Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 41kWORD 18k
22. Juli 2019
E-002352-19
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-002352-19
an die Kommission
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Andreas Glück (Renew)

 Betrifft:  Auswirkungen der EU-Verordnung über Medizinprodukte
 Schriftliche Antwort 

Die EU-Verordnung über Medizinprodukte droht zu Engpässen in der Versorgung mit chirurgischen Instrumenten und anderen Medizinprodukten zu führen. Hersteller müssen neue Studien zu teils seit Jahrzehnten bewährten Produkten abliefern, wobei die Art der verlangten Bewertungen aufwändig und teils unklar ist. Neue Dokumentationspflichten bürden Ärzten darüber hinaus noch mehr Bürokratie auf, als diese ohnehin schon zu erleiden haben. Mit dem TÜV Süd und dem britischen BSI-Institut gibt es außerdem bei Weitem nicht genügend Prüfer, und der drohende Brexit könnte die Lage noch verschärfen.

Welche Vorkehrungen, basierend auf welchen aktuellen Kenntnissen, trifft die EU-Kommission, um zu verhindern, dass es in Folge der neuen Verordnung zu den oben geschilderten Versorgungsengpässen kommt?

Letzte Aktualisierung: 19. August 2019Rechtlicher Hinweis