Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 17. September 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Vorbereitung auf den Klimagipfel und den Gipfel für nachhaltige Entwicklung in New York (Aussprache)
MPphoto
 

  Sylvia Limmer (ID). – Herr Präsident! Während im Dezember mal wieder der Klimazirkus in Chile tagt mit etwa 25 000 Teilnehmern – Teilnehmer, die vielfach von der angeblichen Klimarettung leben und um die halbe Welt jetten, dabei Millionen Flugkilometer hinter sich bringen und ich weiß nicht wie viele Tonnen böses, böses CO2 ausstoßen, genau jenes CO2, dessen Existenz dann so scheinheilig medial wirksam bejammert wird und politisch so gut verwendet werden kann; von den Millionen Euros Verschwendung, die zuvor den hart arbeitenden steuerzahlenden Bürgern abgepresst wurden, mal ganz zu schweigen. Während sich also die Klimaoberaufseher in den schönsten Urlaubszielen versammeln – Marrakesch, Lima in Peru, Südafrika, Bali 2007 und so weiter und so fort – und dabei immer neue Horrorszenarien am dräuenden Horizont entdecken, sorgen sie zu Hause dafür, dass dem Bürger Flugreisen immer unmöglicher werden, Autos als Mittel der freien individuellen Fortbewegung eingeschränkt werden und natürlich das böse Fleischessen verboten wird – um nur einiges zu nennen.

Übrigens, falls es diesbezüglich Fragen gibt: Ja, ich bin dieses Mal im Dezember in Chile dabei, aber CO2 ist dort ganz sicher nicht mein größtes Problem. Vielen Dank, sehr geehrtes EU-Publikum, für heute habe ich fertig.

 
Letzte Aktualisierung: 20. November 2019Rechtlicher Hinweis