Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Mittwoch, 18. Dezember 2019 - Straßburg Überprüfte Ausgabe

Öffentliche Diskriminierung von und Hetze gegen LGBTI-Personen sowie LGBTI-freie Zonen (B9-0234/2019)
MPphoto
 

  Christine Anderson (ID). – Herr Präsident! Ich habe gegen diese Entschließung gestimmt, weil es nicht homophob ist, die traditionelle Familie aus Vater, Mutter und Kindern zu präferieren. Vor allem aber habe ich gegen diese Entschließung gestimmt, weil das Europäische Parlament heute wieder mal gezeigt hat, was für eine wunderbare Showveranstaltung es hier ist.

Die Rechte von Homosexuellen stärkt man nämlich nicht dadurch, dass man symbolische Entschließungen und Sonntagsreden im Europäischen Parlament hält, die Rechte von Homosexuellen stärkt man durch konsequente Benennung derjenigen, die die Rechte von Homosexuellen mit Füßen treten und sie gerne auch mal an Baukränen aufhängen. Es sind nicht die europäischen Völker, die Homosexuellen ihre Rechte absprechen, es ist die Kultur, die wir zu Millionen nach Europa importieren und die hier ihre mörderische Homophobie ausleben. Damit muss endlich Schluss sein, wenn man es mit den Rechten der Homosexuellen ernst meint!

 
Letzte Aktualisierung: 10. Februar 2020Rechtlicher Hinweis