Parlamentarische Anfragen
PDFWORD
30. April 2015
O-000045/2015
Anfrage zur mündlichen Beantwortung O-000045/2015
an die Kommission
Artikel 128 der Geschäftsordnung
Nicola Caputo, Jan Huitema, Patricija Šulin, Laurențiu Rebega, Marc Tarabella, Norbert Erdős, José Blanco López, Clara Eugenia Aguilera García, Viorica Dăncilă, Victor Negrescu, Tibor Szanyi, Inmaculada Rodríguez-Piñero Fernández, Angel Dzhambazki, Peter Jahr, Alessia Maria Mosca, Michela Giuffrida, Renata Briano, Iratxe García Pérez, Fredrick Federley, Marit Paulsen, Hilde Vautmans, Jens Rohde, Julie Girling, Momchil Nekov, Michel Dantin, Pavel Poc, Miroslav Poche, Anthea McIntyre, Francesc Gambús, Ivan Jakovčić, Dominique Bilde, Izaskun Bilbao Barandica, Barbara Kappel, Damiano Zoffoli, Philippe De Backer, Renato Soru, Ramon Tremosa i Balcells, Nedzhmi Ali, Paolo De Castro, Jens Gieseke, Brando Benifei, Esther Herranz García, Ulrike Müller, José Inácio Faria, Christel Schaldemose, Ivana Maletić, Rolandas Paksas, Daniel Dalton, Vladimir Urutchev, Angélique Delahaye, Miltiadis Kyrkos, Maria Noichl, Nicola Danti, Igor Šoltes, Albert Deß, Francisco José Millán Mon, Anne Sander, Ivo Vajgl, Giovanni La Via, Daniel Buda, Younous Omarjee, Pina Picierno, Frédérique Ries, Doru-Claudian Frunzulică, Milan Zver, Ricardo Serrão Santos

 Betrifft: Landwirtschaftliche Innovationssysteme in der EU

Um die wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit des Agrarsektors zu erhalten und Herausforderungen im Bereich der Nachhaltigkeit in Angriff zu nehmen, ist es wichtig, dass im Agrarsektor der EU proaktiv Innovationsbereitschaft gezeigt wird.

Das Aufkommen von der Landwirtschaft angeschlossenen Branchen, in denen u. a. hoch entwickelte Sensoren verwendet werden, um die landwirtschaftliche Erzeugung und Gesundheitsstörungen bei Tieren zu überwachen, bietet Möglichkeiten für Einsparungen in der gesamten Wertschöpfungskette in der Lebensmittelproduktion. Hierzu zählt die zunehmende Automatisierung des Güterverkehrs und der Logistik, die dazu führen würde, dass landwirtschaftliche Erzeugnisse näher an die Verbraucher gebracht werden, und eine zügigere und genauere Bewirtschaftung der Bestände in Lagerhallen und Einzelhandelsgeschäften ermöglichen würde.

Intelligente landwirtschaftliche Bewirtschaftungssysteme, die von Kameras und sonstigen Technologien Gebrauch machen, könnten die Bewässerungseffizienz erhöhen und Wasser einsparen. Präzisionslandwirtschaft, die sich durch den Einsatz von datenbasierten Technologien wie Satellitennavigationsinstrumenten und Internettechnologien auszeichnet, könnte den Inhabern landwirtschaftlicher Betriebe in der EU dabei helfen, Kulturpflanzen anzubauen und den Einsatz von Düngern und Pestiziden zu verringern.

Europäische Saatgutbanken enthalten eine Fülle an genetischem Material, das zur Entwicklung neuer Arten dienen könnte.

Bedauerlicherweise gibt es Hinweise darauf, dass die Verbindungen zwischen der Forschung, landwirtschaftlichen Betrieben und der Lebensmittelindustrie zu schwach sind. Zu viele Innovationsmöglichkeiten wurden nicht ausgeschöpft, und zu viele Forschungsfragen in diesem Bereich bleiben unbeantwortet.

Kann die Kommission erläutern, auf welche Weise sie beabsichtigt, landwirtschaftliche Innovationssysteme zu stärken und zu fördern und sie für Inhaber landwirtschaftlicher Betriebe in der EU besser zugänglich zu machen?

Originalsprache der Anfrage: EN
Rechtlicher Hinweis