Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 100kWORD 17k
20. Juni 2018
P-003367-18
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung P-003367-18
an die Kommission
Artikel 130 der Geschäftsordnung
Ingeborg Gräßle (PPE)

 Betrifft:  Beteiligung von Unternehmen aus Nicht-EU-Ländern an öffentlichen Aufträgen
 Schriftliche Antwort 

Unternehmen aus Nicht-EU-Ländern konkurrieren bei öffentlichen Ausschreibungen — die u. a. durch EU-Gelder finanziert werden — meist gleichberechtigt mit EU-Unternehmen. Darunter sind sehr oft auch chinesische Anbieter.

1) Bei wie vielen öffentlichen Aufträgen in der EU und in Drittstaaten (außer China) ging der Zuschlag im Jahre 2016 an chinesische Firmen?

2) Bei wie vielen öffentlichen Aufträgen in der EU und in Drittstaaten (außer China) ging der Zuschlag im Jahre 2017 an chinesische Firmen?

3) Wie hoch war das entsprechende Auftragsvolumen?

Letzte Aktualisierung: 25. Juni 2018Rechtlicher Hinweis