Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Montag, 21. Oktober 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Ausführungen von einer Minute zu Fragen von politischer Bedeutung
MPphoto
 

  Anna Cavazzini (Verts/ALE). – Herr Präsident! Dieser Pulli, den ich heute anhabe, ist fair gehandelt – fair fashion. Ich musste in einen speziellen Laden gehen und mich genau damit beschäftigen, welches Label was bedeutet, um ein Kleidungsstück zu kaufen, das frei ist von Kinderarbeit und von Ausbeutung. Das kann doch nicht sein, das ist eine verkehrte Welt! Es müsste genau andersherum sein: Alle Produkte, die wir tragen, müssen von vornherein frei sein von Ausbeutung und Kinderarbeit. Alle Produkte, die es in der EU zu kaufen gibt, müssen von vornherein frei sein von Umweltverschmutzung und von Abholzung.

Mit Freiwilligkeit in einem undurchsichtigen Labeldschungel kommen wir nicht weiter. Wir sind im Jahr 2019, und uns bleiben noch wenige Jahre, um die Ziele für nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Wir brauchen jetzt ein Gesetz, das Menschenrechte und Umweltstandards entlang der gesamten Lieferkette zur Verpflichtung macht. Der globale Wettlauf um die niedrigsten Standards muss ein Ende haben. Lassen Sie uns zusammenarbeiten, damit die EU endlich ein Lieferkettengesetz bekommt!

 
Letzte Aktualisierung: 9. Dezember 2019Rechtlicher Hinweis