Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Donnerstag, 18. April 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

China, insbesondere die Lage religiöser und ethnischer Minderheiten
MPphoto
 

  Thomas Mann (PPE). – Herr Präsident! Vor einem Monat habe ich den Dalai Lama in Dharamsala in Indien getroffen – am 60. Jahrestag des Aufstands der Tibeter gegen die chinesischen Besatzer. Vor circa 3 000 Menschen stellte ich die jahrelange Unterstützung des Europäischen Parlaments vor – für die Tibeter zur Wahrung ihrer Identität, Religion, Kultur. Unsere Entschließungen, Debatten, Konferenzen, unsere Ausstellungen, Demonstrationen und die monatlichen Treffen der Tibet Interest Group sprechen eine klare Sprache. Unter dem Vorwand, Sicherheit und Stabilität zu schaffen, haben die chinesischen Behörden die Lage in Tibet weiter verschärft. Wir protestieren gegen die willkürlichen Verhaftungen, die Misshandlungen, die Umerziehungslager.

Dies ist meine letzte Rede nach fast 25 Jahren als Europaabgeordneter. Ich hoffe, die Arbeit der Tibetunterstützer wird fortgesetzt – mit der gleichen Leidenschaft meiner Kolleginnen und Kollegen wie Natalie Griesbeck, Tunne Kelam, Csaba Sógor, Cristian Dan Preda, Kollege Belder: Die haben sich so engagiert. Das Europäische Parlament ist und bleibt die Stimme der Menschenrechte. Tashi Delek!

 
Letzte Aktualisierung: 8. Juli 2019Rechtlicher Hinweis