Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 9. Oktober 2019 - Brüssel Überprüfte Ausgabe

Ausführungen von einer Minute zu Fragen von politischer Bedeutung (Aussprache)
MPphoto
 

  Martin Sonneborn (NI). – Herr Präsident, liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich habe hier einen offenen Brief, den 10 000 verrückte Wissenschaftler, darunter neunzehn Nobelpreisträger, an Frau von der Leyen geschrieben haben. Leider unfrankiert, deshalb hat er sie vermutlich gar nicht erreicht – also ein zweiter Zustellversuch auf diesem Wege.

Von der Leyens Berater haben versehentlich die Bereiche Wissenschaft und Bildung aus dem Portfolio der EU-Kommission gestrichen. Und sie hat das gar nicht gemerkt, weil sie gerade die Raufasertapete aussucht für das neue Penthouse, das sie sich im Kommissionsgebäude einbauen lässt. Jetzt werden diese Inhalte dem seltsamen Bereich Innovation and Youth zugeordnet. In einer Zeit, in der Schüler jeden Freitag auf die Straße gehen mit der Forderung, die Erkenntnisse der Wissenschaft doch endlich einmal zur Kenntnis zu nehmen. Ich fände es innovativer und jünger, geradezu funky und übrigens auch zukunftsträchtiger, wenn die Alte den krassen Quatsch wieder rückgängig machen würde. Smiley.

 
Letzte Aktualisierung: 20. Dezember 2019Rechtlicher Hinweis