Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 4kWORD 16k
14. August 2018
E-003634/2018(ASW)
Antwort von Frau Malmström im Namen der Europäischen Kommission
Bezugsdokument: E-003634/2018

Das Umfassende Wirtschafts‐ und Handelsabkommen (CETA) enthält keine Verpflichtungen in Bezug auf Dienstleistungskonzessionen. Infolgedessen ist auch keine Ausnahme für Dienstleistungskonzessionen wie die Wasseraufbereitung vorgesehen. Dies ist damit zu begründen, dass eine solche Ausnahme überflüssig ist, wenn von Anfang an keine Verpflichtung vorliegt, auf die sie Anwendung finden könnte.

Anmerkung 3 in Anhang 19-5 des CETA stellt eine Verpflichtung der EU dar, mit Kanada auf dessen Ersuchen hin Verhandlungen aufzunehmen, um die gegenseitige Abdeckung aller Dienstleistungsverpflichtungen, die in den Anwendungsbereich der EU-Vergaberichtlinien fallen, auszuweiten.

In diesem Zusammenhang weist die Europäische Kommission den Herrn Abgeordneten auch auf das Gemeinsame Auslegungsinstrument zu CETA, insbesondere auf Nummer 4, hin.

Letzte Aktualisierung: 20. August 2018Rechtlicher Hinweis