Verfahren : 2014/2861(RSP)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : O-000075/2014

Eingereichte Texte :

O-000075/2014 (B8-0034/2014)

Aussprachen :

PV 25/11/2014 - 18
CRE 25/11/2014 - 18

Abstimmungen :

Angenommene Texte :


Parlamentarische Anfragen
PDF 107kWORD 26k
5. November 2014
O-000075/2014

Anfrage zur mündlichen Beantwortung O-000075/2014

an die Kommission

Artikel 128 der Geschäftsordnung

Marita Ulvskog

im Namen des Ausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten


  Betrifft:              Strategischer Rahmen der EU für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz 2014-2020

 Antwort im Plenum 

1.              Teilt die Kommission vor dem Hintergrund ihrer Mitteilung über einen strategischen Rahmen der EU für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz 2014–2020 und insbesondere unter Hinweis auf die Entschließung des Parlaments vom 15. Dezember 2011 zu der Halbzeitüberprüfung der Strategie der Europäischen Union für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz 2007–2012 die Auffassung, dass folgende Maßnahmen ergriffen werden sollten:

                            Festlegung messbarer Ziele und verbindlicher Fristen sowie einer Verpflichtung zu regelmäßigen Überprüfungen,

                            Verbesserung der Durchsetzung und Umsetzung der bestehenden Rechtsvorschriften und Durchführung konsequenter Folgenabschätzungen in Bezug auf künftige Vorschläge,

                            Förderung der Umsetzung von Maßnahmen für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz durch klare Rechtsvorschriften und nutzerfreundliche Vorgaben, um insbesondere KMU und Kleinstunternehmen darin zu unterstützen, den Bestimmungen in Bezug auf Gesundheit und Sicherheit zu entsprechen, ohne dass ihnen ein unangemessener Verwaltungsaufwand auferlegt wird, wobei jedoch für alle Arbeitnehmer in Bezug auf Gesundheit und Sicherheit ein einheitlich hohes Schutzniveau gewährleistet werden sollte,

                            Gewährleistung wirksamer Maßnahmen zur Risikoprävention gemeinsam mit den Sozialpartnern (z. B. im Bereich neue Technologien),

                            Ausarbeitung eines konkreten Ansatzes in Bezug auf Arbeitnehmer in atypischen Arbeitsverhältnissen,

                            Erstellung getrennter geschlechts- und altersspezifischer Statistiken über Berufskrankheiten auf der Ebene der EU,

                            Ausarbeitung eines europäischen Programms für die Überwachung berufsbedingter Gesundheitsrisiken, insbesondere von Erkrankungen des Bewegungsapparates und psychosozialen Erkrankungen, der Gefährdung durch Karzinogene und andere gefährliche Stoffe, auf der Grundlage von gemeinsamen Gesundheitsindikatoren, Definitionen und epidemiologischen Instrumenten,

                            Ausarbeitung einer konkreten Definition von Arbeitsunfällen und berufsbedingten Krankheiten, einschließlich berufsbedingter Belastungen, sowie Einführung spezifischer Indikatoren für eine angemessene Überwachung und Bewertung und

                            Berücksichtigung der arbeitsbezogenen Verkehrssicherheit, insbesondere von Wegeunfällen, und vermehrte Erhebung von Daten über Wegeunfälle?

2.              Warum hat die Kommission in dem strategischen Rahmen der EU für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz keine spezifischen Rechtsetzungsmaßnahmen vorgesehen, wie es im Vorfeld geplant war, beispielsweise in Bezug auf Stress am Arbeitsplatz?

Eingang: 5.11.2014

Weiterleitung: 7.11.2014

Fristablauf: 14.11.2014

Originalsprache der Anfrage: EN
Rechtlicher Hinweis