Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

Parlamentarische Anfragen
PDF 27kWORD 20k
2. Juli 2019
E-002122/2019(ASW)
Antwort von Herrn Stylianides im Namen der Europäischen Kommission
Bezugsdokument: E-002122/2019

Der Kommission sind die Ergebnisse der vom Hohen Flüchtlingskommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) durchgeführten Zählung der saharauischen Flüchtlingsbevölkerung in Tindouf von 2018 sowie der anschließende Dialog vollständig bewusst. Das UNHCR bewertet derzeit die Schutzbedürftigkeit der Bevölkerung. Die vom Welternährungsprogramm (WFP) durchgeführte Bewertung der Ernährungssicherheit(1) aus dem Jahr 2018 zeigt, dass die Lebensmittelversorgung bei 63 % der Haushalte ausreichend ist, während für 30 % der Bevölkerung die Ernährungssicherheit nicht gewährleistet ist. Werden die beiden Datensätze zusammengeführt (die Flüchtlingszahlen des UNHCR und die Bewertung der Ernährungssicherheit des WFP(2)), sind in den Lagern schätzungsweise 52 080 Menschen von Ernährungsunsicherheit betroffen.

Die Kommission stellt humanitäre Hilfe ausschließlich auf Bedarfsbasis und nicht aufgrund des Status bereit. Innerhalb der saharauischen Bevölkerung in den Flüchtlingslagern erhalten daher Menschen, deren Ernährungssicherheit nicht gewährleistet ist und die keinen sicheren Zugang zu Wasser oder lebenswichtigen Medikamenten haben, Kinder und Menschen mit Behinderungen am meisten Hilfe.

Die Europäische Union setzt bereits ihre außenpolitischen Instrumente ein, um Flüchtlinge in Tindouf zu unterstützen. Im Jahr 2018 wurde im Rahmen des Stabilitäts‐ und Friedensinstruments mit der Finanzierung eines zusätzlichen Programms zur Sicherung des Lebensunterhalts und der Eigenständigkeit der saharauischen Flüchtlinge begonnen. Dieses Programm, das ursprünglich im Jahr 2016 mit der Finanzierung humanitärer Hilfe begonnen hatte, bietet saharauischen Jugendlichen Beschäftigungsaussichten und Zugang zu sportlichen Aktivitäten.

Saharauische Studenten in Algerien profitieren bereits von den Möglichkeiten im Rahmen von Erasmus+.

(1)„Food Security Assessment for Sahrawi Refugees“, Algerien, 2018, https://www1.wfp.org/publications/algeria-food-security-assessment-sahrawi-refugees-august-2018.
(2)Ebd.

Letzte Aktualisierung: 22. Juli 2019Rechtlicher Hinweis