Go back to the Europarl portal

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English (Selected)
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Full text 
Debates
Tuesday, 16 April 2019 - Strasbourg Provisional edition

Conclusions of the European Council meeting of 10 April 2019 on the withdrawal of the UK from the European Union (debate)
MPphoto
 

  Udo Bullmann, on behalf of the S&D Group. – Mr President, this morning we stand united when we look at Paris. We rightly say that Notre—Dame is our case. We rightly say ‘Paris, you are not alone. The French nation is not alone’. This is our manifestation of European solidarity.

In this spirit of European solidarity, I have to applaud President Tusk. You took the responsibility of granting the United Kingdom this extension because, by doing so, you avoided a cliff—edge crash. Who would have paid the price of the cliff edge crashing? Who would have paid the price? Not the liars, not the ideologists, not those with the false promises. Ordinary citizens in the UK would have paid the price, citizens who have to rely on a decent job in this interwoven economy, which is more interwoven than it has ever been before in the single market. Those responsible know this exactly. They were playing with the fate of the citizens in their country. This is wrong and this was avoided by President Juncker and President Tusk, by the European Council, by responsible decision makers, and this is a good signal.

President Tusk, I also applaud you for what you were saying about the rights of Member States as long as they are members. This is all the more true for the rights of the representatives in this House. This is not a party politics issue. This is an issue of the decency of our constituencies and the decency of our democratic processes. We will of course welcome our representatives from the United Kingdom, and of course they will have the same rights as everybody else here in this House. My party and group will protect that, in any case, in each and every situation.

Ich bin davon überzeugt, dass wir auch nach dem 23. Mai im Vereinigten Königreich eine neue Diskussion haben werden. Es wird der Anfang vom Ende des Brexit sein, davon bin ich überzeugt, denn endlich werden die Menschen in Großbritannien auch die Chance haben, sich zu diesem Vorgang zu äußern. Denn wir sind nach wie vor in der Situation, dass das Parlament blockiert ist. Ich war immer der Auffassung, dass man in einer solchen Situation die Menschen fragen muss, wenn der Preis für den falschen Schritt klar auf dem Tisch ist, was sie am Ende des Tages davon halten. „Taking back control“ heißt, die Menschen fragen, nicht die Ideologen fragen. Machen Sie sich das bitte immer wieder klar!

Ich bin der Überzeugung, dass es hier um mehr geht. Brexit geht nicht nur um Großbritannien, Brexit geht nicht nur um die anderen, die in der Europäischen Union bleiben wollen. Brexit geht um sehr viel mehr. Es ist die Frage, ob die Putins und Trumps, die Steve Bannons und die Salvinis das kaputtmachen können, was von Robert Schuman und Jean Monnet, von Konrad Adenauer und Willy Brandt aufgebaut worden ist – darum geht es im Eigentlichen. Und deswegen werden wir diese Europäische Union verteidigen, weil sie die richtige Antwort auf die großen Zukunftsfragen ist.

Meine Fraktion steht dazu bereit. Sie sehen in Finnland, Sie sehen in Schweden, dass wir diejenigen sind, die Europa zusammenhalten, wenn die Rechtsradikalen dagegen trommeln. Ich wünschte mir Partner, die das auch tun. Die Europäische Volkspartei muss beantworten, wo sie in Andalusien steht, wo sie steht bei den nächsten Regional- und Lokalwahlen in Italien, ob bei den Europäern oder bei denen, die Europa zerschlagen wollen. Unser Job ist klar: Wir Sozialdemokraten verteidigen diese Europäische Union und werden sie in die Zukunft führen.

 
Last updated: 9 July 2019Legal notice