Rodyklė 
 Ankstesnis 
 Kitas 
 Visas tekstas 
Procedūra : 2017/0358(COD)
Procedūros eiga plenarinėje sesijoje
Dokumentų priėmimo eiga :

Pateikti tekstai :

A8-0295/2018

Debatai :

PV 15/04/2019 - 20
CRE 15/04/2019 - 20

Balsavimas :

PV 16/04/2019 - 8.19
Balsavimo rezultatų paaiškinimas

Priimti tekstai :

P8_TA(2019)0377

Diskusijos
Pirmadienis, 2019 m. balandžio 15 d. - Strasbūras Atnaujinta informacija

20. Investicinių įmonių prudencinė priežiūra (Direktyva) - Prudenciniai reikalavimai investicinėms įmonėms (Reglamentas) (diskusijos)
Kalbų vaizdo įrašas
PV
MPphoto
 

  President. – The next item is the joint debate on:

– the report by Markus Ferber, on behalf of the Committee on Economic and Monetary Affairs, on the proposal for a directive of the European Parliament and of the Council on the prudential supervision of investment firms and amending Directives 2013/36/EU and 2014/65/EU (COM(2017)0791 – C8-0452/2017 –2017/0358(COD)) (A8-0295/2018); and

– the report by Markus Ferber, on behalf of the Committee on Economic and Monetary Affairs, on the proposal for a regulation of the European Parliament and of the Council on the prudential requirements of investment firms and amending Regulations (EU) No 575/2013, (EU) No 600/2014 and (EU) No 1093/2010 (COM(2017)0790 – C8-0453/2017 – 2017/0359(COD)) (A8-0296/2018).

 
  
MPphoto
 

  Markus Ferber, Berichterstatter. – Frau Präsidentin, Herr Kommissar, liebe Kolleginnen, liebe Kollegen! Wir haben uns in der Europäischen Union eine Finanzmarktregulierung zum Ziel gesetzt, die sich am Risiko des Geschäftsmodells orientiert. Das heißt: Finanzmarktregulierung sollte zielgerichtet und verhältnismäßig sein. Trotzdem haben Wertpapierfirmen wir lange Zeit reguliert, als wären sie Banken. Und das, obwohl Wertpapierfirmen ein Geschäftsmodell haben, das sich in ganz wesentlichen Teilen von dem von Banken unterscheidet, auch in der Art, mit Risiken umzugehen. Die Regulierung von Wertpapierfirmen war also lange Zeit nicht passgenau. Diesen Umstand zu korrigieren, ist das Ziel des neuen Aufsichtsrahmens für Wertpapierfirmen.

Mir als Berichterstatter war es wichtig, dass wir die Aufgabe, ein passgenaues Aufsichtsregime zu etablieren, wirklich ernst nehmen. Und das bedeutet, dass wir – anders, als manche Kollegen und einige Mitgliedstaaten gerne gesehen hätten – eben nicht einfach nur die neuen Regeln aus dem Bankenpaket übernehmen, sondern wirklich überlegen, wie ein sinnvoller Rahmen für Wertpapierfirmen aussehen kann. Und das ist am Ende auch gelungen.

Wir kennen drei Kategorien von Investmentfirmen. Künftig wird das Aufsichtsregime stärker nach Größe und Systemrelevanz differenzieren. Dafür gibt es drei Kategorien: große, systemrelevante Wertpapierfirmen, die nach wie vor von der Bankenaufsicht beaufsichtigt werden; mittelgroße, aber nicht systemrelevante Firmen, deren Kapitalunterlegungspflichten anhand bestimmter Faktoren gemessen werden, die sich auf die verschiedenen klassischen Wertpapierdienstleistungen beziehen und deren Risiken präziser erfassen; und kleine und nicht verflochtene Wertpapierfirmen, die ein geringes Risikoprofil haben und entsprechend einem weniger strengen Aufsichtsregime unterliegen. Diese dreistufige Klassifizierung ist der Kern des neuen Aufsichtsregimes und trägt der Idee der Verhältnismäßigkeit, der wir auch schon in der Bankenregulierung zu mehr Prominenz verholfen haben, besser Rechnung.

Der neue Rahmen für Wertpapierfirmen ist aber nicht nur verhältnismäßiger, sondern auch robuster, insbesondere mit Blick auf das Drittstaatenregime. Das ist besonders vor dem Hintergrund des jetzt schon zweimal verschobenen und geplanten Ausscheidens des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union von Bedeutung. Schließlich kommen mehr als die Hälfte aller in der EU aktiven Wertpapierfirmen aus dem Vereinigten Königreich und damit aus einem zukünftigen Drittstaat. Mit dem neuen Regelwerk stellen wir sicher, dass britische Wertpapierfirmen auch nach dem Brexit einem strengen Regime unterliegen, wenn sie hier in der Europäischen Union ihre Dienstleistungen erbringen wollen.

Wir haben die Liste der Äquivalenzkriterien erweitert, die Rechenschaftspflichten von Drittstaatenfirmen gegenüber den europäischen Aufsichtsagenturen gestärkt und der Europäischen Kommission bei der Prüfung von Äquivalenzanträgen mehr Spielraum gegeben. Damit haben wir das Drittstaatenregime robuster gemacht, ohne bestimmte MiFID-Dienstleistungen grundsätzlich auszuschließen.

Gleichzeitig haben wir auch die Rechenschaftspflichten der Kommission gegenüber dem Parlament gestärkt. Wir erfahren also auch, was die Kommission so macht. Damit stellt das investment firm review einen wichtigen Baustein dar, um die europäische Finanzmarktarchitektur bereit für den Brexit zu machen, die Verhältnismäßigkeit zu stärken und für eine passgenaue Regulierung zu sorgen.

Insgesamt, denke ich, ist uns ein guter und sinnvoller Kompromiss gelungen. Und ich möchte mich ganz herzlich bei allen meinen Schattenberichterstattern aus den diversen Fraktionen, bei der Ratspräsidentschaft und natürlich bei der Europäischen Kommission für die gute und konstruktive Zusammenarbeit bedanken.

 
  
MPphoto
 

  Valdis Dombrovskis, Vice-President of the Commission. – Madam President, first of all I would like to thank the rapporteur, Mr Ferber, for his work. The review of the prudential framework for investment firms is an important part of the capital markets union (CMU) and banking union. It will set out a more proportionate prudential rule book for the vast majority of Europe’s small- and medium-sized investment firms. It should thus help these firms support the flow of investment in the Union and promote deeper and more integrated capital markets.

The revised framework will also ensure that systemic firms remain subject to the existing prudential rule book alongside banks. Amongst these, the largest will come under the supervision of the single supervisory mechanism for their operations in the Member States that are part of the banking union. This will help ensure a level playing field in regulatory and supervisory conditions.

Finally, some changes are introduced in how third-country investment firms can provide services to EU clients under the framework of equivalence set out in the Markets in Financial Instruments Regulation and Directive. These changes keep EU markets open to third-country firms while ensuring adequate transparency and safeguards for third-country operators offering key investment services on a significant scale and who also significantly enhance the role of ESMA in monitoring the activities of third-country firms in the Union.

I wish to thank Parliament, and in particular the rapporteur, Mr Ferber, for reaching this outcome. The support demonstrated by Parliament – not only by the rapporteur but also shadow rapporteurs – has been vital throughout the legislative process. I’m happy to say that the objectives and level of ambition of the Commission’s proposals are largely being achieved, thanks to the efficient and decisive approach adopted by Parliament.

The Commission will now work on implementation of the revised rule book for investment firms at a similar pace, and I want to ensure that the benefits of the functioning of the capital markets are delivered in full and on time.

 
  
MPphoto
 

  Mady Delvaux, au nom du groupe S&D. – Madame la Présidente, je voudrais d’abord féliciter notre rapporteur, Markus Ferber, pour la manière dont il a organisé nos travaux et défendu notre position dans les trilogues. Nous avons abouti à une bonne réglementation. Elle était nécessaire et attendue, car elle est adaptée aux profils et aux risques spécifiques qui sont inhérents aux activités des différentes entreprises d’investissement. Elle corrige également le tir en empêchant certaines entreprises de jouir d’exemptions nationales et d’échapper à toute réglementation ou surveillance, comme c’était le cas auparavant.

Le défi consistait à répartir les onze types d’entreprises d’investissement identifiées par l’Autorité bancaire européenne en trois catégories ou trois classes. La première comprend les plus grandes entreprises, celles qui ont une importance systémique et qui restent soumises à la réglementation bancaire. La deuxième regroupe la plupart des entreprises, environ 6 000 d’entre elles, pour lesquelles les risques sont calculés selon les dénommés facteurs K. Enfin, la troisième réunit les petites entreprises non interconnectées qui ne représentent pas de risque élevé et qui sont donc soumises à une réglementation très légère.

C’est un bon compromis, à la fois sur les exigences en matière de fonds propres, qui sont proportionnelles tout en garantissant la stabilité, mais aussi sur les règles de gouvernance. L’obligation pour un grand nombre d’entreprises de mettre en place des comités des risques et des comités de rémunération, et d’assurer une représentation équitable des femmes et des hommes au sein de ces comités, mérite d’être saluée. Je me réjouis aussi du niveau d’exigence en matière de transparence et de déclaration ainsi que de la mise en place de politiques de rémunération non discriminatoires. Je salue également le principe selon lequel cette rémunération ne doit pas privilégier la rentabilité à court terme, ce qui constitue à mes yeux un progrès important. Enfin, je salue les critères qui ont été définis pour accorder les équivalences et le rôle accru accordé à l’Autorité bancaire européenne pour ce qui est de la surveillance des marchés financiers.

 
  
 

Catch-the-eye procedure

 
  
MPphoto
 

  Νότης Μαριάς (ECR). – Κυρία Πρόεδρε, καταρχάς, θα ήθελα να εκφράσω τη συμπαράστασή μου στον γαλλικό λαό για το πλήγμα που υπέστη η Γαλλία —και βέβαια όλη η ανθρωπότητα— με την καταστροφή που έχει προκληθεί από την πυρκαγιά στην Παναγία των Παρισίων, ένα μνημείο ευρωπαϊκής κληρονομιάς.

Η συζήτηση που κάνουμε σήμερα για την προληπτική εποπτεία των επιχειρήσεων επενδύσεων είναι σημαντική, διότι μπαίνει μια τάξη στο θέμα αυτό και λαμβάνονται μέτρα ούτως ώστε να υπάρχει εποπτεία. Εποπτεία στις ιδιαίτερα μεγάλες επιχειρήσεις επενδύσεων, οι οποίες μπορεί να ενέχουν και συστημικό κίνδυνο και ορθώς εφαρμόζονται εκεί κανόνες που έχουν σχέση —και μοιάζουν θα έλεγε κανείς, κατά το μεγαλύτερο μέρος τους— με τους κανόνες που αφορούν τον τραπεζικό έλεγχο. Στις μεσαίες επιχειρήσεις υπάρχει μία ιδιαίτερη ρύθμιση, όπως φυσικά και στις μικρότερες. Νομίζω ότι εκεί ορθώς λαμβάνουμε αυτά τα μέτρα. Ωστόσο, πρέπει να λάβουμε υπόψη και το Brexit, διότι οι περισσότερες επιχειρήσεις τέτοιου τύπου είναι εγκατεστημένες στο Λονδίνο. Χρειάζεται ρύθμιση και προσοχή στο θέμα αυτό.

 
  
 

(End of catch-the-eye procedure)

 
  
MPphoto
 

  Valdis Dombrovskis, Vice-President of the Commission. – Madam President, I would like to thank the honourable Members for this discussion and for the different points raised. The discussion shows that reform is welcome. Greater proportionality should help European investment firms prosper and drive more efficient capital markets for the benefit of savers, households and businesses.

Keeping some investment firms in the existing prudential framework, alongside banks, makes sense when these exhibit bank—like business models and risk features. An open but tightened equivalence regime for investment services adds value and choice for EU clients, while ensuring a level playing field for EU firms and avoiding the Union becoming excessively reliant on firms based in third countries for the provision of some key investment services, notably in the evolving context of Brexit.

I have taken good note of several of your remarks where further changes could have been considered. The new regime provides for an adequate implementation and phase-in period with the possibility to review the provisions in a few years’ time. I count on your continued support to ensure that the aims of the revised rules are achieved.

 
  
MPphoto
 

  Markus Ferber, Berichterstatter. – Frau Präsidentin! Zunächst mal ein ganz herzliches Dankeschön auch an diejenigen, die jetzt noch tapfer waren und sich an der Debatte beteiligt haben. Wir waren ja ein paar mehr Schattenberichterstatter, liebe Mady. Ich hätte mich doch gefreut, wenn der eine oder andere sich heute Abend Zeit genommen hätte. Ein ganz herzliches Dankeschön an die Kommission.

Ich will nur sagen: Was wir jetzt heute Abend aus dem Ausschuss für Wirtschaft und Währung alles für Berichte abgeliefert haben und morgen zur Abstimmung stellen, wird insgesamt einen Ordnungsrahmen schaffen, mit dem wir uns wirklich sehen lassen können. Ich bedaure schon, dass es außer den paar wenigen, die sich intensiv damit beschäftigt haben, scheinbar keine Öffentlichkeit mehr interessiert. Wir haben so viel auf den Weg gebracht, Europa krisenfest und zukunftssicher gemacht. Das hätte eine größere Aufmerksamkeit verdient. Aber anscheinend ist es so, wenn man sich mit scheinbar technischen Dossiers beschäftigt, wo sehr viel Detailarbeit zu machen ist, wo man sich auch wirklich reingraben muss und wo man sich wirklich intensiv damit beschäftigen muss, dann beschäftigt das weniger die Schlagzeilen unserer Zeitungen, als wenn irgendwo was schiefgeht. Die Lösungen kriegt am Ende keiner mehr mit.

Und ich warte schon sehnsüchtig darauf, dass dann irgendeiner entdeckt, da haben wir ja doch noch irgendein kleines Kleinigkeitchen vergessen oder falsch geregelt. Und ich freue mich schon über die Beschwerden, die dann kommen, wie wir den Bereich der Investmentfirmen hier geschädigt haben. Trotzdem sage ich: Wir können stolz sein auf das, was wir hier in dieser Wahlperiode im Wirtschafts- und Währungsausschuss auf den Weg gebracht haben. Wir haben an allen Stellen, ob das knifflige Dinge wie Clearinghäuser, Derivatebereich, aber auch die Aufsichtsstrukturen und die Investmentfirmen sind, viel auf den Weg gebracht, um unsere Finanzmärkte stabil und sicher zu machen. Ich hoffe, dass das wenigstens ein paar verstehen.

 
  
MPphoto
 

  President. – The debate is closed.

The vote will take place on Tuesday, 16 April 2019.

 
Atnaujinta: 2019 m. liepos 8 d.Teisinis pranešimas