Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 91kWORD 18k
4. September 2018
E-004497-18
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-004497-18
an die Kommission
Artikel 130 der Geschäftsordnung
Maria Grapini (S&D) , Birgit Collin-Langen (PPE) , Ivan Štefanec (PPE)

 Betrifft:  Protektionismus in der Lebensmittelbranche
 Schriftliche Antwort 

Die Zahl an ungerechtfertigten nichttarifären Handelshemmnissen für Lebensmittelexporteure im Binnenmarkt ist besorgniserregend. Handelshemmnisse verstoßen gegen EU-Rechtsvorschriften, darunter der Grundsatz des freien Verkehrs von Waren und Dienstleistungen. Protektionistische Maßnahmen haben Folgen für Lebensmittelproduzenten und für alle Verbraucher, die die Kosten dieser Handelshemmnisse zu tragen haben.

Es gab öffentliche Debatten, und Maßnahmen gegen nichttarifäre Handelshemmnisse zur Verbesserung des Handels in der Lebensmittelbranche wurden vorgeschlagen.

1) Welche Maßnahmen ergreift die Kommission gegenüber Mitgliedstaaten mit einer diskriminierenden Behandlung von Lebensmittelerzeugnissen aus anderen Mitgliedstaaten?

2) Wann ist mit rechtlichen Lösungen zu rechnen, die dem Protektionismus im EU-Binnenmarkt ein Ende bereiten?

Originalsprache der Anfrage: EN 
Letzte Aktualisierung: 26. September 2018Rechtlicher Hinweis