Index 
 Zurück 
 Vor 
 Vollständiger Text 
Verfahren : 2016/2814(RSP)
Werdegang im Plenum
Entwicklungsstadium in Bezug auf das Dokument : B8-1043/2016

Eingereichte Texte :

B8-1043/2016

Aussprachen :

PV 05/10/2016 - 19
CRE 05/10/2016 - 19

Abstimmungen :

PV 06/10/2016 - 5.6
Erklärungen zur Abstimmung

Angenommene Texte :

P8_TA(2016)0383

Angenommene Texte
PDF 316kWORD 61k
Donnerstag, 6. Oktober 2016 - Straßburg Endgültige Ausgabe
VN-Konferenz über Klimaänderungen 2016 in Marrakesch (Marokko) (COP22)
P8_TA(2016)0383B8-1043/2016

Entschließung des Europäischen Parlaments vom 6. Oktober 2016 zur Umsetzung des Pariser Übereinkommens und zur Konferenz der Vereinten Nationen über Klimaänderungen 2016 in Marrakesch (Marokko) (COP 22) (2016/2814(RSP))

Das Europäische Parlament,

–  unter Hinweis auf das Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) und das Protokoll von Kyoto zum UNFCCC,

–  unter Hinweis auf das Pariser Übereinkommen (Beschluss 1/CP.21) und auf die 21. Konferenz der Vertragsparteien (COP 21) des UNFCCC sowie die 11. Konferenz der Vertragsparteien als Tagung der Vertragsparteien des Kyoto-Protokolls (CMP 11) vom 30. November bis 11. Dezember 2015 in Paris (Frankreich),

–  unter Hinweis auf die 18. Konferenz der Vertragsparteien (COP 18) des UNFCCC und die 8. Konferenz der Vertragsparteien als Tagung der Vertragsparteien des Kyoto-Protokolls (CMP 8) vom 26. November bis 8. Dezember 2012 in Doha (Katar) und unter Hinweis auf die Annahme einer Änderung des Protokolls, mit der ein zweiter Verpflichtungszeitraum für das Kyoto-Protokoll festgelegt wurde, der am 1. Januar 2013 beginnt und am 31. Dezember 2020 endet,

–  unter Hinweis darauf, dass das Pariser Übereinkommen vom 22. April 2016 bis zum 21. April 2017 zur Unterzeichnung am Sitz der Vereinten Nationen in New York aufliegt, dass 180 Staaten das Pariser Übereinkommen bereits unterzeichnet haben und dass 27 Staaten, die insgesamt 39,08 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verursachen, ihre Ratifikationsurkunde hinterlegt haben (Stand 7. September 2016),

–  unter Hinweis auf seine Entschließung vom 14. Oktober 2015 zu dem Thema „Auf dem Weg zu einem neuen internationalen Klimaabkommen in Paris“(1),

–  unter Hinweis auf die Mitteilung der Kommission vom 2. März 2016 mit dem Titel „Nach Paris: Bewertung der Folgen des Pariser Übereinkommens“ (COM(2016)0110),

–  unter Hinweis auf die Mitteilung der Kommission vom 16. April 2013 mit dem Titel „Eine EU-Strategie zur Anpassung an den Klimawandel“ (COM(2013)0216) und die Arbeitsunterlage der Kommissionsdienststellen als Begleitdokument,

–  unter Hinweis auf die Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom 23. und 24. Oktober 2014,

–  unter Hinweis auf die von Lettland und der Europäischen Kommission am 6. März 2015 bei der UNFCCC eingereichten beabsichtigten nationalen Beiträge der EU und ihrer Mitgliedstaaten,

–  unter Hinweis auf den 5. Sachstandsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC) und den dazugehörigen Synthesebericht,

–  unter Hinweis auf den Synthesebericht des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) vom November 2014 mit dem Titel „The Emissions Gap Report 2014“ (Bericht über die Emissionslücke 2014) und auf den UNEP-Bericht mit dem Titel „The Adaptation Gap Report 2014“ (Bericht über die Anpassungslücke 2014),

–  unter Hinweis auf die Abschlusserklärung der Staats- und Regierungschefs des G7-Gipfels vom 7. bis 8. Juni 2015 auf Schloss Elmau (Deutschland) mit dem Titel „An morgen denken. Gemeinsam handeln“, in der sich die Teilnehmer erneut zu der Verpflichtung bekannt haben, die Treibhausgasemissionen bis 2050 gegenüber dem Stand von 2010 um 40 % bis 70 % zu senken, wobei sicherzustellen ist, dass das Ziel näher bei 70 % als bei 40 % liegt,

–  unter Hinweis auf die Abschlusserklärung der Staats- und Regierungschefs des G7-Gipfels vom 26. bis 27. Mai 2016 in Ise-Shima (Japan), in der alle Parteien aufgerufen wurden, sich dafür einzusetzen, dass das Pariser Übereinkommen noch im Jahr 2016 in Kraft tritt,

–  unter Hinweis auf den im Februar 2016 veröffentlichten Bericht des Europäischen Ausschusses für Systemrisiken mit dem Titel „Too late, too sudden: Transition to a low-carbon economy and systemic risk“ (Zu spät, zu plötzlich: Übergang zu einer Wirtschaft mit geringeren CO2-Emissionen und Systemrisiken),

–  unter Hinweis auf die Enzyklika „Laudato Sì“,

–  unter Hinweis auf den im Dezember 2015 veröffentlichten Bericht des International Resource Panel mit dem Titel „10 Key Messages on Climate Change“ (10 Kernbotschaften zum Klimawandel),

–  gestützt auf Artikel 128 Absatz 5 und Artikel 123 Absatz 2 seiner Geschäftsordnung,

A.  in der Erwägung, dass das Pariser Übereinkommen am 30. Tag nach dem Tag in Kraft tritt, an dem mindestens 55 Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens, die nach Schätzungen insgesamt mindestens 55 % der gesamten weltweiten Treibhausgasemissionen verursachen, bei den Vereinten Nationen ihre Ratifikations-, Annahme- oder Genehmigungsurkunde oder ihre Urkunde über den Beitritt hinterlegt haben;

B.  in der Erwägung, dass der Emissionsreduktionspfad, für den sich die Kommission in ihren Vorschlägen für einen Rahmen für die Klimapolitik bis 2030 ausspricht, nicht mit den im Pariser Übereinkommen festgelegten Zielen im Einklang steht; in der Erwägung, dass die Ziele in einem ersten Schritt in Richtung des oberen Endes der aktuellen Spanne für 2050, d. h. 95 % bis 2050, nachjustiert werden sollten;

C.  in der Erwägung, dass die Bemühungen um eine Eindämmung der globalen Erwärmung im Streben nach Wirtschaftswachstum nicht als Hindernis, sondern im Gegenteil als Triebkraft für ein neues, nachhaltiges Wirtschaftswachstum und die Entstehung neuer, nachhaltiger Arbeitsplätze betrachtet werden sollten;

D.  in der Erwägung, dass der Klimawandel in nicht allzu ferner Zukunft die Konkurrenz um Ressourcen wie Nahrungsmittel, Wasser und Weideflächen verstärken, die wirtschaftliche Not und politische Instabilität verschärfen und zum größten Auslöser von Wanderungsbewegungen sowohl innerhalb nationaler Grenzen als auch darüber hinaus werden dürfte; in der Erwägung, dass dem Thema der klimabedingten Migration daher Priorität auf der internationale Agenda eingeräumt werden sollte;

E.  in der Erwägung, dass Entwicklungsländer den negativen Auswirkungen des Klimawandels am stärksten ausgesetzt sind, insbesondere die am wenigsten entwickelten Länder und die kleinen Inselstaaten, die nicht über ausreichende Ressourcen verfügen, um sich auf den gegenwärtigen Wandel vorzubereiten und sich an diesen anzupassen; in der Erwägung, dass der Klimawandel dem IPCC zufolge für Afrika eine besonders große Herausforderung darstellt und Afrika daher den Problemen der Wasserknappheit, extremer Wetterereignisse und der Ernährungsunsicherheit aufgrund von Dürre und Wüstenbildung stärker ausgesetzt ist;

F.  in der Erwägung, dass die EU und ihre Mitgliedstaaten der UNFCCC am 6. März 2015 ihre beabsichtigten nationalen Beiträge vorgelegt haben, mit denen sie zusagen, die Treibhausgasemissionen der EU bis zum Jahr 2030 um mindestens 40 % gegenüber dem Stand von 1990 zu senken, wie es in den Schlussfolgerungen des Europäischen Rates vom 23. Oktober 2014 zu dem Rahmen für die Klima- und Energiepolitik bis 2030 vorgesehen ist;

Klimaschutz auf solider wissenschaftlicher Basis

1.  weist erneut darauf hin, dass sich das Erdklima, wie im 5. Sachstandsbericht des IPCC aus dem Jahr 2014 wissenschaftlich belegt, zweifelsfrei erwärmt, dass der Klimawandel stattfindet und dass die Tätigkeiten des Menschen die Hauptursache der seit Mitte des 20. Jahrhunderts beobachteten Erwärmung sind; ist in Sorge angesichts der weitverbreiteten, tiefgreifenden Auswirkungen des Klimawandels, die bereits auf allen Kontinenten und in allen Ozeanen in der Umwelt und in anthropogenen Systemen unverkennbar sind;

2.  nimmt die Schlussfolgerungen des Sekretariats der UNFCCC zur Kenntnis, dass der verbleibende Kohlenstoffhaushalt, der mit einer Begrenzung des Anstiegs der weltweiten Durchschnittstemperatur auf höchstens 1,5°C vereinbar ist, innerhalb der kommenden fünf Jahre aufgebraucht wird, wenn es beim derzeitigen Ausmaß der weltweiten Treibhausgasemissionen bleibt; betont, dass alle Länder den Übergang zu Netto-Null-Treibhausgasemissionen und zur Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel in Übereinstimmung mit dem Pariser Übereinkommen beschleunigen sollten, um die schlimmsten Auswirkungen der Erderwärmung abzuwenden;

3.  fordert die Industrieländer und insbesondere die EU nachdrücklich auf, ihre Treibhausgasemissionen über die bisherigen Zusagen hinaus erheblich zu reduzieren, um im Rahmen des Möglichen zu vermeiden, dass es im großen Umfang zu negativen Emissionen kommt, da noch nicht erwiesen ist, dass die Technologien erfolgreich, sozialverträglich, kostenwirksam und sicher sind;

Ratifizierung und Umsetzung des Pariser Übereinkommens – dringender Handlungsbedarf

4.  begrüßt das Pariser Übereinkommen zum Klimaschutz als Meilenstein bei der Bekämpfung des Klimawandels und als wichtigen Schritt für den Multilateralismus; ist der Ansicht, dass es ein ehrgeiziges, ausgewogenes, faires und rechtsverbindliches Übereinkommen darstellt und die Annahme des Übereinkommens sowie die gemeinsame Ankündigung der beabsichtigten nationalen Beiträge von 187 Vertragsparteien am Ende der COP 21 einen entscheidenden Wendepunkt hin zu einem umfassenden und kollektiven weltweiten Engagement markieren, wobei der Übergang zu einer klimaresistenten und klimaneutralen Weltwirtschaft nach der Umsetzung definitiv und unwiderruflich beschleunigt wird;

5.  begrüßt nachdrücklich, dass sich alle Länder verpflichtet haben, den Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperatur auf deutlich unter 2 C gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen und Anstrengungen zu unternehmen, den Temperaturanstieg auf 1,5°C zu begrenzen, und sich zum Ziel gesetzt haben, in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts ein ausgewogenes Verhältnis zwischen dem anthropogenen Ausstoß von Treibhausgasen aus verschiedenen Quellen und der Bindung durch Senken („Netto-Null-Emissionen“) herzustellen, wobei es fair zugehen soll;

6.  weist erneut darauf hin, dass selbst wenn der globale Temperaturanstieg auf deutlich unter 2 C begrenzt wird, es keinesfalls sicher ist, dass es nicht zu erheblichen negativen Auswirkungen auf das Klima kommen wird; stellt fest, dass zunächst unbedingt nachzuvollziehen ist, was die Begrenzung des weltweiten Temperaturanstiegs auf durchschnittlich 1,5 C im Einzelnen für die Politik bedeutet; begrüßt daher, dass zu dieser Frage im Jahr 2018 ein IPCC-Sonderbericht vorgelegt werden soll; betont, dass nicht überschätzt werden sollte, welchen Beitrag Senken zur CO2-Neutralität leisten;

7.  weist darauf hin, dass eine frühzeitige Umstellung auf eine Wirtschaft mit geringeren CO2-Emissionen erforderlich ist und die weltweiten Treibhausgasemissionen ihren Höchststand möglichst bald erreichen sollten, um den Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperatur auf unter 2 °C zu begrenzen und gleichzeitig die Anstrengungen fortführen zu können, diesen Anstieg auf 1,5 C zu begrenzen; weist erneut darauf hin, dass die weltweiten Emissionen bis 2050 oder kurz danach schrittweise eingestellt werden sollten; fordert alle Vertragsparteien, die dazu in der Lage sind, auf, ihre nationalen Ziele und Strategien für die Umstellung auf eine Wirtschaft mit geringeren CO2-Emissionen zu verwirklichen, indem sie vorrangig die Emissionen aus Kohle schrittweise einstellen, da dies der am stärksten umweltbelastende Energieträger ist, und fordert die EU auf, mit ihren internationalen Partnern auf dieses Ziel hinzuarbeiten und dabei Beispiele für bewährte Vorgehensweisen aufzuzeigen;

8.  betont, dass mit dem rechtsverbindlichen Pariser Übereinkommen und dem skizzierten Aktionsplan für eine Verringerung der CO2-Emissionen eine verlässliche Orientierung für die Entscheidungsfindung gegeben, die kostspielige Abhängigkeit von Investitionen, die hohe CO2-Emissionen zur Folge haben, verhindert und Wirtschaft und Investoren Sicherheit und Berechenbarkeit geboten wird und Letztere dazu angeregt werden, statt in fossile Brennstoffe verstärkt in CO2-effiziente Technologien zu investieren;

9.  betont, dass selbst in Ermangelung wissenschaftlicher Beweise, was eine Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 1,5°C für jede Branche und jede Region bedeutet, klar ist, dass die bisherigen Anstrengungen der Länder nicht ausreichen, um diese sicheren Grenzwerte für die am stärksten gefährdeten Länder zu erreichen; fordert alle Länder und insbesondere die Industrieländer nachdrücklich auf, ihre Anstrengungen gemeinschaftlich zu verstärken und ihre nationalen Beiträge im Rahmen des für 2018 vorgesehenen „vermittelnden Dialogs“ zu erhöhen; fordert die EU auf, sich in diesem Zusammenhang in ihren nationalen Beiträgen zu weiteren Emissionsminderungen bis 2030 zu verpflichten; weist darauf hin, dass Maßnahmen der Europäischen Union allein nicht ausreichen werden, und fordert die Kommission und den Rat daher auf, sich stärker darum zu bemühen, dass andere Partner ebenfalls Maßnahmen ergreifen;

10.  begrüßt die im Pariser Übereinkommen enthaltene Zusage, die weltweiten Nettoemissionen in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts auf Null zu reduzieren; stellt fest, dass die meisten Branchen in der EU das Nullemissionsziel dazu deutlich früher erreichen müssen; hebt hervor, dass die EU Druck auf diejenigen Vertragsparteien ausüben muss, die mit Blick auf die Erfüllung des Pariser Übereinkommens noch nicht auf Kurs sind;

11.  fordert nachdrücklich, dass das Pariser Übereinkommen schnell in Kraft tritt, und ruft die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, dafür zu sorgen, dass das Übereinkommen frühzeitig und rasch ratifiziert wird, damit sich sein Inkrafttreten nicht verzögert; fordert die Kommission daher auf, dem Parlament und den zuständigen Ausschüssen regelmäßig über die Fortschritte des Ratifizierungsprozesses und insbesondere über die Ursachen von eventuell noch auftretenden Hindernissen Bericht zu erstatten; begrüßt, dass mehrere Mitgliedstaaten ihre nationalen Ratifizierungsverfahren bereits eingeleitet und einige sie schon abgeschlossen haben;

12.  bedauert jedoch, dass das Ziel einer Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 2°C auch bei Berücksichtigung aller beabsichtigten nationalen Beiträge nicht einmal annähernd erreicht wird; weist darauf hin, dass ein noch ehrgeizigeres Vorgehen gefordert ist, und fordert gemeinsame Maßnahmen der EU und anderer Hauptemittenten, um die beabsichtigten nationalen Beiträge an die Zusagen im Pariser Übereinkommen anzupassen; betont, dass alle Parteien einschließlich der EU ihre Verpflichtungen zur Emissionsminderung in ihren nationalen Beiträgen alle fünf Jahre im Einklang mit dem Ambitionsmechanismus des Pariser Übereinkommens unbedingt und dringend anheben müssen; vertritt die Ansicht, dass die nationalen Beiträge ein wesentliches Instrument der nationalen Entwicklungsplanung sind, wobei sich Synergieeffekte mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung ergeben könnten;

13.  betont, dass die EU ihr Engagement für das Pariser Übereinkommen unter Beweis stellen muss, u. a. indem sie ihre mittel- und langfristigen Ziele und ihre Politikinstrumente erneut auf den Prüfstand stellt, und dass dieser Prozess so rasch wie möglich eingeleitet werden muss, damit eine umfassende Debatte geführt werden kann, in der dem Europäischen Parlament in Partnerschaft mit Vertretern der einzelstaatlichen, regionalen und lokalen Behörden sowie der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft eine entscheidende Rolle zukommen sollte; fordert die Kommission auf, eine Strategie vorzubereiten, wie die EU bis Mitte des Jahrhunderts ganz auf Emissionen verzichten kann, die einen kostenwirksamen Aktionsplan für die Verwirklichung des im Pariser Übereinkommen festgelegten Netto-Nullemissionsziels enthält;

COP 22 in Marrakesch

14.  ist der Auffassung, dass bei den Verhandlungen Fortschritte zu den Kernpunkten des Pariser Übereinkommens erzielt werden müssen, darunter auch ein verbesserter Transparenzrahmen, Einzelheiten einer weltweiten Bestandsaufnahme, weitere Leitlinien zu beabsichtigten nationalen Beiträgen, Erläuterungen zur Differenzierung, Verluste und Schäden, die Klimaschutzfinanzierung, Unterstützung beim Kapazitätsaufbau, ein alle Parteien einbeziehendes System des Regierens auf mehreren Ebenen und ein Instrument, das der Umsetzung und der Einhaltung des Übereinkommens dienlich ist; fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten nachdrücklich auf, die im Pariser Übereinkommen vereinbarten Verpflichtungen ungeachtet aller Änderungen des Status von EU-Mitgliedstaaten zu erfüllen, insbesondere im Hinblick auf den Beitrag der EU zum Klimaschutz und zur Anpassung und auf ihre Unterstützung in den Bereichen Finanzierung, Technologietransfer und Kapazitätsaufbau;

15.  betont, dass bei den gemeinsamen Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Einhaltung des Pariser Übereinkommens der Faktor Zeit eine entscheidende Rolle spielt; hebt hervor, dass die EU sowohl die Fähigkeit als auch die Verantwortung hat, mit gutem Beispiel voranzugehen und sofort damit zu beginnen, ihre Klima- und Energieziele auf das vereinbarte internationale Ziel einer Begrenzung des Anstiegs der weltweiten Durchschnittstemperatur auf unter 2°C auszurichten und zugleich die Anstrengungen fortzuführen, diesen Anstieg auf 1,5°C zu begrenzen;

16.  fordert die EU und die Mitgliedstaaten auf, sich weiter aktiv an der „Koalition der hohen Ambitionen“ zu beteiligen, sich für schnellere Verhandlungsfortschritte einzusetzen und den marokkanischen Vorsitz dabei zu unterstützen, den Beitrag der erneuerbaren Energiequellen und der Anpassungsmaßnahmen zum weltweiten Kampf gegen den Klimawandel in den Mittelpunkt zu rücken;

17.  betont, dass eine Debatte zur Gestaltung des für 2018 vorgesehenen „vermittelnden Dialogs“ einzuleiten ist, der Gelegenheit bieten wird, die bestehenden Unterschiede bei Klimaschutzzusagen zu beseitigen, welche sich derzeit aus den beabsichtigten nationalen Beiträgen ergeben; ist der Überzeugung, dass die EU bei diesem ersten „vermittelnden Dialog“ mit gutem Beispiel vorangehen sollte, damit bei dieser Gelegenheit eine Zwischenbilanz der kollektiven Bestrebungen und der bei der Umsetzung der Verpflichtungen erzielten Fortschritte gezogen wird; fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten auf, rechtzeitig vor dem „vermittelnden Dialog“ weitere Zusagen in Bezug auf die Verringerung der Treibhausgasemissionen zu machen, die über die aktuellen Verpflichtungen aus dem Pariser Übereinkommen hinausgehen und entsprechend den Fähigkeiten der EU hinreichend dazu beitragen, die Klimaschutzlücke zu schließen;

18.  weist erneut darauf hin, dass verstärkte Klimaschutzmaßnahmen im Zeitraum vor 2020 eine unabdingbare Voraussetzung für die Verwirklichung der langfristigen Ziele des Pariser Übereinkommens und ein zentrales Element für die Beurteilung des Erfolgs der COP 22 in Marrakesch sind;

Ziele bis 2020 und Kyoto-Protokoll

19.  stellt fest, dass die EU inzwischen auf gutem Wege ist, ihre Ziele für 2020 im Hinblick auf die Verringerung der Treibhausgasemissionen zu übertreffen und ihr Ziel für 2020 im Hinblick auf erneuerbare Energiequellen zu erreichen, zumal durch energieeffizientere Gebäude, Erzeugnisse, Industrieprozesse und Fahrzeuge wesentliche Verbesserungen bei der Energieintensität erzielt wurden, während die europäische Wirtschaft seit 1990 real um 45 % gewachsen ist; betont allerdings, dass noch mehr Ehrgeiz und weitere Maßnahmen erforderlich sind, damit ausreichende Anreize für die erforderliche Verringerung der Treibhausgasemissionen bestehen bleiben, um die Klima- und Energieziele der EU für 2050 zu erreichen; hebt hervor, dass in den Bereichen Verkehr und Landwirtschaft im Hinblick auf die Emissionsreduktionsziele für 2020 unzureichende Fortschritte erzielt wurden und dass die Bemühungen angesichts des Beitrags, den diese Branchen bis 2030 zur Verringerung der Emissionen leisten, intensiviert werden müssen;

20.  betont, dass die „20-20-20“-Ziele für Treibhausgasemissionen, erneuerbare Energieträger und Energieeinsparungen als Triebkraft hinter den Fortschritten eine entscheidende Rolle gespielt und dafür gesorgt haben, dass in verschiedenen Umweltbranchen, die auch während der Wirtschaftskrise ein anhaltendes Wachstum verzeichnen konnten, Arbeitsplätze von mehr als 4,2 Millionen Menschen gesichert werden konnten;

21.  stellt klar, dass der zweite Verpflichtungszeitraum des Kyoto-Protokolls in seinem Umfang zwar begrenzt ist, jedoch als sehr wichtiger Zwischenschritt betrachtet werden sollte, und fordert daher die Vertragsparteien – und zwar auch die EU-Mitgliedstaaten – auf, das Ratifizierungsverfahren so rasch wie möglich abzuschließen; weist darauf hin, dass das Parlament mit seiner Zustimmung seinen Beitrag geleistet hat, und begrüßt, dass einige Mitgliedstaaten ihre internen Prozesse bereits abgeschlossen haben;

Umfassende Bemühungen in allen Branchen

22.  begrüßt den weltweiten Aufbau von Systemen für den Handel mit Emissionszertifikaten, einschließlich der 17 Systeme, die auf vier Kontinenten betrieben werden, 40 % des weltweiten BIP abdecken und kostenwirksam zur Senkung der weltweiten Emissionen beitragen; fordert die Kommission auf, Verbindungen zwischen dem EU-EHS und anderen Handelssystemen für Emissionszertifikate zu fördern, damit am CO2-Markt internationale Mechanismen entstehen, die ein verstärktes Engagement im Klimaschutz bewirken und gleichzeitig dazu beitragen, dass durch die Angleichung der Wettbewerbsbedingungen die Gefahr einer Verlagerung von CO2-Emissionen abnimmt; fordert intensive Bemühungen, jeden Mitgliedstaat, dessen Status sich ändert, im EU-EHS zu halten; fordert die Kommission auf, Sicherheitsvorkehrungen dafür zu treffen, dass die Verknüpfung des EU-EHS dauerhaft zum Klimaschutz beiträgt und nicht das Ziel der EU für die Verringerung der Treibhausgasemissionen in der EU gefährdet;

23.  betont, dass Emissionen aus der Landnutzung (land-, weide-, forstwirtschaftliche und andere Nutzungsformen) den Ergebnissen des IPCC zufolge einen erheblichen kostenwirksamen Beitrag zur Eindämmung des Klimawandels und Stärkung der Widerstandsfähigkeit leisten können und Maßnahmen der EU sowie die internationale Zusammenarbeit deshalb verstärkt werden müssen, um das Potenzial von Emissionen aus der Landnutzung als CO2-Speicher besser abzuschätzen und optimal auszuschöpfen und für eine sichere und dauerhafte CO2-Bindung zu sorgen; weist auf die besonderen Chancen hin, die die Agroforstwirtschaft in dieser Hinsicht bietet; weist auf das zu Beginn der Wahlperiode getroffene Übereinkommen zu indirekten Landnutzungsänderungen hin und hofft, dass der Beitrag, den das Parlament bei den diesbezüglichen Verhandlungen geleistet hat, die Grundlage für eine ehrgeizige Lösung im Rahmen der anstehenden Überprüfung der Rechtsvorschriften bildet;

24.  weist darauf hin, dass 20 % der weltweiten Treibhausgasemissionen durch die Vernichtung und Schädigung von Wäldern entstehen, und hebt den Stellenwert der Wälder und einer aktiven und nachhaltigen Forstwirtschaft für die Eindämmung des Klimawandels hervor, zumal die Anpassungsfähigkeit und Widerstandsfähigkeit der Wälder gegenüber dem Klimawandel unbedingt zu stärken ist; betont, dass bei den Klimaschutzbemühungen der Schwerpunkt auf den tropischen Wäldern (REDD+) liegen muss; unterstreicht, dass die angestrebte Begrenzung des Temperaturanstiegs um 2°C ohne diese Klimaschutzbemühungen kaum erreichbar ist; fordert die EU ferner auf, die für Maßnahmen zur Begrenzung der Entwaldung in Entwicklungsländern vorgesehenen internationalen Finanzmittel aufzustocken;

25.  betont, wie wichtig es ist, die Menschenrechte in den Mittelpunkt der Klimaschutzmaßnahmen zu stellen, und fordert die Kommission und die Mitgliedstaaten nachdrücklich auf, sicherzustellen, dass in den Verhandlungen über Anpassungsmaßnahmen anerkannt wird, dass die Menschenrechte – einschließlich der Gleichstellung der Geschlechter, der vollständigen und gleichberechtigten Beteiligung von Frauen und der aktiven Förderung eines gerechten Übergangs für die Arbeitnehmerschaft, in dessen Rahmen für menschenwürdige Arbeit und hochwertige Arbeitsplätze für alle gesorgt ist – geachtet, geschützt und gefördert werden müssen;

26.  fordert die Einbeziehung der Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft (LULUCF) in den Rahmen für die Klima- und Energiepolitik der EU bis 2030, da diese Emissionen gesondert berücksichtigt werden müssen, damit die LULUCF-Senke der EU nicht dazu genutzt wird, Klimaschutzbemühungen in anderen Branchen zu reduzieren;

27.  weist erneut darauf hin, dass der Verkehr der zweitgrößte Emittent von Treibhausgasen ist; bedauert, dass der internationale Luft- und Seeverkehr im Pariser Übereinkommen nicht erwähnt werden; hebt hervor, dass eine Reihe von Maßnahmen ergriffen werden muss, um die Emissionen in dieser Branche zu verringern; weist erneut darauf hin, dass die Vertragsparteien des UNFCCC tätig werden müssen, wenn die Emissionen des internationalen Luft- und Seeverkehrs mit der gebotenen Strenge und Dringlichkeit wirksam geregelt und begrenzt werden sollen; fordert alle Vertragsparteien auf, im Rahmen der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) und der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation (IMO) eine übergeordnete politische Rahmenregelung zu erarbeiten, mit der wirksame Lösungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen, und noch vor Ablauf des Jahres 2016 Maßnahmen für die Festlegung geeigneter Zielvorgaben zu ergreifen, damit die Emissionen soweit gesenkt werden können, dass ein Zielwert, der deutlich unter 2°C liegt, erreicht wird;

28.  weist erneut darauf hin, dass am 1. Januar 2012 die durch die Luftfahrt verursachten Treibhausgase im EU-EHS erfasst wurden und alle vom EHS betroffenen Luftfahrzeugbetreiber Emissionszertifikate für CO2 erwerben mussten; weist darauf hin, dass in den Jahren 2013 und 2014 zwei Aussetzungsbeschlüsse angenommen wurden, mit denen der Anwendungsbereich des EU-EHS zeitweise dahingehend eingeschränkt wurde, dass internationale Flüge ausgenommen waren, um der ICAO Zeit zu geben, einen globalen marktgestützten Mechanismus zur Verringerung der durch den internationalen Luftverkehr verursachten Emissionen zu erarbeiten, und weist ferner darauf hin, dass die Ausnahme ab 2017 nicht mehr gilt;

29.  fordert, dass auf der derzeit laufenden 39. Tagung der ICAO-Versammlung ein fairer und funktionierender globaler marktgestützter Mechanismus eingerichtet wird, der ab 2020 auf internationaler Ebene zur Anwendung gelangt; verhehlt seine tiefe Enttäuschung über den derzeitigen bei der ICAO diskutierten Vorschlag nicht und weist erneut darauf hin, dass eine Änderung der bestehenden Rechtsvorschriften über die Einbeziehung der Luftfahrt in das EU-EHS nur in Betracht gezogen wird, wenn der globale marktgestützte Mechanismus von ehrgeizigen Zielen getragen ist, wobei innereuropäische Flüge in jedem Fall weiterhin unter das EU-EHS fallen;

30.  betont die Warnung des Europäischen Ausschusses für Systemrisiken, dass es, wenn zu spät erkannt wird, wie wichtig die Eindämmung der Emissionen ist, zur abrupten Einführung von Mengenbeschränkungen bei der Nutzung CO2-intensiver Energiequellen kommen könnte und dass die Umstellungskosten entsprechend höher ausfallen werden, was sich möglicherweise auf die Wirtschaftstätigkeit und die Finanzinstitute auswirkt; fordert die Kommission auf, die potenziellen Systemrisiken, die mit einer abrupten Umstellung verbunden sind, eingehender zu prüfen und, sofern erforderlich, Transparenzvorgaben und -maßnahmen für den Finanzmarkt vorzuschlagen, um die Systemrisiken so weit wie möglich zu mindern;

31.  hebt den zentralen Stellenwert hervor, den die Kreislaufwirtschaft bei der Umstellung auf eine Gesellschaft mit geringen CO2-Emissionen einnehmen wird; weist darauf hin, dass Maßnahmen, bei denen nur die Emissionsreduzierung im Mittelpunkt steht und nicht der Beitrag berücksichtigt wird, den die Nutzung erneuerbarer Energieträger und eine effiziente Ressourcennutzung leisten, ihr Ziel verfehlen werden; stellt fest, dass die COP 22 angesichts der Auswirkungen der Rohstoffgewinnung und der Abfallwirtschaft auf die Treibhausgasemissionen dem Übergang zu einem globalen Kreislaufwirtschaftsmodell angemessen Rechnung tragen muss;

32.  betont, wie wichtig ein ganzheitliches, systemisches Vorgehen ist, wenn Strategien zur Verringerung von Treibhausgasemissionen erarbeitet und umgesetzt werden, und weist dabei insbesondere auf die Entkopplung von Wirtschaftswachstum und menschlichem Wohlergehen vom Ressourcenverbrauch hin, da Ressourceneffizienz sowohl Treibhausgasemissionen als auch andere Umwelt- und Ressourcenbelastungen verringert und zugleich nachhaltiges Wachstum ermöglicht, wohingegen Maßnahmen, die ausschließlich auf die Verringerung von Treibhausgasemissionen ausgerichtet sind, nicht zugleich für Ressourceneffizienz sorgen; unterstreicht, dass eine effiziente Ressourcennutzung ökonomische und ökologische Gewinne ermöglicht; betont, dass die Kreislaufwirtschaft und damit der sachgemäße Umgang mit natürlichen Ressourcen großen Einfluss auf den Klimaschutz haben kann; weist darauf hin, dass ein großer Anteil der Energienutzung direkt mit der Gewinnung, der Verarbeitung, dem Transport, der Umwandlung, der Nutzung und der Beseitigung von Ressourcen zusammenhängt; betont ferner, dass auch die Steigerung der Ressourcenproduktivität durch eine höhere Effizienz und die Verringerung von Ressourcenverschwendung durch Wiederverwendung, Wiederaufbereitung und Recycling zu einer wesentlichen Verringerung von Ressourcenverbrauch und zugleich Treibhausgasemissionen beiträgt; weist in diesem Zusammenhang auf die Arbeiten des International Resource Panel hin;

Verringerung der Emissionen anderer Stoffe als CO2

33.  begrüßt, dass die Staats- und Regierungschefs in der Abschlusserklärung des G7-Gipfels vom 26. bis 27. Mai 2016 in Ise-Shima (Japan) hervorgehoben haben, dass Emissionen von kurzlebigen Klimaschadstoffen, wie Ruß, Fluorkohlenwasserstoffe und Methan, eingedämmt werden müssen, wenn die in naher Zukunft zu erwartende Erwärmung verringert werden soll;

34.  fordert, dass 2016 im Rahmen des Montrealer Protokolls ein anspruchsvolles weltweites Programm zur schrittweisen Beschränkung von Fluorkohlenwasserstoffen angenommen wird; weist erneut darauf hin, dass die EU ehrgeizige Rechtsvorschriften erlassen hat, damit der Anteil von Fluorkohlenwasserstoffen bis 2030 stufenweise um 79 % gesenkt werden kann, zumal es genügend klimafreundliche Alternativen gibt, deren Potenzial voll ausgeschöpft werden sollte; stellt fest, dass sich ein Klimaschutzziel leicht erreichen lässt, wenn die Verwendung von Fluorkohlenwasserstoffen schrittweise eingeschränkt wird, und zwar sowohl innerhalb als auch außerhalb der EU;

Industrie und Wettbewerbsfähigkeit

35.  betont, dass die Bekämpfung des Klimawandels Priorität hat und weltweit verfolgt werden sollte, wobei gleichzeitig die Sicherheit der Energieversorgung und die Förderung eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums mit den entsprechenden Arbeitsplätzen sicherzustellen ist;

36.  betont, dass Investitionen, die im Zusammenhang mit dem Klima stehen, einen stabilen und vorhersagbaren Rechtsrahmen sowie eindeutige politische Signale erfordern;

37.  begrüßt, dass China und andere große Wettbewerber in den energieintensiven Wirtschaftszweigen der EU einen Handel mit Emissionszertifikaten bzw. andere Preissysteme einführen; ist der Ansicht, dass die EU bis zur Angleichung der Wettbewerbsbedingungen geeignete und verhältnismäßige Maßnahmen beibehalten muss, mit denen die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Wirtschaftszweige gewährleistet und gegebenenfalls die Verlagerung von CO2-Emissionen verhindert wird, wobei zu berücksichtigen ist, dass Energie-, Industrie- und Klimapolitik Hand in Hand gehen;

38.  betont, dass bestehende Programme und Instrumente wie etwa Horizont 2020 stärker in Anspruch genommen werden müssen, die auch Drittländern offenstehen, insbesondere in den Bereichen Energie, Klimawandel und nachhaltige Entwicklung, und dass Nachhaltigkeit in den relevanten Programmen als Querschnittsthema eingebunden werden muss;

Energiepolitik

39.  fordert die EU auf, die internationale Gemeinschaft dazu zu bewegen, unverzüglich konkrete Maßnahmen zu verabschieden, darunter einen Zeitplan, mit denen umwelt- oder wirtschaftsschädigende Zuschüsse schrittweise eingestellt werden, etwa für fossile Brennstoffe;

40.  betont, dass ein ehrgeizigeres Energieeffizienzziel der Europäischen Union dazu beitragen kann, ein ehrgeiziges Klimaschutzziel zu verwirklichen und gleichzeitig die Gefahr einer Verlagerung von CO2-Emissionen zu verringern;

41.  betont, dass Energieeffizienz und erneuerbare Energiequellen sowohl für die Verringerung von Emissionen als auch im Hinblick auf Einsparungen und die Sicherheit der Energieversorgung von großer Bedeutung sind, auch weil dadurch der Energiearmut vorgebeugt bzw. diese erträglicher wird, damit benachteiligte und wirtschaftsschwache Haushalte geschützt und unterstützt werden; fordert, dass weltweit Energieeffizienzmaßnahmen gefördert und erneuerbare Energiequellen ausgebaut werden (z. B. durch Anreize für die Eigenerzeugung und den Eigenverbrauch von Energie aus erneuerbaren Quellen), und weist erneut darauf hin, dass Energieeffizienz und erneuerbare Energiequellen zwei der Hauptziele der Energieunion der EU sind;

Forschung, Innovation und digitale Technologien

42.  hebt hervor, dass Forschung und Innovation auf dem Gebiet des Klimawandels und entsprechender Maßnahmen zur Anpassung daran sowie auf dem Gebiet der ressourcenschonenden und emissionsarmen Technologien für eine kostenwirksame Bekämpfung des Klimawandels entscheidend sind und die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen verringern, wobei sie ferner die Verwendung von Sekundärrohstoffen fördern sollten; fordert daher ein weltweites Engagement, damit Investitionen in diesem Bereich verstärkt und vorangetrieben werden;

43.  weist erneut darauf hin, dass Forschung, Innovation und Wettbewerbsfähigkeit eine der fünf Säulen der Energieunion der EU darstellen; stellt fest, dass die EU entschlossen ist, weltweit weiterhin eine Führungsrolle auf diesen Gebieten einzunehmen und gleichzeitig eine enge wissenschaftliche Zusammenarbeit mit internationalen Partnern aufzubauen; hält es für außerordentlich wichtig, in Industrie- und Schwellenländern innovatorische Kapazitäten aufzubauen und zu erhalten, damit saubere und nachhaltige Energietechnologie zum Einsatz kommen kann;

44.  weist erneut darauf hin, dass die digitalen Technologien bei der Umgestaltung des Energiesystems als Katalysator fungieren können; hebt hervor, dass die Energiespeichertechnologien ausgebaut werden müssen, was dazu beitragen dürfte, die CO2-Emissionen bei der Energieerzeugung und der Beheizung bzw. Kühlung von Haushalten zu verringern;

45.  betont, dass mehr Fachkräfte in der Industrie eingestellt und Fachwissen sowie bewährte Verfahren gefördert werden müssen, damit Anreize für die Schaffung hochwertiger Arbeitsplätze entstehen, während gleichzeitig der Wandel in den Belegschaften unterstützt wird, wo dies erforderlich ist;

46.  fordert, dass Technologien wie Weltraumsatelliten für die genaue Erfassung von Daten zu Emissionen, Temperatur und Klimawandel besser genutzt werden; weist insbesondere darauf hin, welchen Beitrag das Programm Copernicus hierzu leistet; fordert ebenfalls, dass die Länder transparent zusammenarbeiten und Informationen austauschen und dass für die Wissenschaft Daten offen zur Verfügung stehen;

Rolle nichtstaatlicher Akteure

47.  betont, dass nichtstaatliche Akteure aus immer mehr Bereichen Maßnahmen ergreifen, die der Umstellung auf eine Wirtschaft mit geringeren CO2-Emissionen und der Stärkung der Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel dienen; betont deshalb, dass zwischen den Regierungen, der Wirtschaft, einschließlich kleiner und mittlerer Unternehmen, den Städten, Regionen und internationalen Organisationen, der Zivilgesellschaft und den Hochschulen ein strukturierter und konstruktiver Dialog stattfinden muss und ihre Einbindung in die Planung und Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen sicherzustellen ist, damit weltweit durchgreifende Maßnahmen angestoßen werden, mit denen auf eine Wirtschaft mit geringeren CO2-Emissionen umgestellt und die Belastbarkeit der Gesellschaft gestärkt wird; begrüßt die Schaffung der „Global Climate Action Agenda“, einer weltweiten Klimaschutzagenda, die auf den Aktionsplan Lima–Paris aufbaut und siebzig von diversen Interessenträgern getragene Initiativen in verschiedenen Branchen umfasst;

48.  betont, dass die Plattform der nichtstaatlichen Klimaschutzakteure Non-State Actors Zone for Climate Action (NAZCA) vollständig in den UNFCCC-Rahmen integriert werden sollte; stellt fest, dass lokale und regionale Behörden am stärksten zum Aktionsplan Lima–Paris und zur NAZCA beitragen und ihr Engagement für die tatsächliche Umsetzung des Pariser Übereinkommens im Hinblick auf Klimaschutz und Anpassung bereits unter Beweis gestellt haben, indem sie die bereichsübergreifende Koordinierung und breite Verankerung der Klimaschutzpolitik sicherstellen, lokale Gemeinschaften und Bürger stärken und den sozialen Wandel sowie Innovationsprozesse insbesondere durch Initiativen wie den globalen Bürgermeisterkonvent und die Vereinbarung „Under 2 Memorandum of Understanding“ fördern;

49.  fordert die EU und ihre Mitgliedstaaten auf, mit allen Akteuren der Zivilgesellschaft (Einrichtungen, Privatwirtschaft, nichtstaatliche Organisationen und lokale Gemeinschaften) zusammenzuarbeiten, damit in wichtigen Bereichen (Energie, Technologie, Städte, Verkehr usw.) Initiativen zur Verringerung der Emissionen sowie zur Verbesserung der Anpassung und der Widerstandsfähigkeit auf den Weg gebracht werden, mit denen Probleme bei der Anpassung, insbesondere im Zusammenhang mit der Wasserversorgung, der Ernährungssicherheit und der Risikoprävention, gelöst werden; fordert die Regierungen und alle Akteure der Zivilgesellschaft auf, diesen Aktionsplan zu unterstützen und zu stärken;

50.  hält es für wichtig, dafür Sorge zu tragen, dass sich die legitimen Lobbying-Maßnahmen im Laufe der Verhandlungen bei der kommenden COP 22 durch größtmögliche Transparenz auszeichnen und alle offiziell anerkannten Interessenträger gleichberechtigt Zugang zu allen erforderlichen Informationen erhalten;

51.  weist die Vertragsparteien und die Vereinten Nationen selbst darauf hin, dass Einzelmaßnahmen genauso wichtig sind wie die Maßnahmen von Regierungen und Institutionen; fordert daher mehr Kampagnen und Maßnahmen zur Sensibilisierung und Aufklärung der Öffentlichkeit in Bezug auf die kleinen und großen Gesten, mit denen in den Industrie- und Entwicklungsländern ein Beitrag zur Bekämpfung des Klimawandels geleistet werden kann;

Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel durch Anpassung

52.  betont, dass Anpassungsmaßnahmen in allen Ländern unabdingbar sind, wenn die negativen Auswirkungen so gering wie möglich gehalten und die Chancen eines klimaresistenten Wachstums und einer nachhaltigen Entwicklung umfassend genutzt werden sollen; fordert, dass dementsprechend langfristige Anpassungsziele festgelegt werden; weist erneut darauf hin, dass Entwicklungsländer – insbesondere die am wenigsten entwickelten Länder und die kleinen Inselstaaten – am wenigsten zum Klimawandel beigetragen haben, den negativen Auswirkungen des Klimawandels jedoch am stärksten ausgesetzt und am wenigsten zur Anpassung an den Klimawandel in der Lage sind;

53.  fordert die Kommission auf, die im Jahr 2013 angenommene EU-Strategie für die Anpassung an den Klimawandel zu überprüfen; ersucht die Kommission, ein rechtsverbindliches Instrument vorzuschlagen, falls die in den Mitgliedstaaten ergriffenen Maßnahmen als unzureichend erachtet werden;

54.  unterstreicht, dass Untätigkeit ernste negative und oftmals unumkehrbare Folgen hat, da sich der Klimawandel in allen Regionen der Welt unterschiedlich, aber äußerst verheerend auswirkt, Ursache für Migrationsbewegungen ist, Menschenleben fordert und wirtschaftliche, ökologische sowie soziale Verluste nach sich zieht; betont, dass gemeinsame weltweite politische und finanzielle Anreize für Innovationen im Bereich der sauberen und erneuerbaren Energieträger eine entscheidende Voraussetzung dafür sind, dass unsere Klimaschutzziele erreicht werden und Wachstum erzielt wird;

55.  fordert, dass das Problem der Klimaflüchtlinge infolge der durch die globale Erwärmung bedingten Klimakatastrophen in seinem Ausmaß ernst genommen wird; stellt mit Besorgnis fest, dass im Zeitraum 2008–2013 166 Millionen Menschen als Folge von Überschwemmungen, Stürmen, Erdbeben und anderen Naturkatastrophen ihre Heimat verlassen mussten; weist insbesondere darauf hin, dass klimabedingte Entwicklungen in Teilen Afrikas und des Nahen Ostens zu politischer Instabilität und wirtschaftlicher Not sowie zur Eskalation der Flüchtlingskrise im Mittelmeerraum beitragen könnten;

56.  begrüßt die Bemühungen des Warschauer Internationalen Mechanismus für Verluste und Schäden, der auf der COP 22 zur Überprüfung ansteht; ersucht den Mechanismus, seinen Einsatz für ein besseres Verständnis und Fachwissen in der Frage, wie durch die Auswirkungen des Klimawandels Migrationsmuster, Vertreibungen und die Mobilität von Menschen beeinflusst werden, fortzusetzen und die Anwendung dieses Verständnisses und Fachwissens zu fördern;

57.  fordert die EU und alle anderen Länder auf, sich den menschenrechtlichen Aspekten und sozialen Auswirkungen des Klimawandels zu stellen, für den Schutz und die Förderung der Menschenrechte und der Solidarität zu sorgen und ärmere Länder zu unterstützen, deren Leistungsfähigkeit durch die Auswirkungen des Klimawandels beeinträchtigt wird;

Unterstützung der Entwicklungsländer

58.  hebt hervor, dass Entwicklungsländer auch für die Verwirklichung der Ziele des Pariser Übereinkommens eine wichtige Rolle spielen, und betont, dass diese Länder bei der Umsetzung ihrer Klimaschutzpläne unterstützt werden müssen, indem die Synergien zwischen den ergriffenen Klimaschutzmaßnahmen, dem Aktionsplan von Addis Abeba und der Agenda 2030 mit ihren jeweiligen Zielen für eine nachhaltige Entwicklung voll ausgeschöpft werden;

59.  betont, dass der universelle Zugang zu nachhaltigen Energiequellen in Entwicklungsländern, insbesondere in Afrika, gefördert werden muss, indem verstärkt erneuerbare Energieträger genutzt werden; weist darauf hin, dass Afrika über enorme natürliche Ressourcen verfügt, mit denen die Energieversorgungssicherheit des Kontinents sichergestellt werden könnte; betont, dass langfristig ein Teil der in Europa nachgefragten Energie aus Afrika stammen könnte, sofern erfolgreich entsprechende Stromverbindungsleitungen eingerichtet werden;

60.  hebt hervor, dass die EU dank ihrer Erfahrung, ihrer Fähigkeiten und ihrer globalen Reichweite in der Lage ist, beim Aufbau einer intelligenteren, saubereren und widerstandsfähigeren Infrastruktur die Vorreiterrolle zu übernehmen, die für die Umsetzung des in Paris angeregten globalen Wandels erforderlich ist; fordert die EU auf, die Anstrengungen der Entwicklungsländer beim Übergang zu einer Gesellschaft mit geringen CO2-Emissionen zu unterstützen, wobei sich die einzelnen Gesellschaften gleichzeitig durch stärkere Teilhabe aller auszeichnen und dadurch, dass sie sozial und ökologisch nachhaltig sind und Wohlstand und größere Sicherheit herrschen;

Finanzierung von Klimaschutzmaßnahmen

61.  stellt fest, dass weitere Anstrengungen erforderlich sind, wenn bis 2020 Mittel für die Klimaschutzfinanzierung von bis zu 100 Mrd. USD bereitgestellt werden sollen; begrüßt, dass diese Anstrengungen bis 2025 fortführt werden; fordert die EU und alle Vertragsparteien, die dazu in der Lage sind, nachdrücklich auf, angesichts des Ausmaßes und der Dringlichkeit der Herausforderung ihren Verpflichtungen nachzukommen und Mittel für den Klimaschutz zur Verfügung zu stellen, um verstärkte Bemühungen zur Verringerung der Treibhausgasemissionen und zur Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels zu unterstützen; räumt ein, dass wesentlich höhere Investitionen in eine klimaresistente Wirtschaft mit geringeren CO2-Emissionen und Bemühungen zur schrittweisen Abschaffung von Subventionen für fossile Brennstoffe erforderlich sind, um die gefährlichen Auswirkungen des Klimawandels so gering wie möglich zu halten; hält es für wichtig, durch die Einführung eines Preissystems für CO2-Emissionen und durch öffentlich-private Partnerschaften Anreize für weitere Finanzströme zu schaffen;

62.  fordert auf europäischer und internationaler Ebene konkrete Zusagen bezüglich der Bereitstellung zusätzlicher Finanzmittel für den Klimaschutz, beispielsweise durch die Einführung einer Finanztransaktionssteuer, die Aussonderung einiger Emissionszertifikate aus dem EU-EHS im Zeitraum 2021–2030 und die Verwendung von Erträgen aus europäischen und internationalen Maßnahmen betreffend luft- und seeverkehrsbedingte Emissionen zur Finanzierung des weltweiten Klimaschutzes und des globalen Klimaschutzfonds, der unter anderem für technologische Innovationsprojekte gedacht ist;

63.  begrüßt die im Pariser Übereinkommen enthaltene Zusage, alle Finanzströme mit einer Entwicklung in Einklang zu bringen, die mit geringen Treibhausgasemissionen verbunden und widerstandsfähig gegenüber dem Klimawandel ist; vertritt die Ansicht, dass die EU daher dringend gegen Finanzströme vorgehen muss, die in fossile Brennstoffe und CO2-intensive Infrastruktur fließen;

64.  geht davon aus, dass im Rahmen des „vermittelnden Dialogs“ Möglichkeiten ermittelt werden, wie sich noch mehr Finanzquellen erschließen lassen und wie man noch mehr Unterstützung für die Klimaschutzmaßnahmen aller Vertragsparteien bekommt; ist der Auffassung, dass alle Vertragsparteien, Geber und Begünstigte die Verantwortung zur Kooperation haben, um die Unterstützung massiv auszubauen und sie besser zugänglich und wirksamer zu gestalten;

65.  fordert die Kommission auf, eine umfassende Bewertung der möglichen Folgen des Pariser Übereinkommens für den EU-Haushalt vorzunehmen und einen speziellen, automatischen EU-Finanzmechanismus für die Bereitstellung zusätzlicher und adäquater Unterstützung zu entwickeln, damit die EU ihren angemessenen Anteil zum Erreichen des internationalen Klimafinanzierungsziels von 100 Mrd. USD leistet;

66.  fordert ein breit angelegtes Preissystem für CO2-Emissionen als weltweit anwendbares Instrument für die Verwaltung von Emissionen und die Zuteilung von Einnahmen aus dem Handel mit Emissionszertifikaten und dem Preissystem für CO2-Emissionen internationaler Verkehrskraftstoffe für klimaschutzrelevante Investitionen; fordert außerdem, dass ein Teil der Agrarsubventionen genutzt wird, um in landwirtschaftlichen Betrieben für Investitionen in die Gewinnung und Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen zu sorgen; betont, dass privates Kapital in Anspruch genommen werden muss und die notwendigen Investitionen in CO2-effiziente Technologien vorgenommen werden müssen; fordert, dass die Regierungen und sowohl öffentliche als auch private Finanzeinrichtungen, einschließlich Banken, Pensionsfonds und Versicherungsunternehmen, ehrgeizige Zusagen machen, damit die Praxis bei der Darlehensvergabe und bei Investitionen auf die Zielsetzung, den Temperaturanstieg auf unter 2°C zu begrenzen, abgestimmt wird und keine Investitionen mehr in fossile Brennstoffe fließen, wozu auch die schrittweise Abschaffung von Ausfuhrkrediten für Investitionen in fossile Brennstoffe zählt; fordert konkrete öffentliche Garantien für umweltverträgliche Investitionen, Zertifikate und Steuervergünstigungen für umweltfreundliche Investitionsfonds und die Ausgabe umweltfreundlicher Anleihen;

67.  betont, dass sowohl international als auch auf europäischer Ebene ein Austausch über bewährte Verfahren zur Einbeziehung von Nachhaltigkeitsaspekten in den Finanzsektor stattfinden muss, und fordert, eine Kennzeichnung von Finanzprodukten auf der Grundlage einer Bewertung und eines Berichts über ihre Exposition gegenüber klimabedingten Risiken und ihren Beitrag zur Umstellung auf eine Wirtschaft mit geringeren CO2-Emissionen in Betracht zu ziehen, damit Investoren verlässliche und kompakte Informationen über nicht-finanzielle Aspekte erhalten;

Diplomatie in der Klimapolitik

68.  begrüßt, dass die EU der Klimaschutzdiplomatie nach wie vor eine hohe Bedeutung beimisst, da diese entscheidend dazu beitragen kann, dem Klimaschutz in den Partnerländern und in der öffentlichen Meinung weltweit einen höheren Stellenwert einzuräumen; hebt hervor, dass die EU, die Mitgliedstaaten und der Europäische Auswärtige Dienst ganz erhebliche außenpolitische Kapazitäten besitzen und in Klimaforen Führungsstärke beweisen müssen; betont, dass mit Ehrgeiz vorangetriebene und dringend erforderliche Klimaschutzmaßnahmen sowie die Umsetzung der auf der COP 21 eingegangenen Verpflichtungen weiterhin besondere Priorität genießen müssen, und zwar nicht nur bei den hochrangigen bilateralen und biregionalen Dialogen der EU mit ihren Partnerländern, im Rahmen der G7, der G20 sowie der Vereinten Nationen, sondern auch in anderen internationalen Foren;

69.  fordert die EU auf, die Anstrengungen im Bereich der Klimadiplomatie darauf zu konzentrieren, dass auf der Grundlage des Pariser Übereinkommens ein solides, vielerlei Belastungen gewachsenes System aufgebaut wird;

Das Europäische Parlament

70.  verpflichtet sich, das Pariser Übereinkommen so bald wie möglich zu ratifizieren und sich auf internationalem Parkett und durch seine Mitgliedschaft in internationalen parlamentarischen Netzwerken Schritt für Schritt um eine rasche Ratifizierung und Umsetzung des Pariser Übereinkommens zu bemühen;

71.  vertritt die Ansicht, dass eine gute Einbindung des Parlaments in die EU-Delegation erforderlich ist, da es allen internationalen Übereinkommen zustimmen muss; geht daher davon aus, dass es an den EU-Koordinationstreffen in Marrakesch teilnehmen kann und vom Beginn der Verhandlungen an stets Zugang zu allen Vorbereitungsunterlagen bekommt;

o
o   o

72.  beauftragt seinen Präsidenten, diese Entschließung dem Rat, der Kommission, den Regierungen und Parlamenten der Mitgliedstaaten und dem Sekretariat der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen mit der Bitte um Weiterleitung an alle Vertragsparteien, die nicht der EU angehören, zu übermitteln.

(1) Angenommene Texte, P8_TA(2015)0359.

Rechtlicher Hinweis