inte med vackra deklarationer om vi menar allvar med vår feministiska kamp för jämställdhet, och det gör vi i jämställdhetsutskottet. Då måste pengarna följa med.

EU:s budget i dag finansierar inte tillräckligt jämställdhetssatsningar och kvinnors rättigheter. Budgetering utifrån ett feministiskt perspektiv lyser fortfarande med sin frånvaro, tyvärr kommissionären. Utvärdering av olika satsningar och av påverkan på jämställdheten görs helt enkelt inte. Det är 2019 och det här håller inte. Vårt utskott vill se ökade satsningar på kvinnors rättigheter i EU:s budget, ökade satsningar på att stärka kvinnors mänskliga rättigheter och bekämpa våld mot kvinnor och ökade satsningar på sexuell och reproduktiv hälsa och rättigheter både inom och utanför EU.

Och vi vill få garantier för att kvinnor får ökad del av EU:s budget. För om man menar allvar med jämställdhetsarbetet, då måste pengarna följa med.

 
  
MPphoto
 

  Ingeborg Gräßle, im Namen der PPE-Fraktion. – Herr Präsident! Ich möchte den Ratspräsidenten sehr herzlich begrüßen und mich bedanken, zum einen dafür, dass Sie gekommen sind, und zum anderen dafür, dass Sie Stellung genommen haben. Und ich möchte Sie einladen, dass wir die Gespräche fortsetzen, dass es uns doch noch gelingt, die leidige Sache mit der Ratsentlastung vom Tisch zu bringen, aber eben auch das Entlastungsverfahren insgesamt zu verkürzen. Herzlich willkommen, wir freuen uns, dass Sie da sind!

Herr Kommissar, herzlichen Dank für die netten Worte. Ich möchte mich auch bei Ihnen und bei Ihrem Team bedanken. Wir wissen, dass die Entlastung ernst genommen wird, dafür danken wir, und wir möchten auch darum bitten, dass wir bei den Punkten, die Sie angekündigt haben, vor allem in der Frage der Ausschreibeverfahren für Generaldirektoren, die uns wichtiger sind als die Frage der Ernennung des Generalsekretärs, die ja jedem Organ überlassen bleibt, doch in dieser Periode noch eine Lösung erzielen. Ich möchte mich bedanken für conflict of interest und möchte zum Thema IMG und vor allem zu den letzten Anträgen Ihnen doch sagen, dass wir erstaunt sind – also ich war erstaunt, ich habe erst heute das Berufungsurteil erfahren und zur Kenntnis genommen. Die IMG war eine Organisation, die von ehemaligen Kommissionsbeamten gegründet wurde und bis heute zumindest teilweise von diesen umgetrieben wird. Also wenn man dann aus so einem Urteil eigentlich nicht sehen kann, welche Haltung das Gericht zum Status dieser Organisation einnimmt und warum, finde ich es einen erschreckenden Mangel an Transparenz. Ich frage mich auch, wieso die Kommission, nachdem sie in der ersten Instanz gewonnen hat, diesmal so schlecht war, dass sie gleich alles verloren hat. Wollten Sie es etwa verlieren? Da haben wir noch Gesprächsbedarf. Da kommen wir sicherlich noch auf Sie zu.

Herzlichen Dank an den Rechnungshof, und wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

 
  
MPphoto
 

  Gilles Pargneaux, au nom du groupe S&D. – Monsieur le Président, Monsieur le Commissaire, chers collègues, en 2017, des progrès notables ont été réalisés. Je pense notamment à la visibilité renforcée de l’action du Parlement européen sur Internet, aux efforts de transparence dans la gestion de l’enveloppe des frais généraux à la révision des règles relatives aux visiteurs, au recours plus fréquent au télétravail pour les fonctionnaires, à la sécurité professionnelle garantie aux fonctionnaires britanniques du Parlement ainsi qu’au renforcement progressif des droits des stagiaires des députés. Il y a toutefois encore beaucoup d’efforts à faire.

Le premier, autoriser les partis politiques européens à recevoir des financements de la part d’entreprises privées n’est pas acceptable. Comment un député de la commission ENVI, par exemple, pourrait appartenir à un parti politique subventionné par le géant de l’agrochimie Monsanto-Bayer?

Pour mettre fin à cette pratique, j’ai déposé, au nom du groupe socialiste et démocrate, un amendement demandant l’interdiction de pareille subvention. J’espère que cet amendement 30 sera soutenu par l’ensemble des groupes politiques lors du vote, ce soir, en séance plénière.

Deuxième observation, se montrer réticent à la recomposition d’un comité unique de lutte contre le harcèlement n’est pas la meilleure solution pour instaurer une véritable confiance auprès des membres de notre institution. Nous avons aussi déposé un amendement avec Inès Ayala Sender, les Verts et la GUE.

Voilà mes observations, Monsieur le Président.

 
  
MPphoto
 

  Ryszard Czarnecki, w imieniu grupy ECR. – Panie Przewodniczący! Mam takie poczucie déjà vu, ponieważ my co roku w procedurze absolutoryjnej spotykamy się i cały czas podkreślamy brak współpracy z Radą. Ja już mam takie poczucie, że to jest jakaś never ending story, że cały czas mówimy to samo i w zasadzie nie ma tutaj żadnego przełomu. Nie chcę o tym więcej mówić, ale jest to rzecz zdumiewająca. Chciałbym natomiast powiedzieć o absolutorium dla Komisji Europejskiej w kontekście pewnych problemów dotyczących Funduszu Azylu, Migracji i Integracji. Odnośnie do tego funduszu jak i Funduszu Bezpieczeństwa Wewnętrznego DG Home pilnie należy poprawić wadliwe określenie poziomu błędu.

Chciałbym też, kończąc, powiedzieć, że sytuacja z Radą jest sytuacją permanentną i to się powinno zmienić.

 
  
MPphoto
 

  Martina Dlabajová, za skupinu ALDE. – Pane předsedající, dovolte mi i krátkou reakci týkají se účetní závěrky výdajů Evropské komise. Chtěla bych poděkovat zpravodajce, Inés Ayalové Senderové nejen za příkladnou spolupráci, ale především za to, že pokračovala v procesu změny vnímání absolutoria jako účelné součásti životního cyklu nakládání s prostředky občanů Evropské unie, kterou jsem v roce 2015 započala.

Ačkoliv je potřeba najít chyby či opomenutí, napravit je a přijmout mechanizmy jejich prevence, je také velmi důležité zdůraznit, že v případě chyb se bavíme o méně než 3 procentech finančních výdajů Unie. Neměli bychom tedy zapomínat na více než 97 procent výdajů, které splnily svůj účel, byly použity řádně a včas a ve prospěch nejen jednotlivých občanů a podniků, ale i ve prospěch našich společných cílů. Právě z těchto úspěchů si musíme vzít příklad do budoucna a prezentovat je občanům Unie jako úspěch evropského projektu. Už jako zpravodajka hlavní zprávy o absolutoriu Evropské komise za rok 2014 jsem se snažila o to, aby bylo absolutorium vnímáno jako smysluplná součást životního cyklu nakládání s prostředky občanů Evropské unie. Proto jsem ráda, že zaměření na výkonnost a prevenci chyb tvoří stále větší část zprávy.

Ráda bych na závěr vyzvala, abychom se při hodnocení rozpočtu zaměřovali na fakta a souvislosti daného účetního roku, a nikoliv abychom daný rok používali jako fiktivní vodítko k událostem budoucím, které s ním však nesouvisí a nemají v dnešní debatě místo ani opodstatnění.

 
  
MPphoto
 

  Bart Staes, namens de Verts/ALE-Fractie. – Voorzitter, wie geloofwaardig wil zijn in het debat over een correcte omgang met overheidsgeld, wie pleit voor eerlijkheid en transparantie, die moet bereid zijn om voor eigen deur te vegen. Daarom zijn wij als Groenen blij dat in de voorliggende ontwerpverslagen ingegaan wordt op een aantal heikele zaken. Allereerst op de zeer betwistbare benoeming van meneer Selmayr tot secretaris-generaal van de Commissie. Het Europees Parlement sprak van een heuse staatsgreep en ook de Europese Ombudsvrouw oordeelde in september dat bij deze zeer bizarre benoeming de limieten van de wet zijn opgerekt. Dit alles verdient nadere opvolging. Daarom dus een pleidooi om de bestaande paragrafen en de aanvullende amendementen goed te keuren. We moeten ook zeer uitdrukkelijk veroordelen dat Selmayr aanwezig was op twee vergaderingen van de Europese Commissie, waarbij de antwoorden op onze vragen werden voorbereid. Hij was zowel rechter als partij en dat is onaanvaardbaar.

Wie voor eigen deur veegt, moet het ook hebben over het belangenconflict van de Tsjechische eerste minister Babiš en het Agrofert-consortium dat miljoenen Europese subsidies ontving. Meneer Oettinger, ik heb drie expliciete vragen aan u. Ik hoop dat u luistert. Eén, wat is de stand van zaken in het onderzoek en de audits van diverse directoraten-generaal over deze zaak in Tsjechië? Twee, wanneer komt er een eindrapport? Drie, komt er nog een uitspraak van de Europese Commissie vóór de verkiezingen van mei 2019?

Ten slotte betekent voor eigen deur vegen ook in het Parlement een serieuze hervorming van de algemene onkostenvergoeding. We moeten het Bureau dwingen de aanbevelingen van de plenaire uit te voeren en dat overeenkomstig de volgende principes: een aparte bankrekening, niet-gebruikt geld moet teruggestort worden aan het Parlement, alle bewijsstukken moeten worden bijgehouden, steekproefcontroles zijn nodig en ieder lid publiceert een jaaroverzicht over de gedane uitgaven. Alleen zo kunnen we het vertrouwen van de burger terugwinnen.

 
  
MPphoto
 

  Dennis de Jong, namens de GUE/NGL-Fractie. – Voorzitter, mijn opmerking betreffende kwijting van het Parlement. Opnieuw heb ik een voorstel ingediend over de erbarmelijke situatie van de medewerkers die via Manpower Solutions werden ingehuurd door dit Parlement voor het Huis van de Europese geschiedenis en het Parlamentarium. Klokkenluiders hebben met mij informatie gedeeld over middeleeuwse toestanden. Geen fatsoenlijke werkkleding, intimidatie, te korte lunchpauzes, verbod op het spreken met elkaar, verplicht staan als er bezoekers zijn. Het gaat maar door. En dat alles tegen een hongerloontje: het absolute minimumloon dat in België nog is toegestaan.

Eerder heb ik de secretaris-generaal van dit Parlement gevraagd om opheldering. Er is een nieuwe aanbesteding uitgezet, maar hierover heb ik helemaal niets kunnen vinden en ook niets ontvangen. Waarom niet? En wie is het nieuwe payrollbedrijf of is het contract met Manpower Solutions verlengd? En wat zijn de voorwaarden voor het personeel? Ze melden dat er niets is verbeterd. Het Parlement kan zich geen slavenarbeid veroorloven en dat is dit. Hier is ingrijpen nodig van het Bureau en de secretaris-generaal.

Over de algemene onkostenvergoeding ben ik het eens met wat collega Staes erover gezegd heeft. Er is nog steeds geen uitputtende lijst van zaken waar je die voor kunt gebruiken, geen verplichting om aan het eind van het mandaat de externe accountant de rechtmatigheid van de uitgaven te laten beoordelen, geen verplichting tot transparantie over de uitgaven. Opnieuw hebben we hier voorstellen over ingediend. Ik reken erop dat het Parlement deze aanneemt en dat het Bureau deze kwesties nog voor het eind van het mandaat oplost.

 
  
MPphoto
 

  Jonathan Bullock, on behalf of the EFDD Group. – Mr President, just as a recap for those in the real world watching this debate, we are discussing the discharge procedure where MEPs have a look through the budgets of all the different EU agencies and institutions and give political approval whether to sign off on their financial activities. No bad thing in principle, as it is one of the few ways to hold these shadowy, behind-the-scenes agencies to account, but the procedure, I would argue, lacks some actual clout.

One of the biggest talking points has been the European Asylum Office, which has a budget of EUR 86 million. The Court of Auditors gave an adverse opinion on the legality of its payments. It has had a bad recent history, with high-ranking officios being removed and replaced, due to alleged harassment, misappropriation of funds and breaches of data protection, to name but a few.

If we look at the European Parliament budget for 2020, it will be increased to over EUR 2 billion. On top of that, in the Committee on Budgets (BUDG) last night, you approved over EUR 3 million for 51 contractual agents to boost media relations and digital communications activity in the Member States in order to build a so-called pan-European community ahead of the European elections. This sort of state—sponsored propaganda machine is exactly what I oppose and will continue to oppose to protect taxpayers’ money.

If Theresa May survives in the short term and continues the Brexit betrayal, she says she will meet all financial obligations to the EU, despite there being no legal obligation. So, under the Tories, if the withdrawal agreement deal goes through, the British taxpayers are on the hook for GBP 39 billion. For these reasons, I’ll be voting against the accounts of these EU agencies. All these matters and policy areas handled by EU agencies should be operated by democratically elected national governments, either on their own or bilaterally.

 
  
MPphoto
 

  Angelo Ciocca, a nome del gruppo ENF. – Signor Presidente, onorevoli colleghi, qualsiasi persona dotata di buon senso, un buon padre di famiglia, una buona madre di famiglia, guarderebbe le spese di questo discarico e si accorgerebbe di tanti, tanti, tanti, tanti, tanti sprechi.

Sprechi che, ovviamente, non basterebbe una plenaria per raccontare. Mi limito solo a dirne alcuni, per ricordarli a voi, per sperare che un po' di buon senso entri nella testa di chi amministra questa istituzione, affinché si riducano questi sprechi.

La sede di Strasburgo per 48 giorni all'anno – cioè per 48 giorni viene usata mentre per 302 giorni è vuota – costa più di duecento milioni, quasi un miliardo di euro in cinque anni. Costringiamo i TIR ad andare da Strasburgo a Bruxelles, da Bruxelles a Strasburgo, con un aumento dell'inquinamento di 15 000 tonnellate di CO2. Si dice tanto che l'Europa voglia arrivare all'obiettivo di ridurre del 40% l’inquinamento nel 2030; tuttavia, temo che qui vi si contribuisca.

Abbiamo poi 9 milioni per la casa della Storia europea: 200 persone al giorno la visitano, quindi per 200 persone 9 milioni. 500 milioni per la sede vecchia dell'EMA, perché qualcuno si è dimenticato di prevedere la clausola di recesso. Fino al 2039 dovremo tenere una sede vuota perché non c'è la clausola del recesso. 500 milioni di sprechi. 16 miliardi in più per le spese amministrative, questo è quanto prevede il nuovo bilancio europeo.

Ma non vi basta! Pensate di spendere addirittura 33 milioni di euro per la campagna promozionale elettorale, pensando di nascondere gli sprechi di questo carrozzone. Ma è chiaro che qualcuno in passato era convinto che ad andarsene erano i popoli europei; oggi i popoli europei reagiscono e sono pronti a invitare voi con lo scatolone del trasloco, con lo scatolone dello sfratto, a dirvi di lasciare questo Parlamento e di piantare di ...

(Il Presidente ritira la parola all'oratore)

 
  
MPphoto
 

  Tomáš Zdechovský (PPE). – Pane předsedající, pane komisaři, který v současné době neposloucháte, pane předsedo Evropského účetního dvora, já jsme osobně rád, že mohu podpořit udělení absolutoria všem společným podnikům a že mohu vyzdvihnout předložené zprávy jako vyvážené. Spolupráce skrze společné podniky v oblasti výzkumu a vývoje je pro Evropskou unii zásadní, především pro rozvoj našeho know-how ve sféře inovací a technologií. Strategie na úrovni Evropské unie dává daleko jasnější a silnější mandát členským státům, aby se utužovala a zlepšovala spolupráce mezi podniky napříč Evropskou unií.

Nicméně mi dovolte se Vás, pane komisaři, který neposloucháte, při absolutoriu zeptat na zásadní otázky, které nás dneska tíží, a to je střet zájmů. My máme poměrně zásadní směrnici, která se tímto měla zabývat, a byl to Bart Staes, který tady Vám položil tři důležité otázky. Mně dovolte také jedinou. Já se Vás chci zeptat, pane komisaři, jestli mě tedy posloucháte, jestli skutečně budete řešit střet zájmů některých vrcholných politiků a jestli nám odpovíte na to, proč jsou některé Vaše dotazy posílané premiérům doposud tajné.

 
  
MPphoto
 

  Miroslav Poche (S&D). – Pane předsedající, pane komisaři, pane předsedo Účetního dvora, úvodem bych chtěl paní zpravodajce Dlabajové poděkovat za výtečnou spolupráci a přípravu korektních zpráv. V letošním roce jsem byl počtvrté za sebou zpravodajem pro účetní závěrku společných podniků. A já bych chtěl rád konstatovat, že dochází postupně ke zlepšení, a to jak v řízení projektů, tak ve vnitřních organizačních i kontrolních systémech těchto podniků.

Existují i některá rizika. Společné podniky zatím nedosáhly nebo nedohnaly počáteční zpoždění v oblasti implementace programu Horizont 2020, nicméně já stále zastávám názor, že kvalita je důležitější než kvantita a že v zájmu evropského rozpočtu jsou především správně investované prostředky. Účetní závěrka však potvrdila vysokou evropskou přidanou hodnotu činností těchto společných podniků a jsem rád, že můžeme doporučit udělení rozpočtového absolutoria za rok 2017 pro všechny tyto podniky.

 
  
MPphoto
 

  Monica Macovei (ECR). – Domnule președinte, conflictul de interese este elefantul din cameră, dar Curtea Europeană de Conturi nu a mai făcut niciun raport privind conflictul de interese din 2012, când l-a făcut la cererea mea și nu l-a făcut public. E vorba de agențiile care lucrează cu industriile. Deci, de șapte ani, Curtea de Conturi nu a făcut, repet, niciun raport privind conflictele de interese, măcar pe agențiile care lucrează cu industriile.

Este foarte important. De câte ori ies pe piață noi medicamente, noi produse, noi elicoptere, avioane, alte modele, noi semințe, toate acestea trebuie avizate de agențiile europene. Și dacă acolo lucrează experți din industrii, așa cum se întâmplă de multe ori, evident că testările nu sunt obiective. Avem nevoie de teste obiective și independente. Mai nou, a apărut o nouă modă: lumea face, la aceste agenții, autodeclarații de absență de conflict de interese. Adică, eu mă declar că nu sunt în conflict de interese, eu - expert, sau eu - membru al management board. Cum pot eu să mă autoevaluez? Evaluarea trebuie făcută de o...

(Președintele a retras cuvântul vorbitoarei)

 
  
MPphoto
 

  Nedzhmi Ali (ALDE). – Mr President, I would like to congratulate both rapporteurs on the discharge of the EU’s agencies and the European Parliament for the financial year 2017. These are institutions whose functioning has a substantial impact on the everyday lives of European citizens and on their perception of the effectiveness of law-making within the Union.

These 32 agencies had a combined budget of EUR 2.24 billion in payment appropriations. Bearing in mind the magnitude of their activities, for us it is important that ECA issued clear opinions on the legality and regularity of the payments underlying the agencies’ accounts, except for one of them. Despite some weaknesses related to staffing, public procurement procedures and a lack of harmonisation of information technology, we should underline that the agencies demonstrated increased cooperation that helped to enhance their visibility. Furthermore, they were able to demonstrate improvements in efficiency as well as to generate added value.

Concerning the European Parliament, we also have positive attitudes. The use of the financial resources in the fulfilment of objectives for 2017 shows encouraging results: 99 % of the budget was committed, and only 1 % had to be cancelled. This proves good management of financial resources. At the same time, the objectives pursued, and outcomes achieved, during the year stem mainly from the priorities set by Parliament’s competent bodies preparing the budget.

Some of the improvements introduced within Parliament during the year 2017 helped not only to increase the effectiveness of its functioning generally, but also to support …

(The President cut off the speaker)

 
  
MPphoto
 

  Indrek Tarand (Verts/ALE). – Mr President, I will speak only about the Parliament itself. We all know that the Green Group has a critical view on the general expenditure allowance. We will not repeat it. We recall the days of the budget of 2017 which internalised the car service. We may not remember how heated a debate we had, how critical many Members were and how public about it. But let’s be honest, the new system works. The cars are environmentally-friendly, the drivers are professional. Of course, we have a problem of two seats. The cars drive empty from Brussels to Strasbourg. I noticed that some ALDE MEPs have a critical view on that, but as Mr Verhofstadt is Belgian, he could lead the way and teach all the ALDE Members to use that transport.

To conclude, it has been a privilege to work in the Committee on Budgetary Control. Allow me to quote the Russian writer, Andrei Platonov: ‘if money has been spent in the Governate of Gradov it must have been well spent’.

 
  
MPphoto
 

  Luke Ming Flanagan (GUE/NGL). – Mr President, above all else in the Committee on Budgetary Control, I see it as our duty to act as the final watchdog in the budget of the Commission, both its income and more especially its expenditure. This particular report every year is the summary of that work, and I’m happy to say that – while I will as usual be voting against granting discharge for the year in question, 2017 – I will be voting in favour of this report. This report is the result of the combined work of all the groups on this committee, and especially the work of Ms Ayala Sender and her staff, who presented the initial draft and was fair to all in her approach to amendments and compromise amendments.

It’s not all brightness and light, however. The European Court of Auditors also has a major duty to the people and the Member States of the European Union – a duty to ensure that their scrutiny of the Commission’s books is thorough, honest and transparent. For 2017, it wasn’t. It was a fudge, with many holes, the most glaring of which was the omission of the error rate correction figure. I don’t have time in 90 seconds to go into detail, but suffice to say their failure needs to be exposed, and it is.

 
  
MPphoto
 

  José Ignacio Salafranca Sánchez-Neyra (PPE). – Señor presidente, señor presidente del Consejo, señor comisario, señor presidente del Tribunal de Cuentas, señorías, he trabajado en este procedimiento de aprobación de la gestión en el ámbito de las otras instituciones y quisiera agradecer al señor Kohn su cooperación. Creo que las enmiendas que hemos presentado en comisión y las pocas que vienen al Pleno en este ámbito contribuirán a mejorar la situación de las otras instituciones y órganos y del Servicio de Acción Exterior de la Unión Europea.

Creo, señor presidente, que el debate sobre la aprobación de la gestión no tiene que transformarse en un campo de batalla donde se tengan que dirimir ataques y cuestiones políticas, particularmente en vísperas de las elecciones. Creo que la ejecución de la aprobación de la gestión tiene que venir referida a una verificación regular y legal de la ejecución del presupuesto, y que este presupuesto y esta ejecución se ciñen a unos principios de buena gestión presupuestaria.

Y esto vale, señor presidente, para el nombramiento del secretario general de la Comisión. Quiero recordar que el secretario general de la Comisión fue nombrado en febrero de 2018, que el Parlamento aprobó una Resolución en el mes de abril, y que ahora estamos discutiendo la aprobación de la gestión del año 2017. Evidentemente, no corresponde.

Quiero decir, señor presidente —y coincido con lo que han dicho algunos colegas aquí—, que efectivamente corresponde al Parlamento la aprobación legal de las cuentas, pero creo que el Parlamento tendría mayor credibilidad moral y mayor legitimación si, efectivamente, predicase, en nuestra política de nombramientos, con el ejemplo, con nuestro propio ejemplo, en nuestra propia casa.

 
  
MPphoto
 

  Caterina Chinnici (S&D). – Signor Presidente, onorevoli colleghi, signor Commissario, signor Presidente della Corte dei conti, io voglio ringraziare tutti i colleghi per l'ottimo lavoro svolto sul discarico 2017 e vorrei soffermarmi brevemente sulle Agenzie del settore giustizia e affari interni, agenzie tutte in prima linea nel far fronte alle sfide, in continua evoluzione, che l'Unione europea è chiamata ad affrontare nei settori della giustizia e della sicurezza, della migrazione e della tutela dei diritti fondamentali.

Così, ad esempio, Eurojust, che svolge già un ruolo nella lotta contro i più gravi reati transnazionali e che diverrà, nel prossimo futuro, un partner fondamentale della Procura europea, ha evidenziato un miglioramento della performance e una positiva riorganizzazione amministrativa anticipatrice della riforma della governance introdotta dal nuovo regolamento.

Sostengo quindi con convinzione il discarico a tali Agenzie, poiché la correttezza e la trasparenza dei bilanci è, a mio avviso, fondamentale per le politiche europee ed è doverosa nei confronti dei cittadini.

 
  
MPphoto
 

  Raffaele Fitto (ECR). – Signor Presidente, onorevoli colleghi, io vorrei sollevare una sola questione in modo molto chiaro, quella dell'Agenzia europea del farmaco.

Dopo una scelta politica discutibilissima, che ha portato al tiro a sorte con una monetina, della nuova sede in Olanda, ad Amsterdam, oggi noi ci ritroviamo con una sede in affitto ad Amsterdam e un palazzo in costruzione nella stessa città mentre c'era una sede pronta a Milano, che poteva essere occupata e immediatamente utilizzata. Ma questo è quello che è accaduto: vedremo nei ricorsi come andrà a finire.

La vicenda incredibile è quella della decisione dell'Alta corte di giustizia di Londra che ha condannato l'Agenzia al pagamento di un affitto di 465 milioni di euro fino al 2039.

Io ho presentato un emendamento su questo: queste responsabilità vanno accertate. Non è pensabile, in alcun modo, che su una vicenda così clamorosa e grave, che appare più un'offesa ai cittadini contribuenti dell'Europa, non ci sia un intervento chiaro e deciso.

 
  
MPphoto
 

  Joachim Zeller (PPE). – Herr Präsident, Herr Kommissar, lieber Herr Lehne! Die Europäischen Entwicklungsfonds können in diesem Jahr auf 60 Jahre ihres Bestehens zurückblicken. Der jetzt laufende 11. Europäische Entwicklungsfonds ist – wie auch der 9. und der 10. – an das Abkommen von Cotonou gebunden, welches im nächsten Jahr ausläuft.

Da das weitere Schicksal des Cotonou-Abkommens noch nicht abschließend geklärt ist, ist es Zeit, über die Zukunft des Europäischen Entwicklungsfonds nachzudenken. Ich bin der Ansicht, dass der EEF endlich seinen Sonderstatus als Fonds neben dem EU-Haushalt verlieren soll, auch angesichts dessen, dass oft die Ziele der Programme im Rahmen des EEF nicht erreicht werden konnten, die Fehler bei der Umsetzung unverhältnismäßig hoch waren, wie der Rechnungshof festgestellt hat, und gerade in der letzten Zeit der Fonds zunehmend als Quelle für neue Finanzinstrumente und Treuhandfonds genutzt wurde, wobei die Transparenz und Sichtbarkeit der EU-Entwicklungspolitik nicht erhöht wurde und weiterhin zu wünschen übrig ließ.

Ich begrüße den Vorschlag der Kommission, die Mittel des EEF künftig in den europäischen Haushalt zu überführen und damit der parlamentarischen Kontrolle und Einflussnahme ...

(Der Präsident entzieht dem Redner das Wort.)

 
  
MPphoto
 

  Eric Andrieu (S&D). – Monsieur le Président, je voudrais vous saisir sur ce que je continue d’appeler l’affaire Selmayr et vous lire l’article 11 bis du statut des fonctionnaires qui dispose que «dans l’exercice de ses fonctions, un fonctionnaire ne traite aucune affaire dans laquelle il a, directement ou indirectement un intérêt personnel». Or, comme nous le savons tous ici, la nomination de M. Selmayr à la fonction de Secrétaire général de la Commission européenne a été pour le moins contestée.

Nous avons émis ici un certain nombre de questions sur cette nomination et le 24 mars 2018, le cabinet de M. Juncker a convoqué une réunion pour rédiger les réponses à ces questions, avec la participation de M. Selmayr. Notre assemblée n’ayant pas jugé ces réponses satisfaisantes, nous avons posé une nouvelle série de 61 questions, à la suite desquelles une nouvelle réunion a eu lieu le 2 avril 2018, à laquelle a participé une nouvelle fois M. Selmayr. De ce fait, nous devons agir et intervenir sérieusement en matière de contrôle.

Je propose, d’une part, que M. Juncker vienne s’expliquer de ces pratiques devant la Conférence des présidents, et d’autre part, de créer une commission d’enquête au sein de notre institution afin de trancher et d’y voir plus clair sur cette affaire. Dans cette attente, Monsieur le Président, je propose que M. Selmayr soit, si ce n’est révoqué, au moins suspendu de ses fonctions, car l’affaire est grave du point de vue du respect des règles des normes internes à nos institutions.

 
  
 

Catch-the-eye

 
  
MPphoto
 

  Stanislav Polčák (PPE). – Pane předsedající, já chci dopředu avizovat, že podpořím absolutorium a chci poděkovat zpravodajům za velmi dobrou práci. Chtěl bych se specificky věnovat účetním závěrkám společných podniků, protože jde o 2,5 miliardy EUR, a to je skutečně důležitý veřejný zájem. Zde je vidět jednoznačné zlepšení, i když implementace by měla určitě postupovat rychleji a možná i zavádění těch informačních technologií. Každopádně byla potvrzena evropská přidaná hodnota, přínos těchto podniků.

A zároveň bych se v těch posledních 30 vteřinách, které mám, chtěl věnovat konfliktu zájmů. Nikoliv pouze u významných premiérů, nechci tu debatu tematizovat pouze na české prostředí, i když k tomu je ve zprávě taky jeden bod. Mě by zajímaly skutečně ty agentury, protože na různých projektech v rámci agentur pracují osoby, které jsou spjaté s privátní sférou, to je podle mého názoru neobjektivní, netransparentní a myslím si, že to je nepřijatelné. Měli bychom se ptát Evropské komise: Jak tomu zamezí, kdy bude konat?

 
  
 

(End of catch-the-eye procedure)

 
  
MPphoto
 

  Klaus-Heiner Lehne, Präsident des Europäischen Rechnungshofs. – Herr Präsident, meine Damen und Herren Abgeordnete! Zunächst einmal möchte mich ganz herzlich für die interessante Debatte und die vielen Anregungen bedanken. Vor dem Hintergrund der Zeit will ich mich allerdings nur auf zwei Aspekte beschränken.

Der eine betrifft das Thema Interessenkonflikte und ethische Fragen. Ich wollte Frau Macovei darüber in Kenntnis setzen, dass die Absicht besteht – und zurzeit sind wir mitten in der Arbeit, und die zuständige Kammer befasst sich mit diesem Thema –, einen Bericht über die Situation der ethischen Regeln in den Organen und Einrichtungen noch vor der Sommerpause fertigzustellen und vorzulegen. Wir selber unterziehen uns auch einer entsprechenden Prüfung durch ein Peer-Review, das in absehbarer Zeit auch deutlich vor der Sommerpause fertig werden wird.

Der zweite Aspekt, den ich ansprechen möchte, ist der Wunsch, der immer wieder zusätzlich geäußert wurde, nach noch mehr error rates zu noch mehr Sektoren des Haushalts. Ich will das hier ganz deutlich sagen: Das wird nicht möglich sein. Das macht auch keinen Sinn. Was ist denn die error rate? Die error rate ist eine statistisch-mathematische Methode, mit der wir eine gewisse Wahrscheinlichkeit für eine bestimmte Fehlerquote ausrechnen, indem wir tausend Transaktionen über den gesamten europäischen Haushalt – etwa tausend Transaktionen – testen und auf der Basis der Fehlerergebnisse, die wir dabei erkennen, eine Wahrscheinlichkeitsberechnung vornehmen, bei der wir letztes Jahr, 2017, gesagt haben, die wahrscheinliche Fehlerquote, die geschätzte Fehlerquote beträgt 2,4 Prozent mit einer 95 %igen Wahrscheinlichkeit und einer Toleranzquote von plus einem Prozent und minus einem Prozent. Im Klartext heißt das: Sie liegt irgendwo zwischen 1,4 und 3,4 Prozent. Und wenn wir das jetzt auf kleinere Bereiche herunterbrechen und auf kleineren Bereichen natürlich mit einem noch viel geringeren Datenumfang arbeiten, dann wird die Genauigkeit dieser Fehlerquote immer geringer. Das heißt, wenn wir zum Beispiel im administrativen Bereich eine Fehlerquote von 0,9 oder 0,5 feststellen, dann ist das eine reine Schätzung, und die wahrscheinliche Fehlerquote kann darüber liegen, sie kann aber auch darunter liegen.

Und in diesem statistischen Bereich macht es einfach keinen Sinn mehr, genauere Feststellungen treffen zu wollen, weil der Aufwand, den man dafür treiben muss, in keinem Verhältnis mehr zu dem steht, um was es dabei geht. Wir machen mit heute etwa 40 bis 50 Prozent unserer Ressourcen das, was wir machen können. Viel mehr wird nicht mehr möglich sein. Und ich denke, das muss ich an dieser Stelle einfach auch als Antwort geben auf diejenigen immer wiederholten Wünsche, dass wir noch mehr noch genauer und in noch mehr Bereichen machen sollen. Es geht nicht, es macht auch mathematisch-statistisch keinen Sinn, weil wir einfach nicht die erforderliche Genauigkeit erzielen können.

 
  
MPphoto
 

  Günther Oettinger, Mitglied der Kommission. – Herr Präsident, Damen und Herren Abgeordnete, meine Damen und Herren! Ich möchte zu drei politisch wesentlichen Fragen oder Wortmeldungen hier kurz Stellung beziehen.

Zum einen auf die konkreten Fragen bezüglich conflict of interest und die Tschechische Republik: Wir haben seit Anfang Januar mit Expertenteams aus verschiedenen Generaldirektionen – DG REGIO, DG AGRI und DG Employment – und anderen Fachleuten vor Ort in Prag umfassend die Unterlagen eingesehen, Zahlen, Daten, Abläufe erhoben. Jetzt sind wir mit unseren Fachleuten in der umfassenden Auswertung. Ich habe meine Kollegen und auch die Generaldirektoren gebeten, dies so intensiv wie notwendig und so unverzüglich wie möglich zu machen. Ich kann kein Zeitlimit einräumen, hier geht Gründlichkeit vor Schnelligkeit. Aber Sie können sicher sein, wir sind intensiv unterwegs. Ich will in wenigen Wochen, wie mit Ihrem Ausschusssekretariat vereinbart, am Montag, 15. April, hier in Straßburg dem Haushaltskontrollausschuss einen umfassenden Zwischenbericht über die Audits, erste Auswertungsergebnisse und auch mögliche Folgerungen geben. Ich bin dort dann auch ohne Zeitdruck, wie er heute besteht, zur umfassender Beantwortung aller Fragen bereit.

Zweitens: Ausschreibung einer Stelle als Generaldirektor oder senior manager versus Transfer. Nochmals, wir sind davon überzeugt, dass beide Möglichkeiten, Instrumente, zu einer Entscheidung für einen Posten zu kommen, gleichwertig in unseren gesetzlichen Regelwerken stehen. Ich will aber ergänzen: Was sind Gründe, wenn es zu einem Transfer kommt? Es gibt zwei Gründe, die vielleicht ganz interessant sind. Zum einen: Transfers finden in größerer Zahl zu Beginn einer Amtsperiode eine Kommission statt, aber nur zu Beginn. Eine neue Kommission hat neue Generaldirektionen, teilt Generaldirektoren neu ein und kommt deswegen eben auch zu dem Ergebnis, den Bestand an kompetenten senior managers gegebenfalls neu zu ordnen. Dies ist nur durch Transfer sinnvoll.

Und zweitens: Wir praktizieren nicht als starre Regel, aber doch als wichtigen Bestandteil unserer Personalführung Mobilität – nach fünf, sechs Jahren der Wechsel von einem Amt in das andere. Auch dies geht nur durch Transfer. Ich erinnere daran, es gab schon öfter aus diesem hohen Hause Klage, wenn Generaldirektoren oder vergleichbare Positionen sechs, sieben, acht, neun Jahre mit der gleichen Frau, mit dem gleichen Mann besetzt waren. Da wurden wir gefragt, warum gruppiert ihr nicht um? Das ginge nur als Transfer. Dem kommen wir entsprechend nach, aber klar ist – und dies will ich auch in den nächsten Tagen darlegen und beweisen –, dass die Ausschreibung und damit der Wettbewerb sehr wohl das naheliegende Verfahren ist.

Zum Dritten nochmals die Frage, ob und warum der Generalsekretär bei der Beantwortung der vielfältigen Fragen aus diesem hohen Hause dort, wo diese Fragen zu beantworten waren, in diesem Kreise von Mitarbeitern anwesend war Ich zitiere wörtlich meine Aussage vom März im Haushaltskontrollausschuss – ich zitiere sie, da viele Fragen für die Beantwortung den Input von einem Thema benötigten und wir möglichst umfassend antworten wollten, hat er bei der Bearbeitung an Teilen der Beratungen teilgenommen. Er hat dies nicht gemacht, um die Formulierungen zu beeinflussen, sondern um den Inhalt zu vervollständigen. Eine Frage Ihres Hauses war zum Beispiel: Ab wann wusste Herr Selmayr Bescheid? Wenn eine Frage von Ihnen gewesen war, im Ablauf 2015, 2016, 2017, 2018, Januar, Februar? Wann wusste er Bescheid? Dann war doch klar, dass diese Frage und andere Fragen nur mit ihm oder gar nur von ihm zu beantworten gewesen sind. Hätten wir geantwortet, es tut uns leid, wir wissen es nicht, wir haben zwar einen Generalsekretär, der sitzt im gleichen Gebäude, ein Stockwerk höher als wir, aber wir können keine Antwort geben – da würde ich gern mal Ihre Rückäußerung gehört haben. Deswegen haben wir ihn beigezogen. Er war anwesend, soweit und da er – und nur er – auf viele Fragen eine konkrete Antwort für Ihr hohes Haus geben konnte.

 
  
MPphoto
 

  George Ciamba, President-in-Office of the Council. – Mr President, I would like to thank honourable Members so much for this useful exchange of views. I am glad to hear that the Council and Parliament share many concerns, as well the common wish to see year-on-year improvements, creating the basis for an unqualified audit opinion from the court. All parties are encouraged to work together towards sound financial management and control of EU funds. It’s very important that we show our determination and urge all actors to fully assume their responsibilities. Progress needs to be achieved in the coming years.

But overall I think the message sent by this debate to Europe’s citizens and taxpayers is clear: we are serious and thorough in our scrutiny of EU spending and we want to make sure that the EU budget is on track in delivering its expected results.

 
  
MPphoto
 

  Inés Ayala Sender, ponente. – Señor presidente, les agradezco mucho este debate tan enriquecedor y solamente querría, como he dicho al principio, hablar de dos puntos novedosos después de la votación.

Creo que no he entendido bien a la presidenta de la Comisión de Control Presupuestario, que creo que ponía en duda lo bien fundado de la sentencia sobre IMG. Usted sabe muy bien, señora Gräßle, que IMG no fue fundada más que por los embajadores, en Ginebra, en el momento en el que la guerra de los Balcanes exigía que unos expertos pudieran entrar tras los bombardeos a establecer los puentes, los tendidos eléctricos, etcétera. Es decir, que en esa fundación solo hubo unos embajadores en Ginebra, precisamente para subvenir a los problemas de un conflicto tan grave como la guerra de los Balcanes.

Sin embargo, yo me pregunto si el hecho de que los problemas de IMG empezasen en 2012 no tiene también que ver con la llegada a la cabeza de GIZ —beneficiaria directa de lo que le pasó a IMG, es decir, de los contratos que le fueron rechazados a IMG— de la señora Tanja Gönner, a la que usted conoce muy bien.

La verdad es que sus artículos en Der Spiegel, señora Gräßle, y las enmiendas que usted consintió en el procedimiento de aprobación de la gestión dicen muy poco de nuestra capacidad de ayudar a los ciudadanos en la Unión Europea.

Y en cuanto al conflicto de intereses, señor Oettinger, yo lo siento mucho; usted sabe que yo le aprecio enormemente y que le considero un buen profesional, pero nuestro Estatuto de los funcionarios, que es un Reglamento adoptado en codecisión, dice claramente en el artículo 11 bis:

‘An official shall not, in the performance of his duties and save as hereinafter provided, deal with a matter in which, directly or indirectly, he has any personal interest such as to impair his independence, and, in particular, family and financial interests.’

—esta es solamente la primera parte de un artículo mucho más extenso—; así que, cuando la Comisión, en su planteamiento oficial, dice que el señor Selmayr sí que estuvo...

(El presidente interrumpe a la oradora).

 
  
MPphoto
 

  Marco Valli, relatore. – Signor Presidente, onorevoli colleghi, ringrazio i colleghi per il dibattito costruttivo che abbiamo avuto.

La commissione per il controllo dei bilanci ogni anno dà importanti suggerimenti su come gestire meglio il bilancio dell'Unione europea. Persistono comunque numerosi sprechi di carattere generale, a partire da questo Parlamento, dalla doppia sede, dai tanti privilegi dei deputati e anche dei Commissari, che potremmo andare a gestire meglio, come le numerose spese amministrative tanto contestate, sulle quali si potrebbe agire con più fermezza.

Mi sia concessa anche una precisazione di carattere politico: per il prossimo quadro finanziario pluriennale, visto che c'è un rallentamento dell'economia, sia globale ma soprattutto europeo e dell'Eurozona, anche in paesi come la Germania, la Francia e l'Italia, cioè dei paesi trainanti in termini di produzione industriale interna, sarebbe interessante pensare a una revisione delle clausole sul Patto di stabilità e crescita, per consentire che gli investimenti, dotati di valore aggiunto e legati ai fondi europei, vengano scorporati dal calcolo del deficit, a partire dai Fondi strutturali e da tutti i fondi di investimento.

 
  
MPphoto
 

  Claudia Schmidt, Berichterstatterin. – Herr Präsident! Nur ganz kurz zum Schluss: Ich würde mir wünschen, dass die Rolle des Haushaltskontrollausschusses von allen Kollegen und auch den Stellen mehr ernst genommen wird, als ich es bisher empfunden habe, dass die Vorschläge und Bemerkungen des Haushaltskontrollausschusses ernst genommen werden und auch umgesetzt werden. Ich würde mir wünschen, dass die Kollegen nicht, um sich selber wichtig zu machen oder um zu polemisieren, wichtige Themen, die hier aufgegriffen werden, im Parlamentshaushalt verwenden, sondern dass man wirklich ernsthaft auch auf die Stellen zugeht und versucht, das Beste für uns alle und auch die Kollegen in den verschiedenen Bereichen herauszuholen.

 
  
MPphoto
 

  Arndt Kohn, Berichterstatter. – Herr Präsident! Ich will es ganz kurz machen. Ich möchte mich bei den Kolleginnen und Kollegen Schattenberichterstattern sehr herzlich für die gute Zusammenarbeit bedanken, aber auch bei den anderen Organen, bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dort für die hervorragende Unterstützung und natürlich auch bei allen Beteiligten und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sekretariate.

 
  
MPphoto
 

  Petri Sarvamaa, Rapporteur. – Mr President, very briefly, because colleagues are filling the Hemicycle and I want to be popular, as everybody wants to be. I just want to wrap up by saying that discharge is very serious business. It’s not about the Brexiteers and other anti-European forces screaming about us wasting the taxpayers’ money. It is exactly the opposite.

Tässä on kyse nimenomaan siitä, että me olemme täällä vartioimassa ja vahtimassa sitä, miten näitä meidän yhteisiä rahojamme käytetään ja niitä käytetään – voin vakuuttaa teille – kohtuullisen järkevästi.

 
  
MPphoto
 

  Martina Dlabajová, zpravodajka. – Pane předsedající, dovolte mi ještě jednou poděkovat všem stínovým zpravodajům za jejich spolupráci a za dnešní debatu.

Na závěr chci zopakovat, že společné podniky hrají klíčovou roli v propojení veřejného a soukromého sektoru, v propojení významných strategických partnerů z oblastí průmyslu a vědy.

Naše výzvy do budoucnosti musí být právě výzvy, které se zaměří na zapojení většího počtu malých a středních podniků. Výzkum, vývoj a inovace nemůžou být jen záležitostí velkých firem a nadnárodních společností. Jsou také klíčovou součástí udržitelného úspěchu a růstu malých a středních podniků v EU.

Využijme tedy potenciál společných podniků. Proto si ještě jednou na základě jednomyslného rozhodnutí Výboru pro rozpočtovou kontrolu dovoluji požádat plénum Evropského parlamentu o schválení účetních závěrek všech osmi společných podniků. Děkuji všem za spolupráci.

 
  
MPphoto
 

  President. – The joint debate is closed.

The vote will take place at 17.00.

Written statements (Rule 162)

 
  
MPphoto
 
 

  Dominique Bilde (ENF), par écrit. – La mission du Centre de traduction des organes de l’Union européenne est intimement liée au principe fondamental du multilinguisme, énoncé aux termes du règlement 1/1958. Pourtant, en dépit du statut de langue officielle de vingt-quatre langues européennes et, par ailleurs, de langues de travail de l’allemand, du français et de l’anglais, c’est bien ce dernier qui semble régner sans partage à l’orée du départ du Royaume-Uni. Des appels à le consacrer définitivement comme langue des affaires unique se font d’ailleurs entendre. Il est donc heureux que le Centre de traduction assure ses missions avec diligence et efficacité, comme en témoignent ses documents comptables. On peut regretter toutefois les nombreuses réserves qui émaillent ce rapport de décharge, et qui ont trait notamment à l’incomplétude des déclarations d’intérêts. Autres points qu’on ne saurait ignorer: l’indépendance insuffisante du comptable et le manque d’indicateurs de performance satisfaisants. Plus préoccupantes sont les perspectives de long terme, du fait de la forte dépendance du Centre vis-à-vis de l’Office de l’Union européenne pour la propriété intellectuelle. D’autre part, les nombreuses prestations réalisées pour le Bureau européen d’appui en matière d’asile sont un témoignage éloquent du gouffre constitué par la politique migratoire européenne.

 
  
MPphoto
 
 

  Barbara Kappel (ENF), schriftlich. – Der Bericht fordert den Rat und die Mitgliedstaaten nachdrücklich auf, die Einbeziehung des Europäischen Entwicklungsfonds (kurz EEF) in den Unionshaushalt voranzutreiben. Dies vor dem Hintergrund, dass eine Budgetierung des EEF einen kohärenteren Rahmen, eine bessere Aufsicht und eine bessere Koordinierung gewährleisten würde, ebenso Synergien zwischen Programmen, Regionen und Ländern. Die bestehenden dualen Verfahrenssätze würden trotz erheblicher Angleichungsbemühungen (z.B. administrative, rechtliche Bestimmungen oder Entscheidungsverfahren) unterdrückt und der bürokratische Aufwand verringert. Gleichzeitig enthält der EEF wichtige Elemente der Flexibilität. So verfügt der EEF beispielsweise über beträchtliche Reserven, die bei Bedarf mobilisiert werden können, einschließlich der Finanzierung humanitärer Maßnahmen bei Krisen, er hat auch einen mehrjährigen Anwendungsrahmen. Darüber hinaus finanziert der EEF über die Afrikanische Friedensfazilität auch Maßnahmen, die außerhalb der Grenzen der Verträge liegen, einschließlich Operationen zu militärischen oder verteidigungspolitischen Zwecken. Der EEF wird nach wie vor als grundlegendes Instrument der Entwicklungszusammenarbeit angesehen, da er in den seit dem ersten Abkommen von Lomé aufgebauten, privilegierten Beziehungen zwischen AKP und EU eine symbolische Rolle spielt. Dieses positive Erbe könnte mit der Budgetierung verloren gehen. Die Budgetierung könnte die Natur der Zusammenarbeit zwischen der EU und den AKP-Staaten verändern.

 
  
  

(The sitting was suspended briefly until voting time.)

 
  
  

VORSITZ: RAINER WIELAND
Vizepräsident

 
Utolsó frissítés: 2019. június 26.Jogi nyilatkozat