Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 102kWORD 18k
25. Oktober 2018
E-005466-18
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-005466-18
an die Kommission
Artikel 130 der Geschäftsordnung
Sabine Lösing (GUE/NGL)

 Betrifft:  Zusammenarbeit mit israelischen Rüstungskonzernen
 Schriftliche Antwort 

Israel ist an dem Forschungs‐ und Innovationsprogramm der Europäischen Union „Horizont 2020“ beteiligt. Deutschland ist dabei das Land, das in 319 Projekten am häufigsten mit Partnern aus Israel an „Horizont 2020“ beteiligt ist. Im Programmbereich „Sichere Gesellschaften“ (Societal Challenge 7) werden 21 Projekte gefördert, an denen sowohl deutsche als auch israelische Einrichtungen beteiligt sind.

1) Bei welchen Forschungsvorhaben werden die israelischen Rüstungskonzerne und Drohnenhersteller Elbit Systems und Israel Aerospace Industries (IAI) unter „Horizont 2020“ unterstützt, und auf welchen Betrag beläuft sich die Förderung?

2) Bei welchen Forschungsvorhaben wird Israels Institut für Technologie Technicon, das an Militärtechnologie wie Nano-Waffen, Roboter und Drohnen forscht, im Rahmen von „Horizont 2020“ unterstützt, und in auf welchen Betrag beläuft sich die Förderung?

3) In welchen weiteren Bereichen arbeiten die Europäische Kommission und der Europäische Auswärtige Dienst (und damit auch die Verteidigungsagentur) mit Elbit, IAI und Technicon zusammen?

Letzte Aktualisierung: 8. November 2018Rechtlicher Hinweis