Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Donnerstag, 4. April 2019 - Brüssel Vorläufige Ausgabe

Europaweites privates Altersvorsorgeprodukt (PEPP) (Aussprache)
MPphoto
 

  Heinz K. Becker, Verfasser der Stellungnahme des mitberatenden Ausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten. – Frau Präsidentin, Herr Kommissar! Ich habe als einer von mehreren in diesem Parlament für PEPP gekämpft, und ich danke der Kommission für die Initiative zu diesem Produkt. Es gibt eine gute Nachricht für Europas jüngere Generationen, denn mit PEPP gibt es eine Zusatzpension für mehr Lebensqualität im besten Alter. In anderen Regionen Europas gibt es nicht so gut ausgebaute Sozialsysteme wie zum Beispiel in meinem Heimatland. Ich glaube, dass PEPP dort eine sehr gute Chance hat, genau diese Funktion zu erfüllen. Zugleich hat es in entwickelten Sozialsystemen einen Zusatzwert, um den Lebensstandard abzusichern.

Die private Rentenzusatzversicherung PEPP, das paneuropäische Pensionsprodukt, wird es in verschiedenen Varianten geben. Ich begrüße außerordentlich, dass es gelungen ist, in einer EU-weit standardisierten Basisversion sogar eine Art europäischer Kapitalgarantie anzubieten, die eine hohe Sicherheit für viele Menschen bietet, wo es eben keine hochentwickelten Rentensysteme gibt. PEPP ist eine transparente, attraktive Ergänzung zur ersten und zweiten Säule. Ich unterstreiche, was Frau in 't Veld – meine Kollegin als Berichterstatterin –, sagte: dass es keinerlei Konkurrenz zur ersten und zweiten Säule ist, sondern ein Zusatzprodukt, und als solches leistet es sehr wertvolle Beiträge zur Alterssicherung.

Ich unterstütze namens des Ausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten die Einführung von PEPP. Wir haben darüber hinaus den Kunden eine standardisierte Dokumentation anzubieten, die zum Beispiel auch Auskunft über die Zertifizierung gibt. Hier wird die Rolle von EIOPA auch von uns mit außerordentlicher Sympathie begleitet. Ich denke, dass wir hier den jüngeren Generationen ein exzellentes Produkt zur Alterssicherung anbieten können.

 
Letzte Aktualisierung: 14. Juni 2019Rechtlicher Hinweis