Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Donnerstag, 28. März 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

„Erasmus“, das Programm der Union für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (Aussprache)
MPphoto
 

  Helga Trüpel (Verts/ALE). – Frau Präsidentin, liebe Kolleginnen und Kollegen! Das Europäische Parlament fordert mit Mehrheit, dass das Budget für Erasmus auf 41 Milliarden verdreifacht wird. Das ist eine richtige Forderung, weil Bildung ganz maßgeblich darüber entscheidet, welche Chancen Menschen im Leben haben. Gerade auch für Migranten und Benachteiligte ist das der entscheidende Punkt. Deswegen müssen wir auch bei den kleinen Kindern schon anfangen. Sie müssen die jeweilige Sprache des Landes lernen. Deswegen liegt der Schwerpunkt im neuen Erasmus-Programm auf den Auszubildenden. Es geht eben nicht nur um die sowieso schon besser gestellten Schülerinnen im Gymnasium oder Studierende.

Aber natürlich, insgesamt wollen wir mehr für Bildung tun, und es geht immer um Ausbildung, aber natürlich geht es generell um Bildung und Persönlichkeitsbildung, dass man den Horizont erweitern kann, dass man in Europa und darüber hinaus unterwegs ist. Hier sind genug, die selber Erasmus-Studierende waren, und alle sagen, wie sehr sie davon profitiert haben. Unser Anliegen ist einfach, möglichst vielen jungen und auch nicht mehr so jungen Menschen diese Chance zu geben. Denn Europa tut ewas für seine Bürgerinnen und Bürger!

 
Letzte Aktualisierung: 8. Juli 2019Rechtlicher Hinweis