Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 17. April 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Grenzüberschreitende Umwandlungen, Verschmelzungen und Spaltungen (Aussprache)
MPphoto
 

  Evelyn Regner, Berichterstatterin. – Frau Präsidentin! Wer sich mit dem europäischen Gesellschaftsrecht befasst, muss Marathonläufer sein – mit Sprinterqualitäten. Warum? Seit so vielen Jahren beschäftigen wir uns mit dem europäischen Gesellschaftsrecht, um hier endlich gute Standards für ganz Europa auf die Beine zu stellen. Und die Sprinterqualitäten deshalb, weil wir wirklich Tag und Nacht bis zum Schluss, bis zum letzten Plenartag, wie wir sehen, in dieser Wahlperiode gekämpft haben, um dieses Paket durchzubringen. Und deshalb kann ich nur nochmals meinen ausdrücklichen Dank an die Kommissarin aussprechen, an die Verhandlerin von der rumänischen Ratspräsidentschaft, an Gabriela Fierbinteanu, an die Schattenberichterstatter, die hier so konstruktiv gewesen sind, und auch an die Mitarbeiter, vor allem an Emilie Apell und Sabrina Winter.

Ich möchte diese letzte Minute noch nutzen und auch den Aufruf tätigen: Ja, wir haben jetzt wirklich Großes auf die Beine gestellt, aber der nächste Schritt sollte diese Rahmenrichtlinie sein. Wir brauchen ein horizontales Instrument für die Beschäftigten, zur Information und Konsultation auf europäischer Ebene, und den berühmten escalator, damit man sich auch flexibel an geänderte Unternehmenssituationen entsprechend anpassen und entsprechend Regeln finden kann.

 
Letzte Aktualisierung: 9. Juli 2019Rechtlicher Hinweis