Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 110kWORD 18k
5. Oktober 2018
P-005098-18
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung P-005098-18
an die Kommission
Artikel 130 der Geschäftsordnung
Angélique Delahaye (PPE) , Albert Deß (PPE) , Daniel Buda (PPE) , Annie Schreijer-Pierik (PPE) , Mairead McGuinness (PPE)

 Betrifft:  Subventionierte Biodiesellieferungen aus Argentinien
 Schriftliche Antwort 

Die Einfuhrmengen argentinischen Biodiesels in die EU stiegen massiv an, nachdem die Kommission im vergangenen Jahr beschlossen hatte, die Antidumpingzölle auf diese Erzeugnisse abzuschaffen (der Höchststand wurde im Juli 2018 mit mehr als 222 000 Tonnen Importen erreicht).

EU-Produzenten haben vorübergehend Produktionsstätten stillgelegt und sogar einige Fabriken geschlossen, da sie nicht mit dem Volumen der subventionierten argentinischen Ausfuhren auf dem EU-Biodieselmarkt konkurrieren können.

Am 21. September 2018 teilte die Kommission den Interessengruppen in der EU mit, dass die derzeit laufende Antisubventionsuntersuchung bestätigt, dass Argentinien eine illegale Subvention für seinen Biodiesel eingeführt hat. Eine logische Konsequenz dieser Feststellung wäre es, vorläufige Ausgleichsmaßnahmen zu ergreifen.

Gleichzeitig beschloss die US-Regierung, ihren Biodieselmarkt vor „staatlichen Exportsubventionen“ für argentinischen Biodiesel zu schützen, indem sie ab Anfang 2018 Ausgleichszölle einführte.

Als direkte Folge davon sind größere Mengen argentinischen Biodiesels auf den EU-Markt gelangt, was zu einer kritischen Situation für die EU-Biodieselhersteller und die mit dieser Branche zusammenarbeitenden Landwirte führt.

Welche Maßnahmen ergreift die Kommission, um dieses Problem anzugehen, und wird sie im Interesse des EU-Biodieselsektors berechtigte Ausgleichszölle einführen?

Unterstützer(1)

(1)Die Anfrage wird von anderen Mitgliedern unterstützt: Brice Hortefeux (PPE), Françoise Grossetête (PPE), Tokia Saïfi (PPE), Alain Cadec (PPE), Rachida Dati (PPE), Michel Dantin (PPE), Geoffroy Didier (PPE), Aldo Patriciello (PPE), Marijana Petir (PPE), Norbert Erdős (PPE), Anne Sander (PPE), Marc Joulaud (PPE), Birgit Collin-Langen (PPE), Peter Jahr (PPE), Nadine Morano (PPE), Alain Lamassoure (PPE), Michèle Alliot-Marie (PPE), Maurice Ponga (PPE), Christophe Hansen (PPE), Jérôme Lavrilleux (PPE), Arnaud Danjean (PPE), Philippe Juvin (PPE), Franck Proust (PPE), Renaud Muselier (PPE), Elisabeth Morin-Chartier (PPE), Marc Tarabella (S&D), Esther Herranz García (PPE), Franc Bogovič (PPE), Ramón Luis Valcárcel Siso (PPE), Herbert Dorfmann (PPE), Norbert Lins (PPE).

Originalsprache der Anfrage: EN 
Letzte Aktualisierung: 12. Oktober 2018Rechtlicher Hinweis