Go back to the Europarl portal

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English (Selected)
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Full text 
Debates
Wednesday, 3 April 2019 - Brussels Revised edition

Debate with the Prime Minister of Sweden, Stefan Löfven, on the Future of Europe (debate)
MPphoto
 

  Udo Bullmann, on behalf of the S&D Group. – Mr President, I would like to thank Prime Minister Stefan Löfven for the great speech today; and many, many thanks for all the gifts that the Swedish nation, Swedish society, has given to Europe and to the world in the past. Yes, one of the strongest social welfare systems in the world. Yes, a huge tradition of social compromise, strong trade unions and, from the early days of your democracy, the capacity to strike alliances between different social groups in your society. What you have done during the last decades is also built on this early compromise encompassing both industrial workers, in metropolitan areas especially, and farmers and rural areas, for the value of nature, the value of natural resources, has always been acknowledged in the Swedish debate. That makes you prominent. That puts you in the front row when it comes to the answers today to the challenges to Europe and the challenges to the world – sustainability and also fairness, equality, especially with respect to gender, and acceptance – not only acceptance, but the idea – of the necessity of putting women on an equal footing and granting them full rights in civic life as well as in the labour market.

So you can find the Swedes in the lead in this modern world, and we can also see that from the very issues of our debates today. Greta Thunberg has rightly mentioned, and we have praised, the commitment of the young generation. But there is a direct line to Gothenburg and the summit in 2001, when we saw António Guterres, under the Portuguese Presidency in 2000, coming forward with this grand idea – I would still say grand idea – of the Lisbon Strategy to have a new modern, holistic approach to economic policy. And it was the Swedish Government which, a year later, added sustainability as a crucial element in this discussion. Gothenburg 2001, the Gothenburg of the social pillar and now Greta Thunberg, always leading the progressive discourse.

My neighbour to the right, Ms Maria João Rodrigues, had the pleasure – and we thank you very much for that – of contributing to both Gothenburgs, as an essential player. So this was well done and still makes us proud today.

Nachhaltigkeit, liebe Kolleginnen und Kollegen, ist das Thema, dem sich meine Fraktion verschrieben hat. Denn wir werden Europa nur dann weiter in einer führenden Position erleben, wenn wir unsere Wirtschaftspolitik auf die Erfordernisse der Umwelt einstellen und wenn wir unsere Umweltpolitik auf die Erfordernisse der Menschen, der Arbeit und des sozialen Zusammenhalts einstellen. Das ist die Politik meiner Fraktion. Von dieser Politik, Herr Vizepräsident der Kommission, möchten wir gerne haben, dass sie die dominante Politik der nächsten fünf Jahre der Europäischen Kommission wird. Deswegen kämpfen wir für das Szenario 1 der Nachhaltigkeit, wenn es darum geht, unsere wirtschaftspolitischen Instrumente zu renovieren, weil wir nur mit einer inklusiven Politik, nur mit einem ganzheitlichen Entwurf das leisten können, wozu Europa aufgerufen ist.

Ich danke dem Ministerpräsidenten von Schweden, weil er deutlich gemacht hat, dass Idealismus keine Altersfrage ist, sondern eine Frage des Herzens, unseres Verstandes, unseres Lebensgefühls. Ich habe nur eine Bitte, weil mir das gelegentlich Sorgen macht: Ich weiß um die Stärke unserer nordischen Mitgliedsländer, ich weiß um ihre Kraft, ich weiß um ihre historischen Errungenschaften. Ich habe nur eine Bitte an Stefan Löfven, wenn wir alles das sehen: Seid nicht ungeduldig! Seid nicht ungeduldig mit den anderen Mitgliedstaaten in der Europäischen Union – auch wir, auch alle anderen müssen sich auf eure Standards entwickeln –, und bleibt die großen Internationalisten, die ihr immer wart, weil Europa euch braucht. Europa braucht Schweden, Europa braucht diesen fortschrittlichen Geist aus den nordischen Ländern. Der darf uns nicht den Rücken kehren, auch wenn es manchmal Enttäuschungen gibt. Wir brauchen euren Impuls, wir brauchen eure Kraft. Bleibt die mutigen Internationalisten, bleibt die mutigen Europäer, die ihr immer wart! Und dann Glückauf für eure Auseinandersetzungen – wir führen sie zusammen!

 
Last updated: 26 June 2019Legal notice