Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 40kWORD 18k
20. Februar 2019
P-000920-19
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung P-000920-19
an die Kommission
Artikel 130 der Geschäftsordnung
Maria Noichl (S&D)

 Betrifft:  Tiertransportbescheinigungen
 Schriftliche Antwort 

Entspricht es einer korrekten Durchführung der EU-Tiertransportverordnung, eine Transportbescheinigung zu versagen, wenn eine Einhaltung der im Transportplan angegebenen Fütterungs‐ und Ruhepausen in den Drittländern durch die lokal verantwortlichen Veterinärinnen und Veterinäre nicht überprüft und damit im Ergebnis die Einhaltung des Transportplans nicht sichergestellt werden kann, sowie eine Transportbescheinigung jedenfalls dann zu versagen, wenn zusätzlich hinreichende Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass in Drittländern ein dem Unionsrecht bezüglich des Tierschutzes in der Nutztierhaltung widersprechender tierquälerischer Umgang mit den Tieren zu erwarten ist?

Resultiert aus den vorgenannten Aspekten eine strafrechtliche Verantwortung der lokal verantwortlichen Veterinärinnen und Veterinäre, wenn unter den bestehenden Rahmenbedingungen gleichwohl Transportbescheinigungen ausgestellt werden?

Letzte Aktualisierung: 6. März 2019Rechtlicher Hinweis