Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 17. September 2019 - Straßburg Vorläufige Ausgabe

Vorbereitung auf den Klimagipfel und den Gipfel für nachhaltige Entwicklung in New York (Aussprache)
MPphoto
 

  Jutta Paulus (Verts/ALE). – Herr Präsident! Es sind jetzt fast vier Jahre nach dem Pariser Abkommen, und es hat sich gezeigt, das, was wir da beschlossen haben, nämlich die Erderhitzung unter zwei Grad – möglichst bei 1,5 Grad – zu halten, das wird immer schwieriger zu erreichen, weil die Emissionen in diesen vier Jahren einfach nicht gesunken sind. Jetzt wird nächste Woche in New York der Climate Action Summit abgehalten werden, und – Entschuldigung, Herr Cañete, Herr Liese – ich bin nicht der Ansicht, dass wir uns mit der Europäischen Union auf der Überholspur befinden und unsere Ziele übererfüllen; davon kann überhaupt keine Rede sein.

Wir haben diese 1,5 Grad unterschrieben, und wenn wir jetzt anschauen, auf was wir uns festgelegt haben, dann reicht das eben nicht aus, nach dem, was die Wissenschaft uns sagt, insbesondere auch nach dem Special Report vom letzten Jahr, der noch mal herausgestellt hat, wie groß unser carbon budget tatsächlich ist, also das, was wir noch an Emissionen ausstoßen können.

Deswegen wird es Zeit – und das erwarte ich von der neuen Kommission –, dass in alle Bereiche einfließen wird: Welche Auswirkung hat das auf den Klimaschutz? Welche Auswirkung hat das auf unsere Emissionen? Da gehört eben nicht nur die Energiepolitik dazu, sondern natürlich gehört da die Verkehrspolitik dazu, natürlich gehört da die Handelspolitik dazu! Denn was wir da tun, ist zum Teil kontraproduktiv, das sorgt sogar dafür, dass anderswo noch Emissionen steigen oder der Urwald abgeholzt wird.

Deswegen mein Appell: Lasst uns diese Notsituation auch wirklich ernstnehmen und den jungen Menschen, die am Freitag wieder auf die Straße gehen, gerecht werden!

(Die Rednerin ist damit einverstanden, eine Frage nach dem Verfahren der „blauen Karte“ gemäß Artikel 171 Absatz 8 der Geschäftsordnung zu beantworten.)

 
Letzte Aktualisierung: 30. September 2019Rechtlicher Hinweis