Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 102kWORD 20k
11. Januar 2019
E-005859/2018(ASW)
Antwort von Frau Vestager im Namen der Europäischen Kommission
Bezugsdokument: E-005859/2018

Die Kommission hat seit 2015 einmal einem lettischen Gericht eine „amicus curiae“-Stellungnahme vorgelegt, und zwar 2017. Auch 2018 ging bei der Kommission eine Bitte von einem lettischen Gericht um Stellungnahme nach Artikel 29 der Verfahrensverordnung für staatliche Beihilfen (Verordnung (EU) 2015/1589)(1) ein, auf die die Kommission am 12. Dezember 2018 antwortete.

Die Kommission verfolgt im Rahmen ihrer Zusammenarbeit mit nationalen Gerichten einzig und allein das Ziel, das öffentliche Interesse zu schützen. Daher hört sie keine der Parteien des nationalen Verfahrens an, bevor sie eine Stellungnahme abgibt.

Die Kommission unterstützt nationale Gerichte, achtet dabei jedoch voll und ganz deren Unabhängigkeit. Die Stellungnahmen der Kommission binden die nationalen Gerichte nicht und lassen deren Recht, in einer Sache nach Artikel 267 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union den Gerichtshof der Europäischen Union anzurufen, unberührt.

(1)https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=uriserv:OJ.L_.2015.248.01.0009.01.DEU

Letzte Aktualisierung: 11. Januar 2019Rechtlicher Hinweis