Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 189kWORD 18k
11. Januar 2018
E-000168-18
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-000168-18
an die Kommission
Artikel 130 der Geschäftsordnung
Marijana Petir (PPE) , Marc Tarabella (S&D) , Maria Lidia Senra Rodríguez (GUE/NGL) , Franc Bogovič (PPE) , Albert Deß (PPE)

 Betrifft:  Eine neue Forststrategie — Minenräumung in europäischen Wäldern
 Schriftliche Antwort 

Das Problem der noch immer vorhandenen Landminen findet auf Unionsebene nur selten Erwähnung. Dabei wird vergessen, dass die Freizügigkeit in Kroatien, einem EU‐Mitgliedstaat, infolgedessen bis heute eingeschränkt ist und dass immer noch Menschen durch Landminen ums Leben kommen. Aufgrund der noch vorhandenen Landminen sind die grundlegenden und nützlichen Funktionen der Wälder gefährdet, und die Forstbesitzer können die Wälder nicht nutzen. Die noch vorhandenen Landminen stellen zudem eine Bedrohung für das Leben und die Sicherheit der Bürger dar. Allein in Kroatien liegen Landminen verstreut auf einer Waldfläche von 38 000 Hektar. Der Minenräumungsprozess verläuft langsam und ist teuer — es werden 600 Mio. EUR erforderlich sein, um den Prozess abzuschließen. Ferner sollte das Problem der Landminen im benachbarten Bosnien und Herzegowina, wo 120 000 Hektar Waldfläche vermint sind, nicht außer Acht gelassen werden.

In Anbetracht dessen ersuchen wir die Union um Unterstützung, damit diesem wirtschaftlichen und sozialen Problem begegnet wird. Die EU finanziert Minenräumungen in Südostasien, was wir begrüßen, vergisst jedoch, dasselbe Problem in unmittelbarer Nähe, nämlich in einem Mitgliedstaat, anzugehen.

Wie beabsichtigt die Kommission, Kroatien und Bosnien und Herzegowina bei der Landminenräumung in den betreffenden Waldgebieten zu unterstützen?

Originalsprache der Anfrage: EN 
Letzte Aktualisierung: 15. Februar 2018Rechtlicher Hinweis