Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 101kWORD 17k
5. Juli 2018
E-003718-18
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-003718-18
an die Kommission
Artikel 130 der Geschäftsordnung
Ingeborg Gräßle (PPE)

 Betrifft:  Anklageraten von OLAF-Berichten
 Schriftliche Antwort 

OLAF spricht nach Ermittlungen juristische Empfehlungen an die nationalen Behörden aus. Diese sind verpflichtet, auf Nachfrage Informationen über ergriffene Maßnahmen an OLAF zu übermitteln. Auf Seite 43, Abbildung 15, des Jahresberichts 2017 listet OLAF die Entscheidungen der nationalen Justizbehörden auf.

Die slowakischen Justizbehörden haben zwei von acht OLAF-Fällen angeklagt — die niedrigste Verwertungsrate von OLAF-Berichten.

1) Aus welchen Gründen verwarfen die nationalen Justizbehörden neun der elf OLAF-Fälle?

2) Worauf bezogen sich die OLAF-Fälle?

3) Aus welchen Gründen konnten die zwei Fälle zur Anklage gebracht werden, und auf welche EU-Fonds bezogen sich diese Fälle?

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2018Rechtlicher Hinweis