Verfahren : 2016/2881(RSP)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : RC-B8-0989/2016

Eingereichte Texte :

RC-B8-0989/2016

Aussprachen :

PV 15/09/2016 - 8.2
CRE 15/09/2016 - 8.2

Abstimmungen :

PV 15/09/2016 - 11.3

Angenommene Texte :

P8_TA(2016)0350

GEMEINSAMER ENTSCHLIESSUNGSANTRAG
PDF 306kWORD 92k
14.9.2016
PE589.576v01-00}
PE589.578v01-00}
PE589.580v01-00}
PE589.585v01-00}
PE589.588v01-00}
PE589.590v01-00} RC1
 
B8-0989/2016}
B8-0991/2016}
B8-0993/2016}
B8-0998/2016}
B8-1001/2016}
B8-1003/2016} RC1

eingereicht gemäß Artikel 135 Absatz 5 und Artikel 123 Absatz 4 der Geschäftsordnung

anstelle der Entschließungsanträge der Fraktionen:

EFDD (B8-0989/2016)

ECR (B8-0991/2016)

PPE (B8-0993/2016)

ALDE (B8-0998/2016)

Verts/ALE (B8-1001/2016)

S&D (B8-1003/2016)


zu Somalia (2016/2881(RSP))


Cristian Dan Preda, Tunne Kelam, Davor Ivo Stier, Mariya Gabriel, Laima Liucija Andrikienė, Jarosław Wałęsa, Bogdan Brunon Wenta, Ivan Štefanec, Eduard Kukan, Thomas Mann, Marijana Petir, Therese Comodini Cachia, Pavel Svoboda, Patricija Šulin, Roberta Metsola, Romana Tomc, Milan Zver, Claude Rolin, Sven Schulze, Jaromír Štětina, Giovanni La Via, József Nagy, Maurice Ponga, David McAllister, Michaela Šojdrová, Tomáš Zdechovský, Luděk Niedermayer, Ramona Nicole Mănescu, Lefteris Christoforou, Adam Szejnfeld, Lorenzo Cesa, Csaba Sógor, Dubravka Šuica, Elisabetta Gardini, Anna Záborská, Eva Paunova, Andrey Kovatchev, László Tőkés, Deirdre Clune, Elmar Brok, Inese Vaidere im Namen der PPE-Fraktion
Pier Antonio Panzeri, Victor Boştinaru, Knut Fleckenstein, Richard Howitt, Clara Eugenia Aguilera García, Francisco Assis, Zigmantas Balčytis, Hugues Bayet, Brando Benifei, Goffredo Maria Bettini, José Blanco López, Vilija Blinkevičiūtė, Simona Bonafè, Biljana Borzan, Nicola Caputo, Nessa Childers, Andi Cristea, Miriam Dalli, Isabella De Monte, Monika Flašíková Beňová, Doru-Claudian Frunzulică, Enrico Gasbarra, Lidia Joanna Geringer de Oedenberg, Ana Gomes, Maria Grapini, Sylvie Guillaume, Cătălin Sorin Ivan, Liisa Jaakonsaari, Afzal Khan, Cécile Kashetu Kyenge, Juan Fernando López Aguilar, Krystyna Łybacka, Vladimír Maňka, Louis-Joseph Manscour, David Martin, Costas Mavrides, Sorin Moisă, Victor Negrescu, Momchil Nekov, Norbert Neuser, Demetris Papadakis, Tonino Picula, Kati Piri, Miroslav Poche, Liliana Rodrigues, Inmaculada Rodríguez-Piñero Fernández, Siôn Simon, Monika Smolková, Tibor Szanyi, Claudia Țapardel, Marc Tarabella, Elena Valenciano, Julie Ward, Boris Zala, Damiano Zoffoli, Carlos Zorrinho im Namen der S&D-Fraktion
Charles Tannock, Mark Demesmaeker, Geoffrey Van Orden, Valdemar Tomaševski, Branislav Škripek, Angel Dzhambazki, Jana Žitňanská, Monica Macovei, Raffaele Fitto, Zdzisław Krasnodębski, Ryszard Antoni Legutko, Anna Elżbieta Fotyga, Tomasz Piotr Poręba, Karol Karski, Ryszard Czarnecki, Ruža Tomašić, Notis Marias im Namen der ECR-Fraktion
Hilde Vautmans, Petras Auštrevičius, Beatriz Becerra Basterrechea, Izaskun Bilbao Barandica, Dita Charanzová, Ilhan Kyuchyuk, Louis Michel, Nedzhmi Ali, Gérard Deprez, Marian Harkin, Urmas Paet, Pavel Telička, Ramon Tremosa i Balcells, Javier Nart, Marietje Schaake, Johannes Cornelis van Baalen, Hannu Takkula, Carolina Punset, Martina Dlabajová, Cecilia Wikström, Marielle de Sarnez, José Inácio Faria, Ivo Vajgl, María Teresa Giménez Barbat, Paavo Väyrynen, Ivan Jakovčić, Frédérique Ries, Petr Ježek, Charles Goerens, Jasenko Selimovic, Filiz Hyusmenova im Namen der ALDE-Fraktion
Maria Heubuch, Heidi Hautala, Judith Sargentini, Jordi Sebastià, Bart Staes, Michèle Rivasi, Barbara Lochbihler, Ernest Urtasun, Bodil Valero, Igor Šoltes, Davor Škrlec, Bronis Ropė, Josep-Maria Terricabras

im Namen der Verts/ALE-Fraktion

 
Ignazio Corrao, Fabio Massimo Castaldo, Isabella Adinolfi, Laura Agea, Beatrix von Storch im Namen der EFDD-Fraktion
ÄND.

Entschließung des Europäischen Parlaments zu Somalia (2016/2881(RSP))  

Das Europäische Parlament,

–  unter Hinweis auf seine früheren Entschließungen zu Somalia,

–  unter Hinweis auf die Erklärungen des Sprechers des Europäischen Auswärtigen Dienstes vom 27. Februar 2016, 2. Juni 2016, 26. Juni 2016, 26. Juli 2016 und 21. August 2016 zu den Anschlägen in Somalia,

–  unter Hinweis auf die Schlussfolgerungen des Rates vom 18. Juli 2016 und 15. Februar 2016 zu Somalia,

–  unter Hinweis auf die Erklärung der Vizepräsidentin der Kommission/Hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik, Federica Mogherini, zu dem Beschluss hinsichtlich eines Wahlmodells für Somalia 2016,

–  unter Hinweis auf den am 16. September 2016 in Brüssel beschlossenen Pakt für einen Neuanfang („New Deal Compact“),

–  unter Hinweis auf die EU-Strategie für Sicherheit und Entwicklung in der Sahelzone von September 2011,

–  unter Hinweis auf den am 4. September 2016 veröffentlichten Bericht der Vereinten Nationen über die Meinungsfreiheit in Somalia,

–  unter Hinweis auf die Resolution 2297 (2016) des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen vom 7. Juli 2016,

–  unter Hinweis auf die Berichte des Generalsekretärs der Vereinten Nationen an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen über Somalia vom 8. Januar 2016 und 9. Mai 2016,

–  unter Hinweis auf den Bericht vom 13. April 2016 der Arbeitsgruppe des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen für die allgemeine regelmäßige Überprüfung,

–  unter Hinweis darauf, dass der Sonderbotschafter des Generalsekretärs der Vereinten Nationen in Somalia, Michael Keating, den Bombenanschlag gegen ein Hotel in Mogadischu am 30. August 2016 scharf verurteilt hat,

–  unter Hinweis auf die letzte allgemeine regelmäßige Überprüfung Somalias vor dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen im Januar 2016,

–  unter Hinweis auf die Forderung der Mission der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM) vom 2. September 2016 nach Hilfe bei der Bekämpfung des Einsatzes von unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen (USBV) in Somalia,

–  unter Hinweis auf die Erklärung von AMISOM vom 26. Juli 2016, in der die Terroranschläge von Mogadischu verurteilt werden,

–  unter Hinweis auf die Erklärung des Sonderbotschafters für Somalia des Vorsitzenden der AU-Kommission, Botschafter Francisco Caetano Madeira, vom 30. August 2016, in der dieser den Einsatz der somalischen Sicherheitskräfte im Zusammenhang mit dem Angriff auf ein Hotel in Mogadischu würdigte,

–  unter Hinweis auf das AKP-EU-Partnerschaftsabkommen von Cotonou,

–  unter Hinweis auf das Kommuniqué über die Verhütung und Bekämpfung des Terrorismus und des gewalttätigen Extremismus in Afrika, das auf der 455. Tagung des Friedens- und Sicherheitsrats der Afrikanischen Union am 2. September 2014 verabschiedet wurde,

–  unter Hinweis auf die Aufgabe der Afrikanischen Kommission für die Menschenrechte und Rechte der Völker, Menschen- und Völkerrechte gemäß der Afrikanischen Charta der Menschenrechte und der Rechte der Völker zu fördern und zu schützen,

–  unter Hinweis auf das von der Organisation für Afrikanische Einheit 1999 verabschiedete Übereinkommen über die Verhütung und Bekämpfung von Terrorismus,

–  gestützt auf Artikel 135 seiner Geschäftsordnung,

A.  in der Erwägung, dass sich Somalia nach zwei Jahrzehnten Bürgerkrieg, mangelnder staatlicher Kontrolle und Terrorismus in einer kritischen Übergangsphase befindet; in der Erwägung, dass sich Somalia seit 2012, als mit internationaler Unterstützung eine neue Regierung eingesetzt wurde, allmählich ansatzweise stabilisiert hat, dass aber die neue Staatsführung weiterhin dem Problem der mit Al-Kaida verbündeten Al-Shabaab-Miliz gegenübersteht;

B.  in der Erwägung, dass zwar sinnvolle Vorhaben und politische Fortschritte seitens der somalischen Regierung erkennbar sind, wie etwa die Schaffung einer unabhängigen nationalen Menschenrechtskommission, dass aber Unsicherheit und interne Machtkämpfe weiterhin konkrete Fortschritte bei einer Reform des Justiz- und Sicherheitsapparats erschweren;

C.  in der Erwägung, dass die somalische Regierung aufgrund des Fehlens einer funktionierenden Zivilgerichtsbarkeit auf Militärgerichte zurückgreift, um Zivilisten vor Gericht zu stellen und abzuurteilen, so dass die Rechte ziviler Angeklagter nicht gewahrt werden; in der Erwägung, dass der National Intelligence and Security Agency [Nationaler Geheim- und Sicherheitsdienst] (NISA) umfassende Rechte zur Strafermittlung gewährt werden, dass sie gegenwärtig jedoch über keine Befugnisse im Bereich der Strafverfolgung verfügt, so dass die Verfahrensrechte der von der NISA festgehaltenen Personen in erheblichem Ausmaße verletzt werden;

D.  in der Erwägung, dass das somalische Volk unter den Folgen andauernder barbarischer Angriffe von Kriegsherren und Terroristen leidet; in der Erwägung, dass am 30. August 2016 wenigstens zehn Personen – sowohl Soldaten als auch Zivilisten – vor dem Präsidentenpalast in Mogadischu getötet wurden; in der Erwägung, dass die Al‑Shabaab-Miliz am 26. Juli 2016 den Militärstützpunkt der Afrikanischen Union in Mogadischu angriff und dabei mindestens 13 Menschen, darunter auch UN-Mitarbeiter, tötete, und dass in der vorangegangenen Monaten ebenfalls bereits von Mörserangriffen mit mehr als 100 Todesopfern berichtet worden war; in der Erwägung, dass die Al‑Shabaab-Miliz auch im benachbarten Kenia weiterhin aktiv ist und dort regelmäßig Terrorangriffe verübt;

E.  in der Erwägung, dass AMISOM, die 22 000 Soldaten umfassende Friedensmission der Afrikanischen Union, unter anderem den Auftrag hat, die Bedrohung durch die Al-Shabaab-Miliz und andere bewaffnete oppositionelle Gruppen zu verringern, Sicherheit zu schaffen, damit auf allen Ebenen politische Prozesse stattfinden können und Bemühungen um Stabilisierung, Versöhnung und die Schaffung von Frieden in Somalia möglich werden, und die allmähliche Übertragung der Verantwortung für die Sicherheitslage von AMISOM auf die somalischen Sicherheitskräfte zu ermöglichen, was von deren Kapazitäten abhängig ist; in der Erwägung, dass das Mandat von AMISOM bis zum 31. Mai 2017 verlängert wurde, was das Europäische Parlament begrüßt;

F.  in der Erwägung, dass Uganda, das die meisten Truppen stellt, angekündigt hat, bis 2017 mehr als 6 000 seiner Soldaten aus Somalia abzuziehen; in der Erwägung, dass die Afrikanische Union ihr Vorhaben bekannt gegeben hat, die Streitkräfte bis Ende 2020 vollständig abzuziehen und die Verantwortung für die Sicherheitslage ab 2018 allmählich den somalischen Streitkräften zu übertragen;

G.  in der Erwägung, dass den AMISOM-Streitkräften mehrmals schwere Menschenrechtsverletzungen zur Last gelegt wurden, darunter willkürliche Tötungen und Fälle von sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch;

H.  in der Erwägung, dass der bevorstehende Wahlvorgang in Somalia ein Meilenstein für das somalische Volk ist und langfristige Auswirkungen auf die Sicherheit, Stabilität und Entwicklung von Somalia und der gesamten Region haben wird;

I.  in der Erwägung, dass die Abstimmung zur Wahl der Abgeordneten des Oberhauses des Bundesparlaments von Somalia am 25. September 2016 und die Abstimmung für das Unterhaus des Bundesparlaments von Somalia zwischen dem 24. September und dem 10. Oktober 2016 stattfinden soll; in der Erwägung, dass der Präsident am 30. Oktober 2016 von beiden Kammern des Parlaments gewählt werden soll;

J.  in der Erwägung, dass der Wahlvorgang von entscheidender Bedeutung für eine allgemeine demokratische Wahl sein wird, die die Unabhängigen Nationale Wahlkommission im Jahr 2020 organisieren soll;

K.  in der Erwägung, dass Omar Mohamed Abdulle, der Vorsitzende des Federal Indirect Electoral Implementation Team [Föderale Indirekte Arbeitsgruppe für die Umsetzung von Wahlen] (FIEIT) bekräftigt hat, dass die für 2016 vorgesehenen Wahlen fristgemäß abgehalten und in transparenter und glaubwürdiger Weise verlaufen würden;

L.  in der Erwägung, dass die Meinungsfreiheit, die für die Errichtung eines demokratischen Staates von wesentlicher Bedeutung ist, weiterhin stark eingeschränkt ist; in der Erwägung, dass aus einem jüngst veröffentlichten Bericht der Vereinten Nationen über die Meinungsfreiheit in Somalia hervorgeht, wie schwierig das Umfeld ist, in dem Journalisten, Menschenrechtsaktivisten und politische Führungspersönlichkeiten tätig sind, die der Gefahr von Tötungen – hauptsächlich durch die Al-Shabaab-Miliz –, Verhaftungen, Einschüchterung und der Schließung von kritischen Medien ausgesetzt sind; in der Erwägung, dass die Behörden in derartigen Fällen nur selten ermitteln bzw. die Täter verfolgen;

M.  in der Erwägung, dass der National Intelligence and Security Agency [Nationaler Geheim- und Sicherheitsdienst] (NISA) umfassende Rechte zur Strafermittlung gewährt werden, dass sie gegenwärtig jedoch über keine Befugnisse im Bereich der Strafverfolgung verfügt, so dass die Verfahrensrechte der von der NISA festgehaltenen Personen in erheblichem Ausmaße verletzt werden;

N.  in der Erwägung, dass gemäß dem Bericht der Vereinten Nationen zwischen Januar 2014 und Juli 2016 Mitarbeiter von Medien in 120 Fällen willkürlich verhaftet und festgehalten wurden; in der Erwägung, dass ein Gerichtsverfahren nur gegen zehn der 48 seit Januar 2015 verhafteten Journalisten und Mitarbeitern von Medien eröffnet wurde;

O.  in der Erwägung, dass Somalia weiterhin eines der Länder mit der höchsten Anzahl von teilweise schon vor langer Zeit aus ihrer Heimat geflüchteten Menschen ist, dass es in Somalia 1,1 Mio. Binnenflüchtlinge gibt, von denen etwa 400 000 allein in Mogadischu leben, und dass beinahe 1 Mio. Flüchtlinge in der Region am Horn von Afrika leben; in der Erwägung, dass der Hohe Kommissar der Vereinten Nationen für Flüchtlinge (UNHCR) berichtet, dass allein im Juli 2016 beinahe 28 000 Menschen durch Zwangsumsiedlungen und wegen der unsicheren Lage aufgrund der andauernden Militäroffensive zu Flüchtlingen wurden;

P.  in der Erwägung, dass 420 000 Somalier in Flüchtlingslagern in Kenia leben – darunter 350 000 im Lager Dadaab – und dass die Regierungen von Somalia und Kenia und der UNHCR vereinbart haben, die freiwillige Rückkehr von 10 000 Flüchtlingen nach Somalia zu ermöglichen, die in Gegenden angesiedelt werden sollen, die nicht unter der Kontrolle der Al-Shabaab-Miliz stehen; in der Erwägung, dass die kenianische Regierung im Mai 2016 erklärt hat, dass das Dadaab-Flüchtlingslager im Nordosten Kenias zum Ende des Jahres geschlossen wird;

Q.  in der Erwägung, dass weiterhin Kinder getötet, willkürlich festgehalten und zwangsrekrutiert werden, obwohl Somalia im Januar 2015 das Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes ratifiziert und im November 2015 die Erklärung zum Schutz von Schulen gebilligt und sich so verpflichtet hat, konkrete Maßnahmen zu ergreifen, um Schüler und Studenten sowie Bildungseinrichtungen zu schützen;

R.  in der Erwägung, dass die EU über den Europäischen Entwicklungsfonds (2014–2020) 286 Mio. EUR bereitgestellt hat, die vor allem für die Umsetzung des Pakts für einen Neuanfang und insbesondere für den Aufbau staatlicher Strukturen und die Friedenskonsolidierung, die Ernährungssicherheit und die Stabilität der Bildungssysteme bestimmt sind; in der Erwägung, dass sich die EU zudem verpflichtet hat, AMISOM durch die Friedensfazilität für Afrika zu unterstützen;

1.  bekundet sein tiefes Beileid für die Opfer der jüngsten terroristischen Anschläge in Somalia und ihre Angehörigen und bedauert zutiefst den Verlust von Menschenleben; verurteilt gleichzeitig nachdrücklich die Verantwortlichen für diese Anschläge, die der aufständischen Al-Shabaab-Miliz zugeschrieben werden;

2.  fordert die Stärkung der nationalen Sicherheitsarchitektur und den Schutz der Bevölkerung sowie zusätzliche Unterstützung seitens der internationalen Gemeinschaft für AMISOM und die Regierung von Somalia bei ihren Bemühungen, Frieden und Stabilität zu schaffen;

3.  erinnert daran, dass dauerhafte Stabilität und Frieden nur durch soziale Inklusion, nachhaltige Entwicklung und eine verantwortungsvolle Staatsführung erreicht werden können, die auf demokratischen Grundsätzen und Rechtsstaatlichkeit beruht, im Rahmen derer die Menschenwürde und -rechte umfassend geachtet werden;

4.  erklärt die Notwendigkeit eines alle einbeziehenden Dialogs zwischen den gesellschaftlichen Gruppen des Landes, einschließlich der Sippen und Stämme, die die somalische Nation bilden, um wechselseitiges Verständnis zu ermöglichen und einen Konsens für die Verwirklichung eines dauerhaften und stabilen Friedens herbeizuführen;

5.  begrüßt die Billigung einer neuen nationalen Sicherheitspolitik durch die Regierung und die regionalen Entscheidungsträger und fordert die Regierung auf, deren Umsetzung angesichts der weiterhin vorhandenen Bedrohung durch die Al-Shabaab-Miliz zu beschleunigen;

6.  fordert die EU und ihre internationalen Partner auf, auch künftig entschieden mit Somalia beim Aufbau rechtmäßiger Institutionen und eines Sicherheitsbereichs unter somalischer Verantwortung zusammenzuarbeiten, damit der Terrorismus bekämpft und allen Menschen Schutz gewährt wird; betont, dass dies für die konstruktive Entwicklung Somalias und die Sicherheit der Region von entscheidender Bedeutung ist;

7.  fordert die Afrikanische Union (AU) auf, sicherzustellen, dass alle truppenstellenden Staaten ihre Informationen betreffend Berichte von truppenstellenden Staaten über Todesfälle unter der Zivilbevölkerung oder betreffend Untersuchungen durch truppenstellende Staaten von derartigen Todesfällen der CCTARC (Zelle von AMISOM zur Erfassung, Analyse und Reaktion in Bezug auf zivile Opfer) mitteilen, und dass diese Informationen gemäß der Resolution 2297 des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen auch den Vereinten Nationen übermittelt und in die Einsatzpläne von AMISOM aufgenommen werden;

8.  fordert die Regierung und die EU auf, als Teil ihrer Tätigkeit zur Förderung der Rechtsstaatlichkeit in Somalia zu gewährleisten, dass die NISA mithilfe wirksamer Überwachungsmechanismen reguliert und das technische Fachwissen der somalischen Kriminalpolizei (Criminal Investigation Department (CID)) ausgebaut wird, so dass gründliche und wirksame Ermittlungen unter Achtung aller Rechte durchgeführt werden können;

9.  begrüßt, dass die AU die Vorwürfe untersucht, die Truppen von AMISON hätten sexuelle Gewalt verübt; fordert die umfassende Umsetzung der Empfehlungen des Berichts und fordert die AU und die truppenstellenden Staaten gemäß der Resolution 2272 (2016) des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen nachdrücklich auf, sicherzustellen, dass alle Vorwürfe ordnungsgemäß und gründlich untersucht und die verantwortlichen Personen gerichtlich belangt werden;

10.  fordert eine bessere Überwachung und einen verstärkten Aufbau von Kapazitäten durch die EU, um sicherzustellen, dass von AMISOM begangene Vergehen geahndet werden, insbesondere angesichts der Tatsache, dass die EU den Großteil der Mittel für AMISOM bereitstellt;

11.  betont die seit 2012 zu verzeichnenden ermutigenden Fortschritte hin zu inklusiveren Wahlen und zu einer rechenschaftspflichtigen Regierung; begrüßt den Beschluss des nationalen Führungsforums, in den kommenden zwei Jahren, im Vorfeld der Wahl im Jahr 2020, die nach dem Grundsatz „eine Stimme pro Person“ durchgeführt wird, die Gründung und Registrierung politischer Parteien zu fördern, die Bemühungen, die staatlichen Institutionen wieder aufzubauen, die Annahme wichtiger neuer Gesetze über politische Parteien sowie die Schaffung einer unabhängigen nationalen Menschenrechtskommission; begrüßt die zur Förderung der Beteiligung von Frauen gefassten Beschlüsse; betont, dass eine glaubwürdige, inklusive, transparente und rechenschaftspflichtige Abstimmung von außerordentlicher Bedeutung ist, um die erforderliche Legitimität der gewählten Führung zu gewährleisten;

12.  erkennt den wichtigen Beitrag an, den das Unterstützungsbüro der Vereinten Nationen in Somalia (UNSOS) zur Unterstützung der Gewinne von AMISOM und der Hilfsmission der Vereinten Nationen in Somalia (UNSOM) durch die Bereitstellung von Truppen sowie von finanziellen und materiellen Mitteln geleistet hat, um den Schutz der somalischen Zivilbevölkerung zu gewährleisten;

13.  fordert die somalischen nationalen Streitkräfte und AMISOM auf, alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, um jegliche Versuche der aufständischen Al-Shabaab-Miliz, die bevorstehende Abstimmung zu stören, zu unterbinden; betont, dass dem Schutz der Abstimmungen oberste Priorität zukommen sollte;

14.  verurteilt die Rekrutierung und den Einsatz von Kindern durch Sicherheitskräfte als Soldaten und Informanten, einschließlich des Einsatzes von gefangen genommenen oder desertierten Kindersoldaten; fordert die somalische Regierung auf, diese Praxis zu unterbinden;

15.  fordert verbesserte Maßnahmen, um Kinder zu schützen, die von bewaffneten Konflikten betroffen sind, und um sie vor der Rekrutierung und dem Einsatz durch Streitkräfte und bewaffnete Gruppen zu bewahren; fordert die Behörden nachdrücklich auf, Kinder, die der Zugehörigkeit zur Al-Shabaab-Miliz verdächtigt werden, in erster Linie als Opfer zu behandeln und sich am Grundsatz des Kindeswohls und internationalen Schutzstandards zu orientieren;

16.  weist nochmals darauf hin, dass es keine Sicherheit ohne Entwicklung und keine Entwicklung ohne Sicherheit geben kann; fordert mehr Kohärenz zwischen sicherheitspolitischen und entwicklungspolitischen Maßnahmen sowie den Ausbau von Programmen sowohl zur Förderung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung als auch zur Bekämpfung von Entwicklungsrückständen und der Gründe und Ursachen des Terrorismus; weist erneut auf die Notwendigkeit hin, eine grundlegende Versorgung und Unterstützung freigelassener Personen zu gewährleisten, insbesondere, um die nachhaltige Wiedereingliederung von ins Land zurückkehrenden Flüchtlingen sicherzustellen; betont, dass die Konsolidierung der Verwaltungsstruktur des somalischen Staates und der Einrichtungen, die derartige Dienste bereitstellen, beschleunigt werden muss;

17.  fordert die Länder, die Flüchtlinge aus Somalia aufgenommen haben, auf, ein realistisches Bild von der Sicherheitslage in großen Teilen des Landes vor Auge zu haben, wenn es darum geht, Flüchtlinge zurück nach Somalia zu schicken;

18.  äußert sich sehr besorgt angesichts der Anschläge auf Akteure der humanitären Hilfe in Somalia; weist erneut darauf hin, dass das Erbringen humanitärer Hilfe für Menschen in Not unter Einhaltung der Grundsätze der Unabhängigkeit und Neutralität von grundlegender Bedeutung ist;

19.  erinnert daran, dass die Meinungsfreiheit beim Aufbau eines demokratischen Staates, insbesondere in Zeiten des politischen Wandels, von zentraler Bedeutung ist; fordert die somalische Regierung auf, das Strafgesetzbuch, das neue Mediengesetz und weitere Rechtsvorschriften zu überarbeiten, um sie in Einklang mit den internationalen Verpflichtungen Somalias hinsichtlich der Meinungs- und Medienfreiheit zu bringen;

20.  verurteilt nachdrücklich die zahlreichen Tötungen und Verhaftungen und die weitverbreitete Einschüchterung, die Schließung kritischer Medien und die Beschlagnahmung von Ausrüstung sowie die Sperrung von Websites; fordert die somalischen Behörden auf, dringende Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass bei Verletzungen des Rechts auf freie Meinungsäußerung stets umfassend ermittelt wird und die Täter zur Verantwortung gezogen werden;

21.  begrüßt den von UNSOM und dem Büro des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte am 4. September 2016 veröffentlichten Bericht über Meinungsfreiheit in Somalia, wobei es sich um den ersten veröffentlichten Menschenrechtsbericht der Vereinten Nationen zu Somalia handelt; fordert die Vereinten Nationen auf, mehr Berichte zu veröffentlichen;

22.  fordert die Staatsführung nachdrücklich auf, angemessene Rechtsrahmen zu verabschieden und umzusetzen sowie die erforderlichen Justizreformen durchzuführen, um dem Bedürfnis der Menschen nach Gerechtigkeit und Schutz nachzukommen, da Straflosigkeit nicht geduldet werden kann;

23.  verleiht seiner Besorgnis Ausdruck angesichts der zunehmenden Zahl von gegen vertriebene Personen gerichteten Zwangsräumungen im Bereich der öffentlichen und privaten Infrastruktur in den somalischen Großstädten; erinnert daran, dass diese Vertreibungen im Einklang mit den entsprechenden nationalen und internationalen Rechtsrahmen stehen müssen; fordert die somalische Bundesregierung und alle beteiligten Akteure auf, nachhaltige konkrete Lösungen für das Problem der Vertriebenen zu finden; fordert die somalische Regierung auf, mit der Unterstützung ihrer Partner die erforderlichen Bedingungen zu schaffen, so dass die Flüchtlinge freiwillig und in Würde zurückkehren können, sobald es die Sicherheitslage im Land erlaubt;

24.  beauftragt seinen Präsidenten, diese Entschließung dem Rat, der Kommission, der Vizepräsidentin der Kommission/Hohen Vertreterin der Union für Außen- und Sicherheitspolitik, der Afrikanischen Union, dem Präsidenten, dem Ministerpräsidenten und dem Parlament von Somalia, dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen und der Paritätischen Parlamentarischen Versammlung AKP-EU zu übermitteln.

 

 

Rechtlicher Hinweis