Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Donnerstag, 18. April 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Offenlegung von Informationen über nachhaltige Investitionen und Nachhaltigkeitsrisiken (Aussprache)
MPphoto
 

  Babette Winter (S&D). – Herr Präsident, meine lieben Kolleginnen und Kollegen! Ich möchte zunächst meinem sozialdemokratischen Kollegen Paul Tang für die richtig gute Arbeit als Berichterstatter und für seinen unermüdlichen Einsatz für ein nachhaltiges Finanzwesen sehr danken.

Wir machen heute einen wichtigen Schritt, nämlich, dass alle Akteure im Finanzmarkt künftig Informationen zur Nachhaltigkeit auf Produkt- und auf Firmenebene transparent offenlegen müssen.

Es ist gerade schon erwähnt worden, dass vorgestern Greta Thunberg hier im Europäischen Parlament, im Umweltausschuss war, und sie hat deutlich gemacht, dass wir endlich handeln müssen, wenn wir ein Umwelt-, ein Klimadesaster vermeiden wollen. Dann reicht es nicht, wenn Herr Weber, der jetzt nicht da ist, ein paar nette Fotos macht für die sozialen Medien und gleichzeitig aber einen Auftritt der jungen Frau hier im Plenum verhindert.

Auch ohne Greta – wir haben doch kein Erkenntnisproblem, wir haben ein Umsetzungsproblem! Die Konservativen sagen: „Nachhaltigkeit ja, aber bitte nicht gegen den Widerstand der Industrie und der Finanzindustrie“. Wenn es darauf ankommt, wird deutlich, dass es oft um greenwashing geht und das unterstützt wird, und die Nachhaltigkeit eben nicht als echtes politisches Ziel verfolgt wird – nicht die ökologische Nachhaltigkeit, nicht die soziale Nachhaltigkeit. Wir haben es doch vor kurzem gesehen hier im Parlament: Da wurden beim Taxonomy-Dossier wichtige Änderungsanträge von uns, von den Sozialdemokraten, von der anderen Seite, den Konservativen, abgewiesen – Anträge, mit denen Definitionen verpflichtend geworden wären, was eigentlich nachhaltig ist, und vor allem, was nicht nachhaltig ist.

Was ist also zu tun? Erstens, an das neue Parlament, die Kolleginnen und Kollegen, die demnächst hier in Verantwortung sind, und an die nächste Kommission: Es muss weitergehen. Heute ist ein wichtiger Schritt, aber das ist noch nicht genug. Es muss weitergehen für eine nachhaltige Ökonomie. Dazu gehört, dass Banken auch Risikomaßnahmen vornehmen müssen, nämlich in Form von höherem Eigenkapital, und dass offengelegt wird, wenn Investitionen negative Auswirkungen haben. Das ist wichtig. Und zweitens, sich in der europäischen Wahl für die zu entscheiden, die für soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit sind.

 
Letzte Aktualisierung: 8. Juli 2019Rechtlicher Hinweis