Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 22. Oktober 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Gesamthaushaltsplan der Europäischen Union für 2020 – alle Einzelpläne (Aussprache)
MPphoto
 

  Alexandra Geese (Verts/ALE). – Frau Präsidentin, verehrte Kolleginnen und Kollegen! Mit dieser Haushaltsposition für das Jahr 2020 beginnen wir damit, unseren Kontinent fit für die Zukunft zu machen. Mehr Geld für den so dringend benötigten Schutz unseres Klimas, mehr Geld zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, mehr Geld für Forschung und Wissenschaft, aber auch mehr Geld für europäische Werte und somit auch für die Rettung von Menschen, die vor Krieg und Verfolgung über das Mittelmeer flüchten.

Wenn Europa in der Welt glaubwürdig für Menschenrechte stehen will, dann brauchen wir mindestens das Seenotrettungsprogramm, für das wir in diesem Haushalt eine erste finanzielle Grundlage legen. Unsere Bürgerinnen und Bürger – das sage ich besonders an die christdemokratische Fraktion in diesem Hause gerichtet –, die Christinnen und Christen wollen nicht mehr zusehen, wie verzweifelte Menschen im Mittelmeer ertrinken wie die Kinder, die vor wenigen Tagen vor Lampedusa den Tod gefunden haben.

Europa kann mehr! Unterstützen Sie unseren Antrag zur Seenotrettung, der im Haushaltsausschuss bereits zweimal eine Mehrheit gefunden hat.

 
Letzte Aktualisierung: 27. Januar 2020Rechtlicher Hinweis