Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 7kWORD 18k
15. Oktober 2018
E-005280-18
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-005280-18
an die Kommission
Artikel 130 der Geschäftsordnung
Thomas Waitz (Verts/ALE) , Maria Heubuch (Verts/ALE) , Bart Staes (Verts/ALE) , Marco Affronte (Verts/ALE) , Martin Häusling (Verts/ALE)

 Betrifft:  Umsetzung der in der Richtlinie 2001/18/EG und der Verordnung (EG) Nr. 1829/2003 niedergelegten Verpflichtungen über nicht vom Anwendungsbereich ausgenommene Mutageneseverfahren durch die Mitgliedstaaten
 Schriftliche Antwort 

Der Gerichtshof (Große Kammer) gelangte in seinem Urteil vom 25. Juli 2018 in der Rechtssache C‐528/16, Confédération paysanne und andere gegen den französischen Premierminister und den Minister für Landwirtschaft, Ernährung und Forstwirtschaft, zu der Ansicht, dass im Rahmen des Unionsrechts alle Mutageneseverfahren mit der Verwendung genetisch veränderter Organismen (GVO) gleichzusetzen sind und nur Verfahren, die nachweislich seit Langem sicher verwendet werden, vom Anwendungsbereich ausgenommen sein sollten. Folglich dürfen alle Mutageneseverfahren, die seit dem Inkrafttreten der Richtlinie 2001/18/EG entwickelt wurden, nicht als vom Anwendungsbereich ausgenommen gelten. Allerdings gibt es verschiedene Fälle, in denen für den Versuchsanbau von Nutzpflanzen, die durch einige dieser Verfahren (insbesondere durch die oligonukleotid-gesteuerte Mutagenese und die CRISPR/Cas9-Methode) gewonnen wurden, in bestimmten Mitgliedstaaten, namentlich in Schweden, im Vereinigten Königreich und in Belgien, Genehmigungen außerhalb des Regelungsrahmens für GVO erteilt wurden.

Wie wird die Kommission gewährleisten, dass die Mitgliedstaaten den Bestimmungen der Richtlinie 2001/18/EG und der Verordnung (EG) Nr. 1829/2003 betreffend die absichtliche Freisetzung (u. a. Feldstudien, gewerblicher Anbau, Vermarktung und Einfuhr) von Nutzpflanzen und Erzeugnissen, die aus nicht vom Anwendungsbereich ausgeschlossenen Mutageneseverfahren hervorgehen, Rechnung tragen?

Originalsprache der Anfrage: EN 
Letzte Aktualisierung: 30. Oktober 2018Rechtlicher Hinweis