Verfahren : 2016/2727(RSP)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : RC-B8-0623/2016

Eingereichte Texte :

RC-B8-0623/2016

Aussprachen :

PV 25/05/2016 - 18
CRE 25/05/2016 - 18

Abstimmungen :

PV 26/05/2016 - 6.6
Erklärungen zur Abstimmung

Angenommene Texte :

P8_TA(2016)0233

GEMEINSAMER ENTSCHLIESSUNGSANTRAG
PDF 287kWORD 79k
24.5.2016
PE582.644v01-00}
PE582.654v01-00}
PE582.660v01-00}
PE582.664v01-00}
PE582.665v01-00} RC1
 
B8-0623/2016}
B8-0633/2016}
B8-0639/2016}
B8-0643/2016}
B8-0644/2016} RC1

eingereicht gemäß Artikel 123 Absätze 2 und 4 der Geschäftsordnung

anstelle der Entschließungsanträge der Fraktionen:

PPE (B8-0623/2016)

EFDD (B8-0633/2016)

S&D (B8-0639/2016)

ECR (B8-0643/2016)

ALDE (B8-0644/2016)


zur transatlantischen Datenübermittlung (2016/2727(RSP))


Axel Voss im Namen der PPE-Fraktion
Claude Moraes, Birgit Sippel, Marju Lauristin, Josef Weidenholzer, Ana Gomes, Emilian Pavel, Sorin Moisă im Namen der S&D-Fraktion
Timothy Kirkhope im Namen der ECR-Fraktion
Sophia in ‘t Veld im Namen der ALDE-Fraktion
Ignazio Corrao, Laura Ferrara, Beatrix von Storch im Namen der EFDD-Fraktion

Entschließung des Europäischen Parlaments zur transatlantischen Datenübermittlung (2016/2727(RSP))  

Das Europäische Parlament,

–  unter Hinweis auf den Vertrag über die Europäische Union (EUV), den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) und die Artikel 6, 7, 8, 11, 16, 47 und 52 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union,

–  unter Hinweis auf die Richtlinie 95/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. Oktober 1995 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutzrichtlinie)(1),

–  unter Hinweis auf den Rahmenbeschluss 2008/977/JI des Rates vom 27. November 2008 über den Schutz personenbezogener Daten, die im Rahmen der polizeilichen und justiziellen Zusammenarbeit in Strafsachen verarbeitet werden(2),

–  unter Hinweis auf die Verordnung (EU) Nr. 2016/679 vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung) und auf die Richtlinie (EU) 2016/680 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten durch die zuständigen Behörden zum Zwecke der Verhütung, Untersuchung, Aufdeckung oder Verfolgung von Straftaten oder der Strafvollstreckung sowie zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung des Rahmenbeschlusses 2008/977/JI des Rates(3),

–  unter Hinweis auf die Entscheidung 2000/520/EG der Kommission vom 26. Juli 2000 (Safe-Harbour-Entscheidung),

–  unter Hinweis auf die Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat vom 27. November 2013 zur Wiederherstellung des Vertrauens beim Datenaustausch zwischen der EU und den USA (COM(2013)0846),

–  unter Hinweis auf die Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat vom 27. November 2013 über die Funktionsweise der Safe-Harbor-Regelung aus Sicht der EU-Bürger und der in der EU niedergelassenen Unternehmen (Safe-Harbour-Mitteilung – COM(2013)0847),

–  unter Hinweis auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs vom 6. Oktober 2015 in der Rechtssache C‑362/14 Maximilian Schrems gegen Data Protection Commissioner (EU:C:2015:650),

–  unter Hinweis auf die Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat vom 6. November 2015 zu der Übermittlung personenbezogener Daten aus der EU in die Vereinigten Staaten von Amerika auf der Grundlage der Richtlinie 95/46/EG nach dem Urteil des Gerichtshofs in der Rechtssache C‑362/14 (Schrems) (COM(2015)0566),

–  unter Hinweis auf die am 3. Februar 2016 abgegebene Stellungnahme der Artikel‑29-Datenschutzgruppe zu den Konsequenzen des Schrems-Urteils,

–  unter Hinweis auf das am 24. Februar 2016 von Präsident Obama erlassene Gesetz über den Rechtsbehelf („Judicial Redress Act“ – H.R.1428),

–  unter Hinweis auf den „USA Freedom Act“ von 2015(4),

–  unter Hinweis auf die Reformen der signalerfassenden Aufklärung der USA gemäß der „Presidential Policy Directive 28“ (Grundsatzrichtlinie Nr. 28 des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, PPD‑28)(5),

–  unter Hinweis auf die Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat vom 29. Februar 2016 mit dem Titel: „Transatlantischer Datenaustausch: Wiederherstellung des Vertrauens durch starke Schutzvorkehrungen“ (COM(2016)0117),

–  unter Hinweis auf die Stellungnahme 01/2016 der Artikel‑29-Datenschutzgruppe vom 13. April 2016 zu dem Entwurf der Angemessenheitsentscheidung betreffend den EU-US-Datenschutzschild,

–  unter Hinweis auf seine Entschließung vom 12. März 2014 zu dem Überwachungsprogramm der Nationalen Sicherheitsagentur der Vereinigten Staaten, den Überwachungsbehörden in mehreren Mitgliedstaaten und den entsprechenden Auswirkungen auf die Grundrechte der EU-Bürger und die transatlantische Zusammenarbeit im Bereich Justiz und Inneres(6) und auf seine Entschließung vom 29. Oktober 2015 zur Weiterbehandlung der Entschließung des Europäischen Parlaments vom 12. März 2014 zur elektronischen Massenüberwachung der Unionsbürger(7),

–  gestützt auf Artikel 123 Absätze 2 und 4 seiner Geschäftsordnung,

A.  in der Erwägung, dass der Europäische Gerichtshof in seinem Urteil vom 6. Oktober 2015 in der Rechtssache C‑362/14 Maximilian Schrems gegen Data Protection Commissioner die Safe-Harbour-Entscheidung für ungültig erklärt und klargestellt hat, ein angemessenes Schutzniveau in einem Drittland sei als „dem in der Union garantierten der Sache nach gleichwertig“ zu verstehen, weshalb es geboten ist, die Verhandlungen über den EU-US-Datenschutzschild abzuschließen, damit Rechtssicherheit darüber herrscht, wie personenbezogene Daten aus der EU in die Vereinigten Staaten zu übermitteln sind;

B.  in der Erwägung, dass „Datenschutz“ bedeutet, dass die Personen geschützt werden, auf die sich die verarbeiteten Daten beziehen, und in der Erwägung, dass dieser Schutz eines der Grundrechte der Union ist (Artikel 8 der Charta der Grundrechte und Artikel 16 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union);

C.  in der Erwägung, dass der Schutz personenbezogener Daten, die Achtung der Privatsphäre und der privaten Kommunikation, das Recht auf Sicherheit, das Recht auf Empfang und Weitergabe von Informationen und die Freiheit der Ausübung einer unternehmerischen Tätigkeit allesamt Grundrechte sind, die gewahrt und gegeneinander abgewogen werden müssen;

D.  in der Erwägung, dass die Kommission im Zuge der Prüfung des von einem Drittland gewährten Schutzniveaus verpflichtet ist, die in diesem Land geltenden Vorschriften, die sich aus innerstaatlichem Recht oder den internationalen Verpflichtungen dieses Landes ergeben, und die Verfahren, mit denen dafür gesorgt wird, dass diese Vorschriften auch eingehalten werden, inhaltlich zu bewerten, da sie gemäß Artikel 25 Absatz 2 der Datenschutzrichtlinie alle Umstände berücksichtigen muss, die bei der Übermittlung personenbezogener Daten in ein Drittland eine Rolle spielen; in der Erwägung, dass sich diese Bewertung nicht nur auf die Rechtsvorschriften und die Verfahren in Bezug auf den Schutz personenbezogener Daten für die gewerbliche und private Nutzung erstrecken darf, sondern auch auf alle Aspekte des für dieses Land oder diesen Bereich geltenden spezifischen Rahmens erstrecken muss, insbesondere auch – aber nicht nur – auf die Bereiche Strafverfolgung, nationale Sicherheit und Achtung der Grundrechte;

E.  in der Erwägung, dass in der Wirtschaft in der EU kleine und mittlere Unternehmen (KMU) das schnellste Wachstum verzeichnen und immer stärker vom ungehinderten Datenverkehr abhängig sind; in der Erwägung, dass 60 % der Unternehmen, die auf das Safe-Harbour-Abkommen angewiesen sind, KMU sind, die auf dessen Grundlage die gestrafften und kosteneffizienten Verfahren zur Überprüfung der Einhaltung nutzen konnten;

F.  in der Erwägung, dass über 50 % des weltweiten BIP, 25 % der weltweiten Ausfuhren und über 30 % der weltweiten Einfuhren auf die Volkswirtschaften der USA und der EU entfallen; in der Erwägung, dass die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den USA und der EU weltweit am höchsten bewertet werden, wobei das transatlantische Gesamthandelsvolumen 2014 mit 1,09 Billionen USD beziffert wurde – gegenüber einem Gesamthandelsvolumen der USA mit Kanada und China von 741 Milliarden USD bzw. 646 Milliarden USD;

G.  in der Erwägung, dass die länderübergreifende Datenübermittlung zwischen den Vereinigten Staaten und Europa das größte Volumen der Welt aufweist, da es 50 % höher als jenes zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und Asien und fast doppelt so groß wie jenes zwischen den Vereinigten Staaten und Lateinamerika ist, und in der Erwägung, dass die Übermittlung und der Austausch personenbezogener Daten wesentliche Elemente sind, durch die die engen Verbindungen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten in den Bereichen kommerzielle Tätigkeiten und Strafverfolgung flankiert werden;

H.  in der Erwägung, dass die Artikel‑29-Datenschutzgruppe in ihrer Stellungnahme 01/2016 die erheblichen Verbesserungen begrüßt hat, die – verglichen mit der Safe-Harbour-Entscheidung – in der Datenschutzschild-Regelung erzielt werden, insbesondere durch die Einfügung wichtiger Definitionen, durch die Mechanismen, mit denen die Kontrolle der Liste der Mitglieder des Datenschutzschilds sichergestellt werden soll, und durch die fortan vorgeschriebenen externen und internen Überprüfungen der Einhaltung der Vorschriften, und in der Erwägung, dass die Arbeitsgruppe auch erhebliche Bedenken in Bezug auf die kommerziellen Aspekte und den Zugang staatlicher Stellen zu den Daten geäußert hat, die im Rahmen der Datenschutzschild-Regelung übermittelt werden;

I.  in der Erwägung, dass bis dato für die Länder und Gebiete Andorra, Argentinien, Kanada, Färöer, Guernsey, Isle of Man, Jersey, Uruguay, Israel, Schweiz und Neuseeland festgestellt wurde, dort werde beim Datenschutz ein angemessenes Schutzniveau gewahrt, und dass diesen Ländern und Gebieten daher ein privilegierter Zugang zum EU-Markt gewährt wird;

1.  begrüßt die Bemühungen der Kommission und der Regierung der USA, beim Datenschutzschild wesentliche Verbesserungen im Vergleich zur Safe-Harbour-Entscheidung zu erreichen, wozu insbesondere die Aufnahme wichtiger Definitionen zu Begriffen wie „personal data“ (personenbezogene Daten), „processing“ (Verarbeitung) und „controller“ (für die Datenverarbeitung Verantwortlicher), die Mechanismen, mit denen die Kontrolle der Liste der Mitglieder des Datenschutzschilds sichergestellt werden soll, und die fortan vorgeschriebenen externen und internen Überprüfungen der Einhaltung der Vorschriften gehören;

2.  betont, dass die transatlantischen Beziehungen sehr wichtig und für beide Partner nach wie vor von fundamentaler Bedeutung sind; hebt hervor, dass im Rahmen einer vollumfänglichen Lösung zwischen den USA und der EU das Recht auf Datenschutz und das Recht auf Privatsphäre gewahrt sein müssen; weist erneut darauf hin, dass der Schutz personenbezogener Daten eines der grundlegenden Ziele der EU und auch dann zu wahren ist, wenn personenbezogene Daten an ihren wichtigsten Partner im internationalen Handel übermittelt werden;

3.  bekräftigt, dass die Datenschutzschild-Regelung mit dem Primär- und Sekundärrecht der EU sowie mit den einschlägigen Urteilen des Gerichtshofs und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vereinbar sein muss;

4.  stellt fest, dass in Anlage VI (Schreiben von Robert S. Litt, Office of the Director of National Intelligence – Amt des Direktors der nationalen Nachrichtendienste) klargestellt wird, dass gemäß der PPD‑28 die Sammelerhebung personenbezogener Daten und die Sammelerfassung der Kommunikation von Personen, die nicht Staatsangehörige der USA sind, in sechs Fällen nach wie vor zulässig ist; weist darauf hin, dass diese Sammelerhebung und -erfassung lediglich so zielgerichtet wie möglich („as tailored as feasible“) und vertretbar („reasonable“) sein muss, was nicht den strengeren Kriterien der Erforderlichkeit und der Verhältnismäßigkeit entspricht, die in der Charta festgelegt sind;

5.  weist erneut darauf hin, dass Rechtssicherheit und insbesondere klare und einheitliche Regeln von ausschlaggebender Bedeutung für die Entwicklung und das Wachstum von Unternehmen – vor allem von KMU – sind, damit sie nicht mit Rechtsunsicherheit konfrontiert sind und ihre Geschäftstätigkeit und ihre Möglichkeiten zum transatlantischen Handel nicht erheblich beeinträchtigt werden;

6.  begrüßt die Einführung des Rechtsbehelfsverfahrens für Einzelpersonen im Rahmen der Datenschutzschild-Regelung; fordert die Kommission und die Regierung der USA auf, sich mit der derzeitigen Komplexität des Verfahrens zu befassen, um es künftig benutzerfreundlich und effizient zu gestalten;

7.  fordert die Kommission auf, auf eine Klärung des rechtlichen Status der schriftlichen Zusicherungen („written assurances“) der USA hinzuwirken;

8.  begrüßt, dass im Außenministerium der Vereinigten Staaten eine Ombudsfrau benannt wurde, die mit unabhängigen Stellen zusammenarbeiten soll, um den Aufsichtsbehörden der EU, die einzelne Anfragen im Zusammenhang mit staatlichen Überwachungsmaßnahmen weiterleiten, Auskunft zu erteilen; vertritt jedoch die Auffassung, dass diese neue Einrichtung nicht unabhängig genug und nicht mit den geeigneten Befugnissen für eine wirksame Ausübung und Durchsetzung ihrer Aufgaben ausgestattet ist;

9.  begrüßt, dass den Datenschutzstellen der Mitgliedstaaten im Rahmen der Datenschutzschild-Regelung bedeutende Aufgaben übertragen wurden, die sich darauf beziehen, Beschwerden zu prüfen und nachzugehen, die mit dem Schutz personenbezogener Daten gemäß der Grundrechtecharta der EU zusammenhängen, und die Übermittlung von Daten auszusetzen, und begrüßt, dass das Handelsministerium der Vereinigten Staaten verpflichtet ist, solche Beschwerden zu klären;

10.  stellt fest, dass der Datenschutzschild sich in einen breitgefächerten Dialog der EU mit Drittländern – auch mit den Vereinigten Staaten – einfügt, bei dem es um Datenschutz, Handel, Sicherheit und die damit zusammenhängenden Rechte und Ziele von gemeinsamem Interesse geht; fordert alle Beteiligten daher auf, gemeinsam auf die Schaffung und dauerhafte Verbesserung praktikabler und gemeinsamer internationaler Rahmenabkommen und innerstaatlicher Rechtsvorschriften, mit denen diese Ziele verwirklicht werden können, hinzuarbeiten;

11.  bekräftigt, dass Rechtssicherheit bei der Übermittlung personenbezogener Daten zwischen der EU und den Vereinigten Staaten von entscheidender Bedeutung für das Vertrauen der Verbraucher, den Ausbau des transatlantischen Handels und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Strafverfolgung ist, weshalb die Instrumente für die Übermittlung dieser Daten mit dem Primär- und Sekundärrecht der EU vereinbar sein müssen, damit diese Instrumente wirksam sind und langfristig eingesetzt werden können;

12.  fordert die Kommission auf, die Empfehlungen der Artikel‑29-Datenschutzgruppe in der Stellungnahme 01/2016 zu dem Entwurf der Angemessenheitsentscheidung betreffend den EU-US-Datenschutzschild vollständig umzusetzen;

13.  fordert die Kommission auf, ihrer Verantwortung im Rahmen der Datenschutzschild-Regelung uneingeschränkt gerecht zu werden und ihre Angemessenheitsentscheidung und die einschlägigen rechtlichen Begründungen regelmäßig sorgfältig zu überprüfen, zumal in zwei Jahren die neue Datenschutz-Grundverordnung Geltung erlangt;

14.  fordert die Kommission auf, den Dialog mit der Regierung der USA fortzuführen, damit angesichts der derzeitigen Mängel der Datenschutzschild-Regelung über weitere Verbesserungen dieser Regelung verhandelt werden kann;

15.  beauftragt seinen Präsidenten, diese Entschließung dem Rat, der Kommission, den Regierungen und Parlamenten der Mitgliedstaaten sowie der Regierung und dem Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika zu übermitteln.

 

(1)

ABl. L 281 vom 23.11.1995, S. 31.

(2)

ABl. L 350 vom 30.12.2008, S. 60.

(3)

ABl. L 119 vom 4.5.2016, S. 89.

(4)

https://www.congress.gov/114/plaws/publ23/PLAW-114publ23.pdf

(5)

https://www.whitehouse.gov/the-press-office/2014/01/17/presidential-policy-directive-signals-intelligence-activities

(6)

Angenommene Texte, P7_TA(2014)0230.

(7)

Angenommene Texte, P8_TA(2015)0388.

Rechtlicher Hinweis