Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 22. Oktober 2019 - Straßburg Vorläufige Ausgabe

Die horizontale Antidiskriminierungsrichtlinie – Fortschritte erzielen (Aussprache)
MPphoto
 

  Christine Anderson (ID). – Herr Präsident! Es ist wirklich unglaublich! Wir reden hier über die horizontale Diskriminierungsrichtlinie. Das heißt, dass nun auch all jene Menschen vor Diskriminierung geschützt werden müssen, die von multipler Diskriminierung betroffen sind. Ist das eigentlich Ihr Ernst? Europa muss eine einzige Diskriminierungshölle sein. Es stellt sich die Frage, warum Millionen von Menschen ausgerechnet nach Europa in diese Diskriminierungshölle flüchten.

Aber egal, es war eine rhetorische Frage. Merken Sie eigentlich nicht, dass Sie zur Identifizierung Ihrer Gruppen von Unterdrückten genau jene Kriterien zugrunde legen, von denen Sie doch behaupten, sie dürften überhaupt keine Rolle mehr spielen? Sie teilen die angeblich Diskriminierten ein: nach Hautfarbe, nach Religion, nach Geschlecht, nach sexueller Orientierung. Es ist Ihre Ideologie, die geradezu davon lebt, dass es diese Merkmale gibt. Sie zelebrieren sie und erfinden täglich neue. Sie bezeichnen sich als Menschenfreunde. Für mich ist das nichts weiter als verlogenes Gutmenschentum.

 
Letzte Aktualisierung: 5. November 2019Rechtlicher Hinweis