Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Montag, 25. November 2019 - Straßburg Vorläufige Ausgabe

Klima- und Umweltnotstand - UN-Klimakonferenz 2019 (COP 25) (Aussprache)
MPphoto
 

  Delara Burkhardt (S&D). – Frau Präsidentin! Dass der Klimanotstand nichts Abstraktes, sondern auch brutale Realität hier in Europa ist, haben die Menschen in Venedig in den letzten Wochen merken können.

Das Hochwasser hat 80 % der Stadt überflutet und Schäden in Millionenhöhe angerichtet. Diese Ereignisse zeigen einmal mehr: Es darf nicht bei bloßen Lippenbekenntnissen bleiben. Der Umweltausschuss legt diesem Haus nun eine Entschließung für die COP 25 vor, die zum einem ein klares Bekenntnis für eine konstruktive Führungsrolle ist. Andererseits ist sie aber auch ein Appell an die Institutionen und Mitgliedstaaten der EU für mehr Ambitionen in der europäischen Klimapolitik, vor allen Dingen für die Stärkung der sozialen Dimension.

So soll die EU bis 2030 ihr Emissionsreduktionsziel auf 55 % anheben und spätestens bis 2050 klimaneutral werden – das alles im Rahmen einer just transition: ein Fonds für einen sozial gerechten Strukturwandel oder auch die Bekämpfung der Energiearmut. Als S&D stehen wir für eine Klimapolitik, die sich nicht nur um diejenigen kümmert, die Angst vor dem Ende der Welt haben, sondern auch um die, die Angst vor dem Ende des Monats haben. Heute auf die Bremse zu drücken, ist gegen die Interessen dieser Menschen.

Besonders freut mich, dass der Umweltausschuss sich für einen Ausstieg aus der Kernenergie ausgesprochen hat. Lassen Sie uns zukünftige Generationen nicht mit dem nuklearen Müll alleinlassen. Die Energie der Zukunft muss sicher, erneuerbar, emissions- und strahlungsfrei sein. Deswegen muss Ziffer 56 in der Fassung bleiben, die sie nun hat.

 
Letzte Aktualisierung: 6. Dezember 2019Rechtlicher Hinweis