Zum Portal des Europäischen Parlaments zurückkehren

Choisissez la langue de votre document :

  • bg - български
  • es - español
  • cs - čeština
  • da - dansk
  • de - Deutsch (ausgewählt)
  • et - eesti keel
  • el - ελληνικά
  • en - English
  • fr - français
  • ga - Gaeilge
  • hr - hrvatski
  • it - italiano
  • lv - latviešu valoda
  • lt - lietuvių kalba
  • hu - magyar
  • mt - Malti
  • nl - Nederlands
  • pl - polski
  • pt - português
  • ro - română
  • sk - slovenčina
  • sl - slovenščina
  • fi - suomi
  • sv - svenska
Parlamentarische Anfragen
PDF 40kWORD 19k
22. Oktober 2019
P-003392-19
Anfrage zur schriftlichen Beantwortung P-003392-19
an die Kommission
Artikel 138 der Geschäftsordnung
Christine Anderson (ID)

 Betrifft:  Frauenquote im Migrationsabkommen zwischen der EU und der Türkei
 Schriftliche Antwort 

Laut dem Abkommen der Europäischen Union mit der Türkei soll jeder aus der Türkei in die EU eingereiste illegale Migrant in die Türkei zurückgeschoben werden und im Gegenzug eine Person auf legalem Wege aus der Türkei in die EU migrieren dürfen.

Ist der Kommission bekannt, inwiefern für jeden Mann bzw. jede Frau, der bzw. die illegal aus der Türkei in die EU eingereist ist, im Gegenzug auch eine Person gleichen Geschlechts legal in die EU einreisen durfte? Bitte aufschlüsseln, wie viele Personen jährlich seit 2015 im Rahmen dieses Abkommens eingereist sind, und zwar nach Anzahl der illegal eingereisten und dann zurückgeschobenen Personen, deren Alter und Geschlecht sowie nach Anzahl der legal eingereisten Personen, deren Alter und Geschlecht.

Könnte die Kommission — da auf dem Landweg (über die Balkanroute) überwiegend junge männliche Migranten illegal in die EU eingereist sind — auch eine Regelung im Sinne einer Frauenquote unterstützen, bei der für einen zurückgeschobenen illegalen Migranten im Rahmen dieses Abkommens im Gegenzug auf legalem Wege eine Migrantin einreist?

Letzte Aktualisierung: 4. November 2019Rechtlicher Hinweis