Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Montag, 15. April 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Beaufsichtigung von Wertpapierfirmen (Richtlinie) - Aufsichtsanforderungen an Wertpapierfirmen (Verordnung) (Aussprache)
MPphoto
 

  Markus Ferber, Berichterstatter. – Frau Präsidentin! Zunächst mal ein ganz herzliches Dankeschön auch an diejenigen, die jetzt noch tapfer waren und sich an der Debatte beteiligt haben. Wir waren ja ein paar mehr Schattenberichterstatter, liebe Mady. Ich hätte mich doch gefreut, wenn der eine oder andere sich heute Abend Zeit genommen hätte. Ein ganz herzliches Dankeschön an die Kommission.

Ich will nur sagen: Was wir jetzt heute Abend aus dem Ausschuss für Wirtschaft und Währung alles für Berichte abgeliefert haben und morgen zur Abstimmung stellen, wird insgesamt einen Ordnungsrahmen schaffen, mit dem wir uns wirklich sehen lassen können. Ich bedaure schon, dass es außer den paar wenigen, die sich intensiv damit beschäftigt haben, scheinbar keine Öffentlichkeit mehr interessiert. Wir haben so viel auf den Weg gebracht, Europa krisenfest und zukunftssicher gemacht. Das hätte eine größere Aufmerksamkeit verdient. Aber anscheinend ist es so, wenn man sich mit scheinbar technischen Dossiers beschäftigt, wo sehr viel Detailarbeit zu machen ist, wo man sich auch wirklich reingraben muss und wo man sich wirklich intensiv damit beschäftigen muss, dann beschäftigt das weniger die Schlagzeilen unserer Zeitungen, als wenn irgendwo was schiefgeht. Die Lösungen kriegt am Ende keiner mehr mit.

Und ich warte schon sehnsüchtig darauf, dass dann irgendeiner entdeckt, da haben wir ja doch noch irgendein kleines Kleinigkeitchen vergessen oder falsch geregelt. Und ich freue mich schon über die Beschwerden, die dann kommen, wie wir den Bereich der Investmentfirmen hier geschädigt haben. Trotzdem sage ich: Wir können stolz sein auf das, was wir hier in dieser Wahlperiode im Wirtschafts- und Währungsausschuss auf den Weg gebracht haben. Wir haben an allen Stellen, ob das knifflige Dinge wie Clearinghäuser, Derivatebereich, aber auch die Aufsichtsstrukturen und die Investmentfirmen sind, viel auf den Weg gebracht, um unsere Finanzmärkte stabil und sicher zu machen. Ich hoffe, dass das wenigstens ein paar verstehen.

 
Letzte Aktualisierung: 8. Juli 2019Rechtlicher Hinweis