Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : O-000107/2016

Eingereichte Texte :

O-000107/2016 (B8-1803/2016)

Aussprachen :

PV 27/10/2016 - 3
CRE 27/10/2016 - 3

Abstimmungen :

PV 27/10/2016 - 8.8

Angenommene Texte :


Parlamentarische Anfragen
PDF 103kWORD 17k
13. Juli 2016
O-000107/2016
Anfrage zur mündlichen Beantwortung O-000107/2016
an die Kommission
Artikel 128 der Geschäftsordnung
Silvia Costa, im Namen des Ausschusses für Kultur und Bildung

 Betrifft: Europäischer Freiwilligendienst
 Antwort im Plenum 

Im Jahr 2016 begeht der Europäische Freiwilligendienst (EFD) sein 20-jähriges Jubiläum. In 20 Jahren wurden 100 000 Freiwillige unterstützt. Das Parlament und insbesondere der Ausschuss für Kultur und Bildung (CULT) unterstützen Freiwilligentätigkeiten als Ausdruck der Solidarität, die einerseits dazu beitragen, den bürgerschaftliches Engagement zu stärken und sozialer Ausgrenzung, Armut, Intoleranz, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Ungerechtigkeit entgegenzuwirken, und andererseits der Verbreitung europäischer Werte zuträglich sind. Der Nutzen zeigt sich auch bei ehrenamtlichen Tätigkeiten in Zusammenarbeit mit Drittländern. Hierin besteht ein strategisches Instrument für die Förderung des gegenseitigen Verständnisses und der interkulturellen Beziehungen.

Durch ihr Engagement wird lebenslanges Lernen für die Teilnehmer des Freiwilligendienstes selbstverständlich. Deshalb müssen die Transparenz und das Verständnis im Hinblick auf die im Rahmen des Freiwilligendienstes erworbenen Fähigkeiten zum formellen und nicht formalen Erwerb von Fähigkeiten erhöht werden.

Trotz der positiven Rückmeldung ist der Ausschuss für Kultur und Bildung der Ansicht, dass mehr unternommen werden kann, um den Rahmen für die Freiwilligenprogramme und insbesondere für den EFD zu verbessern, damit die bestehenden Initiativen und Möglichkeiten leichter zugänglich und bekannter werden.

Vor diesem Hintergrund wird die Kommission ersucht, die folgenden Fragen zu beantworten:

– Beabsichtigt die Kommission, den EFD im Hinblick auf seinen Umfang, die Teilnehmer, die Arbeitsbereiche und die Zielländer künftig auszuweiten und die Stellenvermittlung teilweise oder vollständig online abzuwickeln und sich somit die neuen Technologien zunutze zu machen? Falls ja, wie?

– Welche Initiativen beabsichtigt die Kommission einzuleiten oder zu entwickeln, um Menschen aller Altersgruppen für die Freiwilligenarbeit zu gewinnen und unter anderem auch die Mobilität von grenzüberschreitenden Freiwilligen insbesondere angesichts der humanitären Krise zu fördern?

– Beabsichtigt die Kommission einen europäischen Freiwilligenstatus formell anzuerkennen?

– Ist die Kommission bereit, sich stärker dafür einzusetzen, dass Drittstaatsangehörigen der Zugang zu Freiwilligenprogrammen in der Europäischen Union erleichtert wird?

– Welche Maßnahmen wird die Kommission ergreifen, um mehr Daten über den Wert von Freiwilligentätigkeiten zu sammeln und den Wert des Beitrags, den Freiwillige zum sozialen Zusammenhalt und dem BIP leisten, zu ermitteln, sodass letztlich eine Grundlage für die Entwicklung künftiger Initiativen und Programme geschaffen und Freiwilligenarbeit als Kofinanzierung anerkannt wird?

– Beabsichtigt die Kommission auch, die Unionsbürgerschaft mittels einer Initiative für europäisches bürgerschaftliches Engagement zu fördern?

Originalsprache der Anfrage: EN
Rechtlicher Hinweis