Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Montag, 15. April 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Eigenmittelverordnung - Eigenkapitalrichtlinie - Verlustabsorptions- und Rekapitalisierungsfähigkeit von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen -Verlustabsorptions- und Rekapitalisierungsfähigkeit von Kreditinstituten und Wertpapierfirmen und zur Änderung der Richtlinie 98/26/EG (Aussprache)
MPphoto
 

  Peter Simon, Berichterstatter.(Beginn des Redebeitrags bei ausgeschaltetem Mikro) Obwohl jeder der Kollegen, der hier sprechen konnte, eine sehr eng umrissene Redezeit hatte, ist in vielen Beiträgen die uns neu erreichende Nachricht vom Brand des Weltkulturerbes Notre-Dame Gegenstand gewesen. Gegenstand im Sinne eines Ausdrückens von Solidarität mit Frankreich und unseren französischen Kolleginnen und Kollegen hier. Genau in diesem Geist haben wir jetzt zweieinhalb Jahre zusammengearbeitet, und in diesem Geist arbeitet dieses Haus zusammen.

Wenn wir uns anschauen, wo die großen Kritikpunkte heute herkamen, wenn wir uns hier Extreme von links wie rechts anschauen, dann stelle ich heute eines fest: Zum Abschluss der Debatte sind fast alle der Kritiker nicht mehr da, aber diejenigen, die zweieinhalb Jahre konstruktiv zusammengearbeitet haben, die finden sich heute noch hier. Und das kann eine Richtschnur sein für die Arbeit des künftigen Hauses, denn die Arbeiten sind ja noch nicht beendet.

Wir kommen mit der Umsetzung von Basel IV – sprich der Finalisierung von Basel III – an einen Punkt, wo dieses Haus hier Farbe bekennen muss: Gehen wir den eingeschlagenen Weg zu mehr Sicherheit und höherer Risikobepreisung weiter bei gleichzeitiger Entlastung derjenigen, die eben nicht zur Verursachung der letzten Krise beigetragen haben und die heute weiterhin stabil und risikoarm dastehen?

Ich glaube, wenn wir in dem Geist, der die letzten zweieinhalb Jahre geprägt hat – dass wir nämlich schauen: Was sind die Bedürfnisse des anderen, was sind die Notwendigkeiten, denen hier Rechnung getragen werden muss? – wenn wir dem gemeinsam Rechnung tragen im solidarischen Geiste eines Miteinanders, wenn wir Banken stabilisieren aber nicht auf Kosten des jeweiligen Nachbarn, wenn wir Sicherheit für uns alle und ausgewogene Interessen quer durch Europa anstreben, ich glaube, dann wird es auch in der Zukunft eine gute weitere Kooperation und ein sichereres Finanzsystem in Europa geben.

 
Letzte Aktualisierung: 8. Juli 2019Rechtlicher Hinweis