Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 3. April 2019 - Brüssel Überprüfte Ausgabe

Gemeinsame Vorschriften für den Erdgasbinnenmarkt (Aussprache)
MPphoto
 

  Rebecca Harms (Verts/ALE), Antwort auf eine Frage nach dem Verfahren der „blauen Karte”. – Erstens habe ich den russischen Energieminister zitiert. Den sollten Sie dann vielleicht fragen – da gibt es ja Möglichkeiten.

Zweitens ist Nord Stream 1 bis heute nicht ausgelastet, und es werden auch weitere Infrastrukturmaßnahmen von russischer Seite geplant. Ich empfinde die Ansage aus Moskau und aus dem Gazprom-Imperium nicht nur als einen Angriff auf die Ukraine und ihre Interessen, sondern ganz eindeutig als eine Ansage, dass die europäischen Interessen auf der anderen Seite nicht ernst genommen werden, sondern dass Gazprom, dass Putin weiter Politik mit Erdgas machen will.

 
Letzte Aktualisierung: 26. Juni 2019Rechtlicher Hinweis