Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

Parlamentarische Anfragen
PDF 104kWORD 24k
2. Dezember 2015
E-015373-15
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-015373-15
an die Kommission
Artikel 130 der Geschäftsordnung
Maria Arena (S&D) , Catherine Bearder (ALDE) , Malin Björk (GUE/NGL) , Anna Maria Corazza Bildt (PPE) , Iratxe García Pérez (S&D) , Elena Gentile (S&D) , Heidi Hautala (Verts/ALE) , Sophia in 't Veld (ALDE) , Maria Noichl (S&D) , Terry Reintke (Verts/ALE) , Jordi Sebastià (Verts/ALE) , Ernest Urtasun (Verts/ALE)

 Betrifft:  Abbau der Ungleichheiten bei der Gesundheitsversorgung in der EU
 Schriftliche Antwort 

Wie der Sachverständigenrat für effektive Gesundheitsinvestitionen (EXPH)(1) hervorhebt, sollte die EU zum Abbau der Ungleichheiten bei der Gesundheitsversorgung in der EU beitragen.

— Wann wird die Kommission Indikatoren für den Zugang zu Einrichtungen, Waren und Leistungen des Gesundheitswesens in der EU, einschließlich der Einrichtungen, Waren und Leistungen für die sexuelle und reproduktive Gesundheit, entwickeln, damit ein klares Bild der im Gesundheitswesen in und zwischen den Mitgliedstaaten bestehenden Ungleichheiten entsteht?— Ist die Kommission nicht auch der Auffassung, dass mit diesen Indikatoren für den Zugang zu Einrichtungen, Waren und Leistungen des Gesundheitswesens ein wichtiges Instrument für Maßnahmen gegen Ungleichheiten, für die faktische Nachweise vorliegen, geschaffen wird, etwa im Rahmen der nächsten EU-Strategie für die öffentliche Gesundheit?— Was tut die Kommission dahin gehend, dass Initiativen entwickelt werden und die Mitgliedstaaten ihre bewährten Verfahren austauschen, damit die Lücken, die aus dem Barometer des Jahres 2015 über den Zugang zu modernen Verhütungsmitteln ersichtlich sind, geschlossen werden?

(1)http://ec.europa.eu/health/expert_panel/opinions/docs/009_crossborder_cooperation_en.pdf

Originalsprache der Anfrage: EN 
Rechtlicher Hinweis