Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 23. Oktober 2019 - Straßburg Vorläufige Ausgabe

Klima- und Umweltnotstand (Aussprache über ein aktuelles Thema)
MPphoto
 

  Sylvia Limmer (ID). – Frau Präsidentin! Wenn die hier versammelten Klimaneurotiker permanent von einer Klimakatastrophe sprechen, dann immer in Bezug auf den CO2—Gehalt in unserer Atmosphäre, und auch hier nur der letzten 150 Jahre. Und das aus gutem Grund: Betrachtet man unsere Erdgeschichte, dann würden sie nämlich erkennen, dass der frühere CO2—Gehalt überwiegend wesentlich höher lag als unsere heutige Konzentration von 400 ppm. Und schlimmer noch, dass es keine proportionale Korrelation zwischen CO2 und der Temperatur gibt.

Nehmen wir zum Beispiel die grün-hysterische Annahme, dass eine Erhöhung von 100 ppm einen Temperaturanstieg von 2 oC nach sich zieht. Das würde bedeuten, dass zu Zeiten der Dinosaurier, als die CO2—Konzentration in der Nähe von 2 000 ppm lag, also um 1 600 ppm höher als heute, die Temperatur ebenso um satte 32 oC hätte höher sein müssen, also so um die 50 oC und mehr gelegen hätte.

Ich weiß, viele Zahlen in so kurzer Zeit, das überfordert sicher so das eine oder andere Politikerhirn. Klimawandel ist die Regel und nicht die Ausnahme. Wir tun gut daran, uns an ein wandelndes Klima anzupassen. Den Kampf der Klima-Don-Quijotes gegen das Klima können diese nur verlieren.

 
Letzte Aktualisierung: 18. November 2019Rechtlicher Hinweis