Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 13. November 2019 - Brüssel Überprüfte Ausgabe

Arbeitsplan
MPphoto
 

  Christine Anderson, im Namen der ID-Fraktion. – Herr Präsident! Ich beantrage die Erweiterung der Tagesordnung um folgenden Punkt: Gewalt gegen Frauen – Situation in Frauenhäusern.

Bedauerlicherweise werden Frauen in zunehmendem Maße Opfer von häuslicher Gewalt und Opfer sexueller Ausbeutung durch grenzüberschreitenden Menschenhandel. In ihrer verzweifelten Lage suchen sie Schutz in Frauenhäusern. Nicht selten jedoch machen sie die Erfahrung, dass sie den erhofften und verzweifelt benötigten Schutz aufgrund erschöpfter Aufnahmekapazitäten nicht finden. Wir lassen diese Frauen buchstäblich im Regen stehen. Wir dürfen ihre Schicksale nicht nur in Ausschüssen betroffen verfolgen – wie zum Beispiel in der Anhörung der Ausschüsse LIBE und FEMM, wo ich von einer jungen Osteuropäerin erfuhr, die unter falschem Vorwand nach Italien gelockt, dort zwangsprostituiert wurde, nur vorübergehenden Schutz in einem Frauenhaus fand, bevor man sie schließlich in die Obdachlosigkeit entlassen musste. Nein, dieses Thema müssen wir einer größtmöglichen Öffentlichkeit, nämlich hier im Plenum, zugänglich machen. Ich bitte Sie deshalb um die Unterstützung dafür, diesen Punkt der Tagesordnung hinzuzufügen.

 
Letzte Aktualisierung: 7. Februar 2020Rechtlicher Hinweis