Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
 Index 
 Vollständiger Text 
Plenardebatten
Dienstag, 14. Januar 2020 - Straßburg Vorläufige Ausgabe

Vorstellung des Tätigkeitsprogramms des kroatischen Ratsvorsitzes (Aussprache)
MPphoto
 

  Maximilian Krah (ID). – Frau Präsidentin, Herr Premierminister! Heute vor 28 Jahren ungefähr wurde Kroatien von den meisten EU-Ländern als unabhängiger Staat anerkannt, und nun sitzen Sie hier und führen den Vorsitz. Dazu zunächst meinen Glückwunsch! Ich muss aber zugeben, dass ich beim Durchlesen Ihres Programms etwas enttäuscht war. Sie sprechen vom Beitrittskandidaten Türkei, Sie wollen das Kosovo in die EU aufnehmen. Ich glaube nicht, dass Ihr Gründungspräsident und Parteigründer Franjo Tuđman eine solche Politik unterstützt hätte, ich kann mir nicht vorstellen, dass die Mehrheit der Menschen in Kroatien eine solche Politik unterstützt. Und ich kann Sie nur davor warnen, hier als Europäer erster Klasse zu meinen, eine Politik betreiben zu müssen, die den Interessen Ihres Volkes widerspricht. Schauen Sie sich an, wie viele Menschen Kroatien verlassen, wie die Jugend Ihr Land verlässt. Und wenn Sie sich dann Franjo Tuđman nehmen und sein Buch „Kroatien und die Nationalitätenfrage in der heutigen Zeit“, dann werden Sie darin bessere Antworten auf die Herausforderungen Europas finden als das, was die Kommission und dieses Parlament tun.

Die Europäische Union zurzeit ist der große globale Wirtschaftsraum mit der niedrigsten Wachstumsleistung, sie hat die niedrigste Investitionskraft, will aber drei Billionen Euro für Klimawandel ausgeben, was nicht unbedingt eine Zukunftstechnologie ist, auch wenn die Mehrheit das hier anders sieht. Insofern: Die Lösung der Frage von Europa finden Sie eher bei Tuđman als in Brüssel.

Ich habe mir von Kroatien erhofft, dass es den Geist der 90er-Jahre hierher trägt, damit wir Partner sind in einer Regionalisierung und einer Rückkehr zum gesunden Menschenverstand. Große Staaten, supranationale Gebilde bringen nichts – das wissen Sie als Kinder von Jugoslawien besser als die meisten hier.

 
Letzte Aktualisierung: 27. Januar 2020Rechtlicher Hinweis - Datenschutzbestimmungen