Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 43kWORD 18k
15. April 2019
E-001823-19
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-001823-19
an die Kommission
Artikel 130 der Geschäftsordnung
Gabriele Preuß (S&D)

 Betrifft:  Fluggastrechte
 Schriftliche Antwort 

Die EU und Georgien haben mehrere rechtliche Vereinbarungen über den Luftverkehr unterzeichnet. Mit diesen Vereinbarungen sollten ebenfalls die Rechtsvorschriften im Bereich der Fluggastrechte angeglichen werden. Fluggäste haben jedoch berichtet, dass die EU-Fluggesellschaft Wizz Air für ihre Flüge vom Flughafen Kutaisi in die EU die Praxis der Überbuchung nutzt. Obwohl die Fluggäste auf der Website darüber informiert werden, dass sie am Flughafen einchecken können, werden ihre Plätze vergeben, wenn sie nicht 24 Stunden vor Abflug online einchecken. Auf dem Flughafen informieren die Mitarbeiter die Fluggäste systematisch nicht über ihre Rechte auf Umbuchung oder Erstattung, und diese Informationen werden auch nicht sichtbar angezeigt.

1) Inwieweit sind die georgischen Behörden verpflichtet, zu prüfen, ob die EU-Fluggesellschaften oder Fluggesellschaften, die aus Georgien in die EU fliegen, die Verordnung über die Fluggastrechte einhalten?

2) Welche nationale Luftfahrtbehörde ist zuständig, wenn ein georgischer Fluggast seine Rechte gegen eine EU-Fluggesellschaft geltend machen will?

3) Wie würde die Kommission den Gesamterfolg der Harmonisierung der Fahrgastrechtssysteme der EU und Georgiens bewerten?

Originalsprache der Anfrage: EN 
Letzte Aktualisierung: 2. Mai 2019Rechtlicher Hinweis