Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 43kWORD 18k
26. Juli 2019
E-002454-19
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung E-002454-19
an die Kommission
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Özlem Demirel (GUE/NGL)

 Betrifft:  Drohnennutzung durch EU-Agenturen
 Schriftliche Antwort 

Die Agenturen der Europäischen Grenz‐ und Küstenwache fliegen verschiedene Drohnen zur Überwachung des Mittelmeers. Frontex nutzt unbemannte Luftfahrzeuge des Typs „Heron“ und „Falco“ der Rüstungskonzerne IAI aus Israel und Leonardo aus Italien. Die EMSA fliegt mit „Hermes 900“ von Elbit Systems. Die israelische Firma hat auf der Paris Air Show angekündigt, den EU-Mitgliedstaaten im Rahmen eines Vertrages zwischen EMSA und dem portugiesischen Unternehmen CEiiA einen Patrouillendienst für Drohnen anzubieten.

Welche EU-Agenturen nutzen derzeit Drohnen im Probebetrieb, zu Forschungs‐ oder Testzwecken und welche Drohnen werden von diesen inzwischen regulär geflogen?

Welche weiteren Anschaffungen von Drohnen sind von EU-Agenturen geplant oder beschlossen und wann sollen diese in den Wirkbetrieb gehen?

Welche EU-Mitgliedstaaten nehmen den EMSA-Patrouillendienst mit Drohnen in Anspruch und welche Regierungen haben hieran Interesse signalisiert?

Letzte Aktualisierung: 19. August 2019Rechtlicher Hinweis